Es geht wieder los: Anpfiff zur neuen Saison

Es geht nun wieder los! „Endlich“, mögen die einen sagen – und „schon wieder?“ die anderen. In Zeiten der Corona-Pandemie spielt Zeit an manchen Tagen eben eine untergeordnete Rolle. Sei‘s drum. Der Ball rollt wieder. Exakt 69 Tage haben die Anhänger des 1. FC Kaiserslautern auf ein Pflichtspiel gewartet. Am Sonntag (Anstoß: 15:30 Uhr) ist es nun soweit. Nach dem Sieg im Verbandspokalfinale und der damit verbundenen Qualifikation für den DFB-Pokal empfangen die Roten Teufel den Zweitligisten SSV Jahn Regensburg zur ersten Pokalrunde. Das Spiel am Sonntag wird definitiv noch ohne Zuschauer ausgetragen.

"Wir haben eine Chance, wenn wir alles richtig machen"

Mit Blick auf den Kader wird der Cheftrainer am Sonntag beinahe aus dem Vollen schöpfen können. "Wir haben es mit Ausnahme von Nicolas Sessa in der Vorbereitung geschafft ohne größere Verletzung durchzukommen", so Boris Schommers am heutigen Abend. Dementsprechend konnte das Trainerteam mit der gesamten Mannschaft die so wichtige Vorbereitung abschließen. Für das Spiel gegen Jahn Regensburg steht lediglich ein Fragezeichen hinter Neuzugang Marius Kleinsorge (Rippenprellung), alle anderen Spieler sind fit und einsatzbereit. Neuzugang Marvin Pourié, auf dem in der Offensive große Hoffnungen liegen, ist noch nicht bei 100% und wird der Mannschaft aktuell noch nicht über 90 Minuten helfen können. Bereits gestern sprach Pourié selbst davon, erst bei 60-70 Prozent seiner eigentlichen Leistungsfähigkeit zu sein. "Ich merke, dass ich der Mannschaft gegen den Ball läuferisch vielleicht 20, 30 Minuten helfen kann, ohne dass ich ein Sauerstoffzelt brauche".


Der Cheftrainer zeigte sich vor allem kämpferisch. Bereits letzte Woche ist es den Lautrern im Testspiel gegen den SV Sandhausen gelungen, einen Zweitligisten zu schlagen: "Wir haben unsere Chancen effektiv genutzt. Das hat die Jungs begflügelt. Wir haben eine Chance, wenn wir alles richtig machen. Dann können wir auch gegen einen Zweitligisten bestehen".

Wiedersehen mit alten Bekannten

Nach all den vielen Zu- und Abgängen der letzten zehn Jahre – die inzwischen nur noch für Liebhaber tiefgründiger Statistiken nachvollziehbar sind - ist es kaum verwunderlich, dass der FCK inzwischen beinahe im jedem Pflichtspiel auf ehemalige Weggefährten trifft. Im Duell mit Jahn Regensburg sind es mit den Mittelfeldspielern Erik Wekesser und Christoph Moritz gleich zwei ehemalige Lautrer.


Darüber hinaus ist die Erfolgsgeschichte des SSV Jahn aus den letzten Jahren schnell erzählt. Spätestens mit dem Aufstieg in Liga drei (Saison 2016-17) begann im Jahnstadion eine Zeit des sportlichen Erfolgs. Der Verein wird – zumindest von außen betrachtet – seit Jahren auf einer stabilen und soliden sowohl wirtschaftlichen als auch sportlichen Grundlage geführt. Entgegen zahlreicher Expertenmeinungen gelang dem SSV Jahn nach dem überraschenden Durchmarsch in die 2. Liga der Klassenerhalt. Nun geht der Verein aus Bayern in seine inzwischen vierte Zweitliga-Saison.


Für beide Mannschaften ist es das erste Pflichtspiel in dieser Saison. Dementsprechend schwer haben es beide Trainer den jeweiligen Gegner richtig einzuschätzen. "Wir haben unsere Hausaufgaben und einen guten Schritt nach vorne gemacht. Der DFB-Pokal ist immer was besonders. Es ist ein K.O.-Spiel, bei dem ein Zweitligist gegen einen Drittligisten spielt", äußerte der Chefcoach bei der heutigen Pressekonferenz. Wie weit die gute Vorbereitung und die zuletzt guten Testspielergebnisse reichen, "das wird man dann sehen".

Neuzugang aus Padernborn?

Nach dem Abgang des Trios Pick, Kühlwetter und Thiele ist die FCK-Offensive trotz des Transfers von Marvin Pourié noch nicht voll besetzt. Wie die RevierSport heute meldete, wollen die Lautrer Marlon Ritter vom Bundesliga-Absteiger SC Paderborn verpflichten. Ritter stieg mit dem SCP von der dritten Liga in die Bundesliga auf und erzielte dabei in 65 Spielen 16 Tore und 10 Torvorlagen.


Quelle: Treffpunkt Betze