Kritik an Martin Bader wächst

Als Schiedsrichter Mitja Stegemann am Samstag Nachmittag zur Pfeife griff und die Partie zwischen dem FCK und Magdeburg beendete, ertönten aus dem Lautrer Fritz-Walter-Stadion deutliche Pfiffe gegen die Mannschaft und unüberhörbare "Bader raus" Rufe.

Baders Bilanz: Sportliche Ziele verfehlt

Martin Bader ist seit dem 01. Februar 2018 als Geschäftsführer Sport im Amt. Seine Bilanz: Ernüchternd. Nach Michael Frontzeck lag Martin Bader mit Sascha Hildmann nun zum zweiten Mal mit einer Trainerentscheidung falsch. Und das binnen 20 Monaten. Die Kaderplanung, die bereits in der Vorsaison den Aufstieg in Liga zwei zum Ziel hatte, scheint zum zweiten Mal hintereinander missglückt zu sein. Investor Flavio Becca gegenüber wurde signalisiert, die Mannschaft habe das Potential um den Aufstieg mitzuspielen. Die Wirklichkeit ist eine andere: Ein einziger Punkt trennt die Roten Teufel derzeit von den Abstiegsrängen, zu den Aufstiegsplätzen beträgt der Abstand nach gut einem Viertel der Saison neun Punkte. Martin Bader ist gekommen, um den 1. FC Kaiserslautern auf einen erfolgreicheren Weg zu bringen, er selbst würde gerne bleiben und seine Mission fortsetzen. Nun folgt mit Boris Schommers Baders dritter Versuch auf der Trainerbank. Es dürfte seine letzte Patrone sein. Gelingt auch mit Schommers keine Wende, dürfte es für den Beirat der Kapitalgesellschaft nur allzu schwer werden, die Fortsetzung des zum 31. Dezember 2019 auslaufenden Vertrags zu begründen.

Andy Buck übt deutliche Kritik

Die Position des Geschäftsführers Sport ist auch beim 1. FC Kaiserslautern eine ganz Wesentliche. Neben der richtigen Trainer- und Spielerwahl geht es hierbei vor allem um eine kluge, sinnvolle und nachhaltige sportliche Entwicklung des Vereins. Langfristigkeit und Konstanz wären also besonders auf dieser Position wünschenswert. Doch die Kritik an Martin wächst zunehmend. Andreas Buck, Spieler der '98er Meistermannschaft und zwischen Februar und Mai 2019 stellvertretender Vorsitzender des e.V. übte als Gast bei der gestrigen "SWR Sport" Sendung (ehemals Flutlicht) deutliche Kritik. "Wenn ich höre, dass man sich Gedanken macht, dass man vielleicht verlängern möchte, dann stelle ich mir die Frage: Aus welchem Grund?" Bei seiner Kritik stellt Buck aber auch klar, dass es ihm selbst nicht um einen Job geht. "Bevor jetzt Neunmalkluge denken, ich will den Job haben, ich wollte weder damals einen Job haben noch will ich ihn jetzt", stellt Buck unmissverständlich klar. Teil seiner Kritik sind neben Martin Bader auch die verantwortlichen Gremien. "Es geht darum in welche Richtung man geht. Es gibt bestimmt sehr gute Alternativen und den Vertrag nur zu verlängern, nur weil dem Beirat und den Gremien im sportlichen Bereich diese Erfahrungen fehlen, das finde ich dann schon sehr fahrlässig".


Andreas Buck und Dominik Schad bei "SWR Sport"


Quelle: Treffpunkt Betze

Antworten 157

  • ich finde es in Ordnung, dass der Vertrag nicht vorzeitig aufgelöst wurde, aber "um Gottes Willen" nicht verlängern!

    Dafür gibt es keinen Grund, denn der Geschäftsführer Sport hat versagt, ohne wenn und aber !

    Es gilt jetzt einen Mann zu suchen und zu finden, der diese Tätigkeit deutlich besser kann !

    Das Problem ist bei uns, dass es an Kompetenz fehlt, um das Anforderungsprofil zu erstellen.

    Selbst, wenn Herr Bader qualifizierter wäre, könnte und wollte er garantiert nicht den richtigen Nachfolger finden !

    Gefällt mir 5
  • Schad, Grill, Pick könnten die Pfeiler einer Mannschaft werden wenn man den Aufstieg schaffen sollte. Also in der Theorie. Glaube nicht dass die noch länger bleiben wenn Angebote aus Liga 2 kommen. Und das wird sicher passieren. Schad ist ein souveräner RV und ein wirklich angenehmer bodenständiger Mensch. Pick ist für drittliga Verhältnisse ein Topspieler. Grill ein viel versprechendes Talent. Alle noch jung und bei entsprechenden Angeboten weg. Dann fängst du nächstes Jahr wieder an mit der Suche nach Ersatz für diese Talente und das wird extrem schwer solche Qualität zu holen.

