Layenberger verhindert Fritz-Walter-Auktion

Es sorgte für viel Empörung und Kritik, dass am 16. Februar der Nachlass von Fußball-Legende Fritz Walter in Heidelberg versteigert werden sollte. Nun die überraschende Wende. FCK-Hauptsponsor Harald Layenberger verhindert die Auktion, indem er sich mit den Erben auf einen Erwerb der Memorabilien des Weltmeisters einigte.


Die Befürchtung vieler Fußball-Anhänger, dass der Nachlass des ersten Ehrenspielführers des DFB in die ganze Welt verstreut werden könnte, gehört damit der Vergangenheit an. Denn Layenberger, der Walters Nachlass zwar persönlich als große Triebfeder, aber nicht als Privatmann, sondern mit seinem Unternehmen als FCK-Hauptsponsor erworben hat, will sich die Memorabilien nicht in seinem Wohnzimmer aufhängen. Vielmehr möchte der leidenschaftliche Fußball-Fan im Allgemeinen und FCK- sowie Fritz-Walter-Fan im Speziellen dafür sorgen, dass die relevanten Prunkstücke aus dem Leben des 2002 verstorbenen Ausnahmefußballers öffentlich ausgestellt werden.


Zu diesem Zweck wird der 61-Jährige mit den relevanten Organisationen wie dem FCK, dem DFB und der Fritz-Walter-Stiftung in Kontakt treten, um gemeinsam Optionen auszuloten. Denkbar ist demnach, dass die Firma Layenberger mehrere Exponate dem FCK-Museum im Fritz-Walter-Stadion oder auch dem Deutschen Fußballmuseum in Dortmund als Dauer-Leihgaben zur Verfügung stellen wird.


(...)


Quelle: Kicker

Link: http://www.kicker.de/news/fuss…fritz-walter-auktion.html