Frontzeck: "Wieder da ansetzen, wo wir gegen Uerdingen aufgehört haben"

Am heutigen Freitag stellte sich FCK-Cheftrainer Michael Frontzeck wie gewohnt den Fragen der Medienvertreter. Hier findet ihr die wichtigsten Statements zur bevorstehenden Auswärtspartie in Aalen. Wie sieht es in Sachen Fitness, Verletzungen und Startelf aus? Michael Frontzeck hat die passenden Antworten dazu.



Michael Frontzeck über ...


den aktuellen Teamstatus:

"Erfreulicherweise sind nach den Spielen gegen Uerdingen und Pirmasens keine neuen Verletzungen hinzugekommen. Lukas Gottwalt und Özgür Özdemir benötigen allerdings noch ein wenig Zeit, aber ich denke, dass die beiden in den nächsten 14 Tagen wieder Anschluss finden. Ansonsten wird sich im Kader für das Spiel in Aalen wenig bewegen.


sein System:

"Ich habe gelesen, dass ich nach der handfesten Krise taktisch flexibler geworden bin. Wir haben taktisch allerdings keinen Deut verändert. Wir spielen im 4-2-3-1 oder 4-4-2, wir haben an dieser Grundformation noch nie etwas verändert. Was wir verändert haben sind die Personen, die das System teilweise auch anders auslegen".

"Wieder da ansetzen wo wir gegen Uerdingen aufgehört haben"

den VfR Aalen:

"Eine Mannschaft die unten rein gerutscht ist. Dennoch wie bei allen anderen Gegnern auch muss man auch in Aalen auf der Hut sein. Es ist eine komplizierte Liga, und es ist egal ob wir gegen Braunschweig, Aalen oder den Tabellenführer spielen, du musst deine Leistung zu 100% auf den Platz bringen, dann hast du eine Chance Punkte mitzunehmen. Und wenn du keinen guten Tag hast, dann läufst du Gefahr das Spiel zu verlieren".


Florian Pick:

"Flo hat Sachen in seinem Spiel die mir sehr gefallen und uns auch irgendwann wirklich helfen werden. Auf engstem Raum kann er 1-2 gegnerische Spieler ausspielen und dadurch neue Situationen schaffen. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir ihn in die Spur kriegen. Im Moment hilft es ihm mehr in der zweiten Mannschaft zu spielen und dort Spielpraxis zu sammeln. Flo ist auf einem guten Weg".

Frontzeck spricht von einer Zumutung

Montagsspiele:

"Groß geworden bin ich mit dem Samstag Nachmittag, das ist allerdings lange her. Für die Fans ist es beinahe ein Zumutung montags zum Spiel zu fahren, wenn man dann an einem Dienstag zur Arbeit muss. Von daher da auch nochmal großen Respekt dafür, dass uns am Montag über 1.000 Fans nach Aalen begleiten. Ich denke, diese Zerstückelung des Spieltages ist noch nicht das Ende der Fahnenstange".


Lukas Spalvis und Jan-Ole Sievers:

Bei Lukas sprechen wir von einem langwierigen Prozess, ihn werden wir im Winter nicht mehr auf dem Platz sehen. Er hat als junger Spieler bereits eine große Leidensgeschichte hinter sich und ich hoffe, dass er auch das hier übersteht, aber das wird seine Zeit dauern. Jan-Ole wird in den kommenden Wochen zurück kehren, er befindet sich jetzt schon im Individualtraining.


Quelle: Treffpunkt Betze


Die Pressekonferenz im Videostream: