Hildmann will in Wiesbaden das wahre Gesicht der Mannschaft sehen

Begleitet von über 2.500 Anhängern treten die Roten Teufel am Montag um 19:00 Uhr in Wiesbaden in der Brita-Arena an. Die Unterstützung ist also abermals enorm, auch wenn der FCK seit ein paar Wochen nur noch wenig Anlass zur Freude bereitet. "Wir werden wieder ein Heimspiel haben. Alleine das muss Motivation genug sein. Wir sind Fußballer, wir spielen für den FCK. Da darf sich die Frage nach der Motivation gar nicht stellen", hob Trainer Sascha Hildmann hervor und unterstrich, dass ihm vor allem wichtig sei, dies auf dem Platz zu zeigen.


Verzichten muss der Lautrer Coach dabei weiter auf Theo Bergmann, der noch nicht vollständig genesen ist. Timmy Thiele und Elias Huth sind wieder zu 100% fit, bei Dominik Schad ist der Coach noch zurückhaltender. "Für Dominik kommt der Einsatz wohl noch etwas früh. Er hat nur eine Einheit mit der Mannschaft trainiert. Er ist zwar sehr engagiert, hat ein großes Herz und es macht wahnsinnig viel Freude ihm zuzuschauen, aber ich muss etwas meine schützende Hand über ihn legen. Wir dürfen nichts riskieren. Ich brauche ihn noch in den letzten drei Partien und im Pokalendspiel".


Mehrere Wechsel sind möglich: "Wir diskutieren noch"

Im Hinblick auf Wehen Wiesbaden, das mit einem Sieg vermutlich unbedingt wieder auf den Aufstiegsrelegationsplatz springen möchte, ließ sich Sascha Hildmann noch nicht in die Karten blicken. "Ob Dreier- oder Viererkette, das kann ich jetzt noch nicht sagen. Wir müssen einen Weg gegen ihre enorme Geschwindigkeit auf der Außenbahn finden, wollen aber natürlich auch nicht nur gegen den Ball arbeiten. Wir diskutieren das noch und hoffen, am Montag dann die richtige Entscheidung zu treffen".


Dabei könnte sich auch manche vermeintliche Stammkraft auf der Bank wiederfinden, wie etwa Mads Albaek und Jan Löhmannsröben, die gegen Rostock beide nach schwacher Leistung ausgewechselt wurden und sich eigentlich für eine Verlängerung ihres Vertrags empfehlen wollen müssten. "Ihre Spielleistung war gegen Rostock vorsichtig ausgedrückt nicht optimal", lässt sich Hildmann auch hier noch alle Optionen offen.


"Du musst die Leistung auf den Platz bringen!"

Angesprochen auf die letzten Leistungen und die Diskrepanz zwischen Trainingsleistung und Spielleistung wurde Hildmann deutlich: "Ich will, dass die Mannschaft ihr wahres Gesicht zeigt. Das was sie zuletzt gezeigt hat, ist nicht ihr wahres Gesicht, sie kann mehr. Daran glaube ich auch. Die Jungs sollen sich das auch ein Stück weit selbst beweisen, dass sie das besser können. Wir müssen mutig sein und wieder zu Selbstvertrauen kommen".Einstellung und Engagement seien da und stimmten, sagte Hildmann, sie müssten jetzt aber auch wieder auf dem Platz abgerufen werden.


Quelle: Treffpunkt Betze


Die Pressekonferenz im Videostream: