Verbandspokal Südwest: Ein Sieg ist Pflicht

Raus aus dem Liga-Alltag, rein ins Pokalgeschehen. Pokal? DFB-Pokal etwa? Denkste! Aufgrund der Drittliga-Zugehörigkeit muss sich der FCK nun über den Verbandspokal Südwest für den DFB-Pokal 2019/20 qualifizieren. Nachdem die ersten drei Spielrunden durch unterklassige Vereine bereits ausgespielt wurden, treten die Roten Teufel morgen zu ihrer ersten Begegnung im Bitburger Verbandspokal Südwest beim Oberligisten SC 07 Idar-Oberstein an.

Trotz Rotation: Frontzeck will eine gute Mannschaft auf den Platz bringen

„Von der Mannschaft, die in den letzten zwei Spielen auf dem Platz stand, werden wir am Mittwoch relativ wenige Spieler sehen“, erklärte Cheftrainer Michael Frontzeck im Vorfeld der morgigen Partie im Verbandspokal. Und das macht auch Sinn, denn einerseits gilt es die Spieler zu schonen, die die englische Woche bestritten und am Samstag eine kräftezehrendes Auswärtsspiel beim Tabellenführer aus Osnabrück vor den Brust haben. Und andererseits gilt es, Auswechselspieler im Wettkampf-Modus spielen zu lassen und ihnen gleichzeitig die Chance zu geben, sich an die Startelf ran zu kämpfen.


Somit werden neben Lennart Grill, Florian Dick, Andre Hainault, Mads Albaek, Julius Biada, Florian Pick, Christoph Hemlein und Elias Huth vor allem drei junge FCK Talente in die Startelf rutschen. Carlo Sickinger wird im Mittelfeld neben Albaek sein Debüt geben, der 19-jährige Jonas Scholz wird neben Hainault in der Innenverteidigung spielen und Julian Löschner (22) wird Janek Sternberg auf der Linksverteidiger-Position ersetzen. Auch darüber hinaus ist davon auszugehen, dass Michael Frontzeck weitere Spieler aus der U21 und der U19 mit in den Kader nehmen wird.

Das Spiel bloß nicht auf die leichte Schulter nehmen

Es steht außer Frage, dass der FCK als glasklarer Favorit ins Rennen im Stadion "Im Haag" geht. Die Vorfreude beim Gegner aus Idar-Oberstein ist riesengroß. Die Partie gegen den 1. FC Kaiserslautern dürfte vor ausverkauftem Haus und gemessen am Liga-Alltag Kräfte freiwerden lassen, die einen Gegner an manchen Tagen zu Höchstleistungen anspornen. Also sollte man auch eine Oberliga-Mannschaft nicht unterschätzen, denn schließlich schreibt der Pokal seine eigene Gesetze. „Wir fahren als Favorit nach Idar-Oberstein, werden uns aber genauso gezielt auf das Spiel vorbereiten wie auf jedes Meisterschaftsspiel. Das ist ein Pflichtspiel und sehr wichtig für den Club, daher nehmen wir die Partie sehr ernst und werden mit einer guten Mannschaft dorthin fahren", stellt Michael Frontzeck klar.

Heimspiel für Torhüter Lennart Grill

Grill ist in Idar-Oberstein geboren und mitunter beim Sportclub groß geworden. „Für mich war der SC natürlich das Traumlos im Pokal. Ich freue mich unfassbar auf das Spiel vor einer geilen Kulisse im Haag", erklärt Lennart Grill.


Quelle: Treffpunkt Betze