    Wenn man es schafft Spiele zu gewinnen und wenigstens in der Nähe der Aufstiegsplätze bleibt am Ende der Saison dann bleiben die vielleicht noch ein Jahr solange die Perspektive stimmt.

    Aber bleibt es so wie jetzt können wir damit rechnen dass wir Verkaufen müssen.

  • Ich halte die Kritik an der Arbeit Baders für mehr als berechtigt.

    Er hat es schon im zweiten Jahr in der dritten Liga nicht geschafft eine Mannschaft zusammenzustellen die auch nur halbwegs den Anforderungen genügt.

    Auch sein stures Festhalten an Frontzeck in der letzten Saison zeugt nicht gerade davon, dass es mit Bader aufwärts geht.

    Zudem hatte er einen Etat zur Verfügung von dem manche Drittligisten träumen.

    Im ersten Jahr konnte man ja noch ein Auge zudrücken da der Kader komplett neu zusammengebastelt werden musste, aber in diesem Jahr konnten doch alle Schlüsselspieler gehalten werden zudem noch mit Führungsspielern aus anderen Vereinen ergänzt.

    Der Fehler war schon mit Hildmann, obwohl es sich schon in der letzten Saison abzeichnete, dass Hildmann kein Coach ist mit dem man den Aufstieg anvisieren könnte, in die neue Spielzeit zu gehen und mit ihm die Kaderplanung zu gestalten.

    Da wurde wieder viel Zeit verspielt was sich nun mit Tabellenplatz 14 und 5 nicht gewonnenen Heimspielen zeigt.

    Auch seine Antworten auf der Pressekonferenz von wegen man analysiere Datenbanken um den optimalen Trainer zu finden war arrogant und fehl am Platz.

    Wen dem so ist, muss ich Herrn Bader absprechen solche Datenbanken richtig deuten zu können, sonst hätte er nicht schon in kurzer Zeit zwei Fehlgriffe getätigt.

    Ich hoffe Schommers bekommt den Laden in den Griff, er tut mir jetzt schon ein bisschen leid weil er eine total verunsichert Truppe, die viel zu wenig von dem zeigt, zu was sie im Stande ist, übernommen hat und diese aufgrund der Tabellensituation schnellstens in die Spur bringen muss.

    Ich glaube, nein ich bin mir sicher, dass die Geduld vieler Anhänger erschöpft ist, was am Samstag die Bader raus rufe untermalten, viel zu lange sind wir schon mit Versprechungen und falschem Optimismus hingehalten worden. Irgendwann ist Schluss.

    So ein Spiel wie gegen Magdeburg was meiner Meinung nach ein gekicke mit Kreisklasse Niveau war, aber mit Profifußball nicht viel gemein hatte, verdauen die Anhänger schwer. Es waren auch recht viele Magdeburg Fans da sonst hätte die Kulisse noch trauriger ausgesehen.

    Wenn es das Ziel unseres Vorstandes ist in Zukunft vor 5000 Fans zu spielen dann macht weiter mit Bader, ansonsten appelliere ich an euer Gewissen endlich die Zwistigkeiten zum Wohle des FCK zu beseitigen und jemanden für dessen Posten zu verpflichten der sich nicht auf irgendeine Spieler/Trainer Datenbank verlässt sondern wohl überlegt wer den FCK weiterbringt.

    Ihr merkt, heute ist Montag, zwei Tage nach dem Spiel und mein Frust ist immer noch der gleiche.

    Gefällt mir 8
  • Die Frage ist ja wer würde sich denn diesen Posten zutrauen und wer macht überhaupt die Vorschläge für einen neuen SV? Ein zerstittener AR das hilft uns wenig. Mit Bader verlängern noch weniger...ich weiß echt nicht wie es weiter gehen soll und bin auch ziemlich hoffnungslos aktuell.

  • Für wie lange ist denn der AR eigentlich gewählt?

    Es gibt nur eine Frage die wirklich essenziell ist? Können die Leute im Gremium noch vernünftig miteinander arbeiten? Oder arbeitet man seit der Investorensuche mit Becca/regional nur noch nebeneinander? Denn dann müssen alle dort raus. Wie soll denn ein zerstrittener Haufen das bestmögliche für den Verein raus holen? Das funktioniert nicht.

