Mit Saibene: FCK erkämpft sich ein Remis

Spiel eins nach Boris Schommers - Spiel eins unter dem neuen Cheftrainer Jeff Saibene. Zum Abschluss des dritten Spieltags reisten die Roten Teufel am heutigen Abend zum Zweitliga-Absteiger Wehen-Wiesbaden. Mit dem neuem Trainer an der Seitenlinie wollte der FCK nach zwei Niederlagen unbedingt die ersten Punkte der Saison einfahren. Wie das klappen sollte? "Mit Mut und Freude, und nicht zwingend über spielerische Ansätze", so Lauterns neuer Trainer. Saibene schickte eine 4-4-2 Formation aufs Feld, in der Innenverteidigung ersetzt Andre Hainault den verletzten Carlo Sickinger (muskuläre Probleme), im Sturm begann neben Elias Huth der wiedergenesene Lucas Röser.

Frühe Führung für Wehen-Wiesbaden

Direkt von Beginn an zeigten sich die Hausherren als spielbestimmende Mannschaft und gingen bereits in der 9. Spielminute mit 1:0 Führung. Nach einer Ecke bekommt der FCK den Ball nicht raus, Kleinsorge unterläuft im Vorwärtsgang ein technischer Fehler. Der Ball landet über Umwege bei Wiesbadens Chato, der aus rund 17 Metern ins linke untere Eck trifft. In der Folge versuchten sich die Lautrer im Spiel nach vorne zu befreien, blieben jedoch immer wieder in der gegnerischen Abwehr hängen. In 34. Minute dann das 2:0 für den Gastgeber. Nach einem sehr eindeutigen Handspiel von Andre Hainault verwandelte Tietz den fälligen Elfmeter. Mit einem klaren und verdienten Rückstand ging es nach 45 Minuten in die Kabine.

Endlich ein Erfolgserlebnis

In der zweiten Hälfte zeigte sich der FCK deutlich mutiger, selbstbewusster und offensiver. Mit den zahlreichen dynamischen Vorstößen der Roten Teufel taten sich die Gastgeber schwer. Ein Tor wollte trotzdem nicht fallen, dafür fehlten dem FCK sowohl die Abschlüsse selbst als auch die Präzision vor dem Tor. Wehen-Wiesbaden verlagerte sein Spiel in die eigene Hälfte und verirrte sich ab der 60. Minute nur noch selten in die Hälfte der Lautrer. In der 79. Minute sollten sich die Lautrer für ihre Bemühungen jedoch belohnen. Hlouseks Flanke von der linken Seite landet bei Bachmann, der völlig freistehend per Kopf auf 1:2 verkürzt. Das erste Saisontor für die Pfälzer. In der Folge gelang es dem FCK aber nicht mehr noch mehr Druck aufzubauen, Wehen-Wiesbaden igelte sich ein und hielt die Räume in der Verteidigung eng zusammen. In der 94. Spielminute dann die letzte Chance für die Pfälzer. Und tatsächlich versenkt der wenige Minuten zuvor eingewechselte Hikmet Ciftic den Ball unhaltbar ins rechte untere Ecke.


2:2 nach 0:2 Rückstand. Damit bewiesen die Pfälzer vor allem in Halbzeit zwei eine tolle Moral und holen sich damit den ersten Saisonpunkt.


SV Wehen-Wiesbaden - 1. FC Kaiserslautern 2:2 (2:0)


Aufstellung FCK:

Spahic - Schad, Kraus, Hainault, Hlousek - Kleinsorge ('52 Skarlatidis), Rieder, Bachmann ('88 Ciftci), Ritter - Röser, Huth ('79 Zuck)


Aufstellung SVWW:

Boss - Ajani ('85 Guthörl), Mockenhaupt, Medic, Kempe - Lais, Chato - Kuhn ('66 Hollerbach), Wurtz, Korte ('72 Niemeyer) - Tietz


Tore:

1:0 Chato (9. Minute)

2:0 Tietz (34. Minute, Handelfmeter)

2:1 Bachmann (79. Minute)


Kartenvergabe:

Korte, Lais, Tietz, Mockenhaupt | Hainault, Hlousek, Röser


Zuschauer:

2.190


Quelle: Treffpunkt Betze