Mit Demut gegen den Tabellenletzten

Nach zwei Siegen in Folge will der FCK gegen Aufsteiger Havelse nun einen weiteren 3er einfahren
Foto: Imago Images

Vergangenes Wochenende gab es für alle FCK-Fans einiges zu bejubeln. Durch eine hervorragende erste Halbzeit gegen Zweitligaabsteiger VfL Osnabrück sicherten sich die Pfälzer am Ende drei Punkte. Damit ist der FCK aktuell gut in Form und das soll am besten auch so bleiben. Kommender Gegner ist der Aufsteiger aus Havelse, doch unterschätzen darf man sie keinesfalls. Gespielt wird dabei nicht in der Heimspielstätte der Gastgeber, sondern in der benachbarten HDI-Arena.

TSV Havelse: Mächtig Aufwind nach Katastrophenstart

Bereits vor Beginn der Saison galten die Niedersachsen als Abstiegskandidat Nummer eins. Grund dafür sind einerseits die spät ausgetragenen Relegationsspiele, die der TSV bestreiten musste. Mit zwei 1:0 Erfolgen setzten sich die Havelser gegen Schweinfurt durch. Damit war erst am 19. Juni klar, in welcher Liga der Aufsteiger in der kommenden Saison antreten wird. Zusätzlich verloren sie mit Jan Zimmermann den wahrscheinlich wichtigsten Mann für diesen Erfolg an Zweitligist Hannover 96. Er war nicht nur sportlicher Trainer, sondern auch Trainer. In die Suche für einen Nachfolger seines Postens war er jedoch noch integriert. Die Wahl fiel dabei auf den gebürtigen Pfälzer und ehemaligen FCK-Profi Rüdiger Ziehl. Nachdem das Team des 43-Jährigen Fußballlehrers die ersten sieben Partien allesamt verlor, konnten sie wie die Roten Teufel nun zwei Dreier in Folge einfahren, unter anderem auch gegen Top-Team Viktoria Berlin. Das sollte ein Warnschuss sein, denn diese Jungs darf man trotz aller Umstände nicht unterschätzen.

Nur Senger und Redondo kehren zurück - Hippe trainiert individuell

Was die Personalsituation betrifft, gibt es auch hier kaum Veränderungen im Gegensatz zum letzten Pflichtspiel. Einzig und alleine Marvin Senger und Kenny-Prince Redondo werden nach abgesessener Rotsperre wieder zur Verfügung stehen. Mit Jean Zimmer ist wegen anhaltender Rückenprobleme weiterhin nicht zu rechnen, das gleiche gilt für Hikmet Ciftci und seine Muskelverletzung. Anil Gözütok zog sich bei einem Einsatz bei der U21 der Roten Teufel eine Bänderverletzung zu und wird wie schon gegen Osnabrück nicht mit dabei sein. Bei Neuzugang Maximilian Hippe gibt es dahingegen erfreuliche Nachrichten. Nach seiner Fußverletzung trainiert der 23-Jährige wieder individuell, eine Option gegen Havelse ist er aber noch nicht.

Alle guten Dinge sind drei

In Kaiserslautern herrscht endlich wieder gute Stimmung und genau diese soll jetzt auch mitgenommen werden. Gegen Osnabrück zeigten die Lauterer attraktiven Power-Fußball im ersten Durchgang und legten einen insgesamt sehr souveränen Auftritt hin. Auch wenn am Samstag in der HDI-Arena mit einem ganz anderen Spiel zu rechnen ist, sind das definitiv die selben Anlagen, die auch gegen Havelse gefordert sein werden um den dritten Dreier zu landen. Denn in der Vergangenheit vergeigte der FCK oftmals genau jene Partien, in denen die Rollenverteilung im Vorhinein klar für sich sprach.


Quelle: Treffpunkt Betze

Unsere Empfehlungen