"Es geht nur noch um den Klassenerhalt"

Nach der enttäuschenden 0:2 Niederlage gegen Unterhaching wartet auf die Roten Teufel mit dem morgigen Heimspiel gegen 1860 München direkt eine weitere herausfordernde Aufgabe. Für den FCK ist es das vorletzte Spiel im Jahr 2020. Jeff Saibene hatte unmittelbar nach dem Spiel in Haching personelle Konsequenzen angekündigt. Auf der heutigen Pressekonferenz gab der Cheftrainer jedoch erst einmal bekannt, dass er das heutige Abschlusstraining abwarten muss, um personelle Entscheidungen treffen zu können. "Einige Spieler sind nach dem letzten Spiel angeschlagen, deswegen müssen wir noch abwarten". Nach der desolaten Abwehrleistung in Unterhaching richtet sich der Blick zunächst auf die Defensive. "Winkler ist immer ein Thema. Es kann sein, dass er morgen spielt", so Saibene.


Im Überblick: Der aktuelle Teamstatus

1860 München und die ligabeste Offensive

Gegen die offensivstarken Sechziger (30 Saisontore) weiß Saibene um die Bedeutung einer stabilen Defensive. "Wir müssen alle zusammen besser verteidigen. Es geht also nicht nur darum, Sascha Mölders auszuschalten. Es geht darum, dass die ganze Mannschaft stabiler wird. Wir brauchen einen guten Mix aus offensivem Pressing und defensiver Stabilität, besonders bei Standardsituationen". Gleichzeitig darf der FCK das Spiel nach vorne nicht vernachlässigen und muss besonders bei eigenen Torraumszenen effektiver werden. "Wir brauchen sehr viele Chancen, um Tore zu schießen. Wir hatten zuletzt in Haching 6-7 ganz klare Chancen, wo wir keine Tore schießen. Wir müssen da effektiver werden", so der Cheftrainer.

Saisonziel verpasst: Ab jetzt geht es nur um den Klassenerhalt

15 Spiele und nur lediglich zwei Siege. Zum wiederholten Mal hat der FCK sein Saisonziel verpasst. Ein fehlende Einstellung will Jeff Saibene seiner Mannschaft dabei allerdings nicht vorwerfen. Stellt sich dann automatisch die Frage nach der fehlenden Qualität? "Ich glaube nicht, dass die Mannschaft nicht will - das sehe ich auch immer wieder an den Laufwerten. Was fehlt ist die Gier, vorne unbedingt Tore zu schießen und hinten konsequent zu verteidigen".


Der Blick auf die Tabelle verrät: Der FCK befindet sich im Abstiegskampf. Und ab jetzt zählt jeder Punkt, das will Saibene auch der Mannschaft bewusst machen. "Man muss der Wahrheit ins Auge sehen, realitisch sein und sich bewusst machen, dass es im Moment nur um den Klassenerhalt geht. Das habe ich der Mannschaft gestern auch erklärt. Wir wollen uns dagegen wehren".


Quelle: Treffpunkt Betze