Punkteteilung im Südwestderby

Südwestderby auf dem Betzenberg. Pfalz gegen Kurpfalz. Der viermalige deutsche Meister gegen den ehemaligen Bundesligisten. Am heutigen Samstag empfing der 1. FC Kaiserslautern Waldhof Mannheim. Beim Heimspieldebüt von Jeff Saibene schickte Lauterns neuer Cheftrainer wie bereits beim Last-Minute-Remis in Wiesbaden eine 4-4-2 Formation aufs Feld. Carlo Sickinger kehrte nach überstandenen muskulären Problemen zurück in die Startelf, Simon Skarlatidis ersetzte Marius Kleinsorge im rechten Mittelfeld.

Chancenloser FCK

Nach nur sieben Spielminuten klingelte es bereits im Lautrer Kasten. Eine völlig hilflose Pfälzer Defensive ließ die Waldhöfer in der eigenen Hälfte gewähren, Donkor bedient nahe der Straufraumgrenze den freistehenden Boyamba, der aus rund zehn Metern ins rechte untere Ecke abschließt. Ein Traumstart für die Gäste. In der Folge zeigte sich der FCK zwar stets bemüht, agierte allerdings vollkommen ideenlos und ohne jedwede Kreativität, dazu mit zahlreichen Abstimmungs- und Abspielfehlern. Auch wenn der SVW nicht all zu viel für das Spiel tun musste, waren sie dem 2:0 stets näher als der FCK einem potentiellen Ausgleich. Den Lautrern fehlte in der ersten Halbzeit jegliche Überzeugung, in der Abwehr klafften riesige Lücken, im Vorwärtsgang fingen die Mannheimer die vom FCK lang geschlagenen Bälle einfach ab. Die Halbzeitführung für den Waldhof war hochverdient - Avdo Spahic bewahrte die Pfälzer vor einem höheren Rückstand.

Lautern wie ausgewechselt

Nach dem bereits sehr frühen ersten Wechsel in der ersten Halbzeit brachte Saibene zur zweiten Halbzeit Neuzugang Daniel Hanslik für Lucas Röser. Und dieses klare Zeichen an die Mannschaft sollte zumindest spielerisch Früchte tragen. Die Lautrer agierten wie ausgewechselt, gewannen Zweikämpfte, erkämpften sich die zweiten Bälle, drängten Mannheim immer tiefer in die eigene Hälfte. Mit hohem aggressivem Pressing und Powerplay-Fußball drängte der FCK auf den Ausgleich. In der 77. Minute belohnten sich die Lautrer dann auch endlich. Sickingers Pass findet auf der linken Seite Adam Hlousek, seine Flanke wiederum landet bei Marlon Ritter, der in gekonnter Stürmermanier durch die Beine von Mannheims Torhüter Bartels zum hochverdienten 1:1 Ausgleich einnetzt.


Am Ende blieb es beim 1:1. Der FCK zeigte zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten. Aufgrund der zweiten Hälfte hätten die Pfälzer drei Punkte und einen Heimsieg durchaus verdient gehabt. Für Jeff Saibene war es das zweite Remis im zweiten Spiel.


1. FC Kaiserslautern - Waldhof Mannheim 1:1 (0:1)


Aufstellung FCK:

Spahic - Schad, Kraus, Sickinger, Hlousek - Rieder, Bachmann, Skarlatidis ('57 Gözütok), Ritter - Röser ('46 Hanslik), Huth ('36 Ciftci)


Aufstellung SVWW:

Bartels - Marx, Just, Hofrath, Donkor - Costly, Christiansen, Saghiri ('57 Ünlücifci), Garcia - Boyamba ('85 Gohlke), Martinovic ('58 Gouaida)


Tore:

0:1 Boyamba (7. Minute)

1:1 Ritter (77. Minute)


Kartenvergabe:

Rieder, Saibene, Ciftci, Hanslik | -


Zuschauer:

6.000


Quelle: Treffpunkt Betze