"Diesen Sieg waren wir Flo schuldig"

"Egal in welcher Liga, egal mit welchen Sorgen. Wir sind der FCK. Gemeinsam für ein besseres Morgen". Die Choreo, sie schmückte die gesamte Westkurve und sie wirkte auch noch lange nach Schlusspfiff nach. "Ich bekomme jetzt noch Gänsehaut, wenn ich nur daran denke. Dieses Banner, es sagt genau das aus, worauf es ankommt. Unsere Fans sind einfach der Wahnsinn", sagte Sascha Hildmann nach der Pressekonferenz über die Lautrer Anhänger. Nach all den Querelen der letzten Wochen ein Statement, welches Mut macht und d Motto der kommenden Saison auch für den Verein werden muss.

Kühlwetter trifft doppelt: "Einfach ein geiles Gefühl"

Der FCK, er agierte heute sehr spielfreudig, erspielte sich Chancen und wirkte fast schon befreit. Dabei stach insbesondere Christian Kühlwetter heraus, der gleich doppelt traf. "Ich bin natürlich sehr zufrieden. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, die beiden Tore sind natürlich ein geiles Gefühl", sagte Kühlwetter nach dem Spiel. Dabei schienen auch die Worte von Kapitän Florian Dick eine ganz besondere Motivation gewesen zu sein. "Flo hat gesagt: Kühli sorg dafür, dass es bis zur 80. Minute entschieden ist. Da hatte ich ja dann keine Wahl", scherzte der Torjäger.


Ohnehin stand Florian Dick heute im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. In der 80. Minute wechselte Sascha Hildmann den 34-jährigen Kapitän ein, der heute vermutlich sein letztes Spiel für den FCK gemacht hat. "Das war eine Wertschätzung der ganzen Mannschaft für Flo, der große Verdienste für diesen Verein hat und sich die ganze Saison in den Dienst der Mannschaft gestellt hat. Er hat sich das verdient", sagte Sascha Hildmann über seinen Kapitän. Der war selbst äußert gerührt und habe mit den Tränen gekämpft, sagte er nach dem Spiel in der Mixed-Zone. "Dass ich direkt nach meiner Einwechslung den Einwurf bekomme, das war schon alles sehr speziell heute", sagte Dick.

Hemlein widmet Dick sein Tor - "Ein Tor für einen ganz besonderen Menschen"

Christoph Hemlein sorgte in der 23. Minute selbst für das 3:1. Der Flügelspieler, diese Saison oft kritisiert, machte keinen Hehl daraus, wie er sein Tor einordnete. "Ich bin es leid mich zu entschuldigen. Die Saison ist für alle nicht so gelaufen, wie wir es uns vorgestellt haben, aber Fußball ist eben nicht planbar. Dieses Tor heute tut gut und es ist für einen ganz besonderen Menschen. Diesen Sieg waren wir Flo schuldig". Gemeint ist natürlich Florian Dick. "Ich habe mit keinem Menschen so viele Spieler auf dem rechten Flügel gemacht wie mit ihm. Wir sind auch privat eng befreundet, unsere Frauen verstehen sich gut. Dann mache ich heute noch das Tor in der 23. Minute, da hat einfach alles gepasst", sagte Hemlein, der nach dem Tor direkt zur Bank und auf Florian Dick zustürmte und mit ihm jubelte.

Hildmann legt den Fokus auf Worms - Entwarnung bei Lennart Grill

Sascha Hildmann war derweil insbesondere mit der ersten Halbzeit zufrieden. "Es war ein sehr flottes Spiel, insbesondere in der ersten Hälfte. Wir haben uns viel vorgenommen, hatten gute Umschaltmomente, die vor allem Carlo sehr gut genutzt hat. Das ist uns in der zweiten Halbzeit etwas verloren gegangen, aber heute sollten wir damit auch einfach mal zufrieden sein", sagte Hildmann fügte aber an: "Jetzt zählt nur das Spiel gegen Wormatia Worms und das wir da gewinnen. Das wird vermutlich ein zähes Spiel, aber wir wollen und müssen es unbedingt gewinnen", so Hildmann.


Entwarnung gibt es derweil bei Lennart Grill, der in der 30. Minute nach einem Schlag auf die Nase ausgewechselt werden musste. "Vermutlich ist sie gebrochen, aber dafür gibt es ja heute Masken", sagte Grill nach dem Spiel. "Ich hätte auch weitergespielt, aber ich durfte nicht, weil es nicht aufgehört hat zu bluten", so der Keeper.


Für den FCK geht es am Samstag um 16:15 in Pirmasens gegen Wormatia Worms um den Gewinn des Bittburger Verbandspokals und damit auch um den Einzug in den DFB-Pokal.


Quelle: Treffpunkt Betze