  • An alle die den AR jetzt kritisieren, was soll sich ändern?? Seit Jahren haben wir einen beschissenen Aufsichtsrat. Römbach, Abel jetzt Banf. Wer hat den Aufsichtsrat gewählt?? Wir Mitglieder. Bevor wir hier ständig die Arbeit unserer Führung ktitisieren, sollten wir bei uns anfangne, wie haben die Stümper ja schließlich gewählt.


    SO nun zu Bader. Das Einzige was der gut kann, ist ein Konzept für die Jungendabteilung. Bader ist einer der Wenigen Manager in der 3. Liga, die das Nachwuchsleistungszentrum und die U23/ U21 auch weiterhin behalten und fördern wollen, dass macht er wirklich gut.


    ABer die Zusammenstellung des Kaders und Trainers konnte er weder in Nürnberg noch in Hannover richtig machen. Und er verbrennt extrem viel Geld. Nachdem Bader weg war(trotz 3 Jahren 1. Liga am Stück und Pokalsieg und Europapokal), stand der Verein finanziell schlecht da. Klar haben wir einen Investor, aber wir leben über unsere Verhältnisse und das ist bei Bader bekannt.


    Ich befürchte, die werden irgendwie seinen Vertrag noch vor der JHV verlängern, weil sie alle im selben Boot sitzen, dann wird der Berg aber mal richtig explodieren.

    Gefällt mir 1
  • Ich stelle die Frage einmal anders herum: Was spricht eigentlich für Bader?


    • Die Trainerauswahl?
    • Das Festhalten an Trainern, die gezeigt haben, dass sie es nicht können? (Ungeachtet der eventuellen Gründen!)
    • Die Auswahl der Spieler?
    • Das Zusammenstellen der Mannschaft?
    • Seine Außendarstellung?
    • Sein Tun zusammen mit Teilen des AR in Zusammenhang mit einem Geldgeber?
    • Seine vorgelebte Transparens?


    Die Fragen kann sich jetzt jeder für sich beantworten und sein Fazit ziehen!

    Gefällt mir 4
  • Das Einzige was der gut kann, ist ein Konzept für die Jungendabteilung. Bader ist einer der Wenigen Manager in der 3. Liga, die das Nachwuchsleistungszentrum und die U23/ U21 auch weiterhin behalten und fördern wollen, dass macht er wirklich gut.

    für diesen umstand war bis vor kurzem noch paula verantwortlich.


    wir haben jugendmannschaften die werden von privatpersonen betreut,weil dass geld für professionelle trainer fehlt.

    also alles andere als gute voraussetzungen für einen verein,der sich die jugendarbeit auf die fahnen geschrieben hat.

    Gefällt mir 1
  • für diesen umstand war bis vor kurzem noch paula verantwortlich.


    wir haben jugendmannschaften die werden von privatpersonen betreut,weil dass geld für professionelle trainer fehlt.

    also alles andere als gute voraussetzungen für einen verein,der sich die jugendarbeit auf die fahnen geschrieben hat.

    Paula Veranwortlich?? Wenn wir einen Sportvorstand hätten, den das NLZ egal ist, häten wir keine NLZ-Leiter nicht mehr, da wir gar kein NLZ mehr hätten. Siehe KSC, Braunschaweig, was die mit ihren NLZ und U23 in der 3. Liga gemacht haben abgemeldet. Und siche rnicht weil der NLZ-Leiter gesagt hat, wir brauchen mich nicht mehr. Sorry, auch wenn man Bader kritisiert, dass kann man ihm auch gut anrechnen.


    Aber wir haben ein NLZ, lieber auf Sparflamme als gar keins und wieder bei 0 anfangen. Und soweit ich weiß hat der Trainer den Du ansprichst, selbst einen Teilzeitjob gewollt, dass muss man auch verstehen. Und wieviele Jugnedspieler in die Profimannschaft aufgerückt sind (trotz Teilzeitrainer) spricht auch für den FCK. Fair bleiben bitte.

  • Wenn wir einen Sportvorstand hätten, den das NLZ egal ist, häten wir keine NLZ-Leiter nicht mehr, da wir gar kein NLZ mehr hätten.

    du denkst also wenn bader entschieden hätte das nlz zu schließen,läge dass in seinem verantwortungsbereich.

    dafür ist er wohl nicht befugt ohne beiratszustimmung.


    außerdem leitet boris notzon im moment kommissarisch das nlz


    und abschließend meinte ich nicht nur einen trainer der das jugendtraining leitet.die kleineren ab e-jugend gehören

    auch dazu und die wurden früher auch professionell betreut.

    Gefällt mir 1
  • Diskutieren Sie mit! 147 weitere Antworten