FCK vor Zwickau: Mit Pourié und Neuzugang Götze?

43 Punkte benötigen Drittliga-Vereine durchschnittlich, um den Klassenerhalt zu sichern. 17 Punkte braucht der FCK noch, um diese Marke zu erreichen - und zwar in den verbliebenen 11 Saisonspielen. Den Anfang machen die Pfälzer am Samstag mit dem Heimspiel gegen den FSV Zwickau, die durchaus überraschend mit 36 Punkten den 9. Tabellenrang belegen. "Das ist eine Mannschaft, die von Saisonbeginn an weiß, um was es geht. Da wurde sofort der Abstiegskampf ausgerufen. Das ist ihre Aufgabe, und diese lösen sie über laufintensive und aggressive Spielführung. Und mit König haben sie einen vorne drin, der weiß, wo das Tor steht", äußert sich FCK-Cheftrainer Marco Antwerpen über den Saisonverlauf des kommenden Gegners. Hinzu kommt bei all der Ausgeglichenheit der 3. Liga, dass ausgerechnet Zwickau auswärts nach Dresden und Verl die drittbeste Mannschaft ist. Mal wieder keine einfache Aufgabe für die Roten Teufel, die am Samstag nicht wie gewohnt von Marco Antwerpen an der Seitenauslinie betreut werden, sondern von Co-Trainer Frank Döpper. Antwerpen ist nach seiner roten Karte in der Partie gegen Rostock für ein Spiel gesperrt worden.

Pourié zurück im Kader - Götze erstmals eine Option

Unter der Woche musste Bastian Becker als Athlethik- und Fitnesstrainer seinen Posten räumen. Zu groß war die Kritik in den eigenen Reihen am Fitnessstand der Mannschaft. "Seitdem ich hier bin, haben wir das Trainingspensum gesteigert, und jetzt sieht man auch erste Fortschritte", so Antwerpen, der die allgemeine Trainingsintensität als hoch bewertet, aber auch davor warnt, die Mannschaft nicht "übertrainieren" zu dürfen. "In Rostock hatten wir den Eindruck, dass wir hinten raus marschieren können und noch Körner für die Schlussphase haben. Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind". Was dem FCK laut Antwerpen fehlt ist "das Erfolgserlebnis", um die aktuelle Phase "in die andere Richtung geschoben" zu bekommen.


Zur Verfügung stehen wird nach seiner "Denk- und Fitnesspause" Stürmer Marvin Pourié, der in dieser Trainingswoche voll mittrainieren konnte. Eine Begnadidung hat es laut Antwerpen nicht gegeben, diese war auch gar nicht nötig. "Es ist unsere Verantwortung, die Spieler in einen guten Fitnesszustand zu bekommen. Und wir sehen ja, ob uns ein Spieler gerade hilft oder nicht. Es ist verantwortungsvoll, einen Spieler auch mal rauszunehmen, um ihn für den Rest der Saison fit zu bekommen", bekräftigt Antwerpen nochmal die mit Pourié besprochene Pause. Scheinbar hat dem vom KSC ausgeliehenen Stürmer die Pause auch gut getan. "Er präsentiert sich jetzt wieder leichtfüßiger und stellt für Samstag natürlich eine Alternative dar".


Im Überblick: Der aktuelle Teamstatus


Ebenfalls zurückmelden konnte sich Neuzugang Felix Götze nach überstandener Adduktorenverletzung - Götze verletzte sich kurz vor dem Derby in Mannheim und stand seit seinem Wechsel noch nicht zur Verfügung. "Er hat das Mannschaftstraining mitgemacht, das sieht soweit sehr gut aus, er fühlt sich wieder fit", äußert sich Antwerpen zum Fitnessstand seines Neuzugangs. Ob Götze am Samstag bereits eine Option für den Kader sein wird, will sich das Trainerteam allerdings noch offen lassen. Auch Tim Rieder kehrt nach überstandener Verletzung zurück und wird wieder zum Kader gehören.


Quelle: Treffpunkt Betze


Die Pressekonferenz im Videostream: