#FCKFCM: Neuanfang mit Boris Schommers

Die Leistung und die 6:1 Niederlage in Meppen waren bis dato der negative Höhepunkt der Saison. Bereits neun Punkte Rückstand hat der FCK auf die Tabellenspitze. Um nochmals oben anzugreifen, sind die Leistungsschwankungen im Spiel der Roten Teufel im Moment noch zu groß.


Mit der Trainerentlassung beginnt die Saison für den FCK quasi wieder von vorne. Nun gilt es für den neuen Trainer Boris Schommers Konstanz in das Spiel der Roten Teufel zubringen. Keine leichte Aufgabe für den 40-jährigen Fußballlehrer. Schommers wird die Mannschaft gegen Magdeburg das erste Mal von der Seitenlinie aus betreuen, große Leistungssprünge wird man aber nicht erwarten können, dafür fehlt schlichtweg die Zeit für Schommers, Zeit die er eigentlich gar nicht hat.

Die Lage vor dem Spiel

Nach dem katastrophalen 6:1 Auftritt in Meppen hat der FCK den Anschluss an die Spitzengruppe endgültig verpasst. Nun startet der FCK wieder einmal mit einem neuen Trainer und fängt quasi wieder bei Null an. Doch um überhaupt nochmal oben angreifen zu können muss der FCK unter dem neuen Trainer eine richtige Serie starten, dabei gilt es aber auch besonders den Blick nach unten nicht zu verlieren.


Der Gegner aus Magdeburg ist seinen Erwartungen ebenfalls noch nicht gerecht geworden, steht aber mit zwei Punkten mehr auf dem Konto vor dem FCK in der Tabelle. Dabei hat der FCM erst ein Spiel verloren, dafür aber auch erst zweimal gewinnen können. Besonders der 5:1 Sieg gegen 1860 München zeigte, dass Potenzial bei den Magdeburgern vorhanden ist.

Unsere Roten Teufel

Der neue FCK-Trainer Boris Schommers kann bei seinem Debüt nahezu aus dem Vollen schöpfen. Bis auf die Langzeitverletzten sind alle Mann an Bord. Auch Dominik Schad, der über die Woche hinweg angeschlagen war, dürfte einsatzbereit sein. Man darf gespannt sein, inwiefern Schommers die Aufstellung in Vergleich zu den letzten Spielen verändern wird.

Unser Gegner

Die Mannschaft von Stefan Krämer ist mit elf Punkten aus acht Partien ähnlich holprig gestartet wie der FCK. Dabei zählte der Absteiger aus der zweiten Liga zu den Mitfavoriten um den Aufstieg. Nach dem Abstieg stand für die Magdeburger ein großer Umbruch an: 17 Spieler verließen den Verein und 20 neue Spieler wurden geholt. Unter den Neuzugängen sind namenhafte Spieler wie Sören Bertram, Mario Kvesic oder Dustin Bomheuer dabei.

Daten, Fakten und Statistiken

· Am Samstag treffen beide Mannschaften überhaupt das erste Mal aufeinander.

· Beide Teams konnten erst 2 ihrer 8 Saisonspiele gewinnen.

· Der FCK ist zuhause noch ohne Sieg.

· Mit erst 9 Gegentoren stellen die Magdeburger einer der besten Abwehrreihen der Liga.

· Magdeburg ist in der Fremde noch ungeschlagen (1 Sieg, 3 Unentschieden).

Stimmen zum Spiel

FCK-Trainer Boris Schommers: Ich lerne die Mannschaft erst heute kennen und habe nur zwei Einheiten, da können wir erstmal nur an kleinen Stellschrauben drehen. Es muss aber allen bewusst sein, dass heute ein Nullpunkt ist. Die Mannschaft weiß, dass sie ihren Fans etwas schuldig ist. Fest steht: Am Samstag muss eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz stehen, die versucht, das Spiel von Meppen wiedergutzumachen“.


FCM-Trainer Stefan Krämer: „Ich bin mir sehr sicher, dass es ein sehr intensives Spiel wird. Nach der 6:1 Niederlage in Meppen und mit dem neuen Trainer wird Kaiserslautern auf Wiedergutmachung aus sein“.

Spielinfos

Für das Heimspiel am Samstag wurden bisher 17.240 Karten verkauft. Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Mitja Stegemann. Spielbeginn ist um 14 Uhr. Die Stadiontore auf dem Betze öffnen bereits zwei Stunden vor Spielbeginn, also um 12 Uhr. Neben der üblichen Übertragung bei Magenta Sport wird das Spiel zusätzlich im SWR und MDR übertragen.

Quelle: Treffpunkt Betze