Frontzeck: "Uns erwartet ein Duell auf Augenhöhe"

Kurz bevor der FCK-Tross heute Mittag den Weg nach Frankfurt antritt, von wo aus nach Hamburg weitergeflogen wird, stand Michael Frontzeck den Medienvertretern wieder Rede und Antwort. Unterstützt werden wird der FCK im ca. 800 Kilometer weit entfernten Rostock von rund 1000 Anhängern. Wer fit ist, wer eventuell für die Startelf zur Verfügung steht und was Michael Frontzeck vom Gegner hält, das haben wir für euch zusammengefasst.


Michael Frontzeck über ...


den aktuellen Teamstatus:

"Sternberg ist raus wegen seiner Gelbsperre. Lukas Gottwalt ist wieder fit, hat eine sehr stabile Leistung in der 2. Mannschaft gezeigt und wird daher wieder dabei sein. Hainault hat problemlos trainiert und ist absolut einsatzfähig. Özdemir hatte immer wieder latent Probleme mit dem Knie und wird bei der U23 spielen". Überraschenderweise wird Julius Biada daheim bleiben. "Ich war mit seiner Leistung im Abschlusstraining nicht zufrieden, er wird am Samstag in unserer zweiten Mannschaft spielen. Für ihn rückt Carlo Sickinger in den Profi-Kader“, äußerte FCK-Trainer Michael Frontzeck gegenüber der Rheinpfalz.


Änderungen in der Startformation:

"Es hört sich nach einer großen Rochade an, so viel Änderungen sind es aber gar nicht. Dominik Schad wechselt auf die linke Seite, hat das bei Fürth in der 2. Liga aber auch schon oft gespielt. Die anderen drei bleiben in ihrer Position, das ist nichts völlig neues, aber eine Umstellung zu den letzten Spielen, keine Frage. Ob Hainault oder Gottwalt beginnt, werde ich morgen nach der Trainingseinheit in Rostock entscheiden".


den Gegner FC Hansa Rostock:

"Es wird ein Spiel auf Augenhöhe werden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten zu Hause hat sich Rostock jetzt gefangen, sie haben ein großes Maß an Potential in der Mannschaft, sind etatmäßig auf unserem Niveau. Wenn du mehr Fußball spielst, haben das viele Gegner in der 3. Liga natürlich gerne. Wir hatten am Freitag das beste Beispiel gegen Cottbus, die mit einer 9er Kette gespielt haben, wenn du das dann noch als taktische Meisterleistung verkleidest, dann muss ich schon sagen ist das das große Spiel. Aber nicht, dass das falsch rüber kommt, es ist auch nicht die Aufgabe von Cottbus hier schönen Fußball zu spielen. Ich weiß auch nicht zu einhundert Prozent, ob Rostock gegen uns auf einmal auch anders spielt als sonst. Das glaube ich aber nicht, da Pavel (Trainer von Hansa Rostock, Anm. der Red.) fußballorientiert spielen lassen will, das sehen möchte, was seine Mannschaft spielen kann und das ist eine Menge bei Hansa Rostock".

"Wir wollen im Winter in Schlagdistanz sein"

Lehren aus der Niederlage gegen Cottbus:

"Rostock wird nicht so spielen wie Cottbus. Ich kann mich nur wiederholen, wir haben aus den letzten zwölf Pflichtspielen lediglich zwei verloren. In dieser Liga musst du aber in jedem Spiel 100% auf den Platz bringen, sonst kannst du gegen jeden Gegner verlieren. Das Ziel, das wir haben, im Winter in Schlagdistanz zu sein, das wollen wir erreichen. Wir haben in der Vergangenheit gezeigt, auch bei der Niederlage in Osnabrück, dass wir auswärts Akzente setzen können und dass wir uns ausreichend viele Chancen erarbeiten können. Wohl wissend, was da für ein Gegner auf dem Platz steht, der dich auch vor Probleme stellen kann, wenn du es zu offen gestaltest. Von daher werden wir eine gute Mischung aus Offensive und Defensive finden müssen".


"Rückkehrer" Florian Dick:

"Flo verhält sich sensationell innerhalb der Gruppe und nimmt die Situation mit Dominik Schad an. Nichtsdestotrotz gibt er immer Gas und arbeitet für den Moment hin, dass er spielt. Dominik war einfach sehr stabil die letzten Wochen, aber ich habe überhaupt keine Bedenken, dass Flo das sehr gut machen wird."


Die Pressekonferenz im Videostream:



Quelle: Treffpunkt Betze