Dritte Liga: Spieltage 28 und 29 werden verschoben

Inzwischen werden Großveranstaltungen mit 1.000 oder mehr Besuchern abgesagt. Auch wenn die derzeiten Debatten zwischen Verbänden und Behörden überwiegend zu der Austragung von "Geisterspielen" tendieren, waren Fußballspiele in Deutschland von einer Absage bisher nicht betroffen.


Aufgrund der speziellen wirtschaftlichen Situation in Liga 3 und der Notwendigkeit, auf Zuschauereinnahmen nicht verzichten zu können, tat sich der DFB mit der Austragung von Geisterspielen in der dritten Liga bisher schwer. Stattdessen, so der DFB, müsse man über Spielverschiebungen nachdenken. Seit gestern beraten sich Verbände und Vereine deswegen zunächst über eine Verschiebung der Spieltage 28 und 29.

DFB: Spiele werden verschoben

Das entschied der Deutsche Fußballbund heute auf Empfehlung des "Ausschusses 3. Liga", die im Austausch mit den 20 Klubs wegen der Ausbreitung des Coronavirus ausgesprochen wurde. Auf Seiten des FCK betrifft dies das Auswärtsspiel in Magdeburg (Samstag, 14. März) und das Heimspiel gegen 1860 München (Dienstag, 17. März). Die Spieltage sollen Anfang Mai nachhegolt werden.


"Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, nahezu stündlich ergeben sich neue Sachlagen. Klar ist: Die Gesundheit steht über allem. Klar ist darüber hinaus, dass wir unserer Verantwortung für die Vereine gerecht werden wollen und müssen. Vor diesem Hintergrund ist vom DFB für den Fußball in Deutschland ein vernünftiges und entschlossenes Handeln gefragt. Dies muss stets auf Grundlage der von den zuständigen Gesundheitsbehörden ausgesprochenen Verfügungen und im engen Austausch mit den beteiligten Klubs - wie nun in der 3. Liga - geschehen", so DFB-Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius.


Quelle: Treffpunkt Betze


Zusätzlich hier die dazugehörige Pressemitteilung des 1. FC Kaiserslautern:


Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Mittwoch, 11. März 2020, entschieden, die beiden kommenden Spieltage der Dritten Liga zu verlegen. Die Gründe für diese Entscheidung findet ihr hier in der vom DFB veröffentlichten Pressemeldung.


Die beiden nächsten Spieltage in der 3. Liga werden verlegt. Mit dieser Entscheidung folgt der DFB als Liga-Träger der Empfehlung des Ausschusses 3. Liga, die im Austausch mit den 20 Klubs ausgesprochen wurde. Der 28. und 29. Spieltag, die ursprünglich für dieses Wochenende sowie kommenden Dienstag und Mittwoch terminiert waren, werden frühestens Anfang Mai nachgeholt. Die genauen Zeitpunkte werden noch festgelegt.


Die Frage, wie ab dem 30. Spieltag in der 3. Liga verfahren wird, soll am kommenden Montag geklärt werden. Der DFB hat an diesem Tag den Ausschuss und alle Klubs der 3. Liga zu einer außerordentlichen Versammlung in Frankfurt am Main eingeladen.


DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius sagt: „Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, nahezu stündlich ergeben sich neue Sachlagen. Klar ist: Die Gesundheit steht über allem. Klar ist darüber hinaus, dass wir unserer Verantwortung für die Vereine gerecht werden wollen und müssen. Vor diesem Hintergrund ist vom DFB für den Fußball in Deutschland ein vernünftiges und entschlossenes Handeln gefragt. Dies muss stets auf Grundlage der von den zuständigen Gesundheitsbehörden ausgesprochenen Verfügungen und im engen Austausch mit den beteiligten Klubs – wie nun in der 3. Liga – geschehen.“


Der Ausschuss 3. Liga, der sich zum großen Teil aus Klubvertretern zusammensetzt, hatte sich bereits am Montag in einer ersten Einschätzung grundsätzlich dafür ausgesprochen, die von behördlichen Anordnungen betroffenen Partien zunächst eher zu verlegen statt Geisterspiele auszutragen. Hintergrund ist die besondere wirtschaftliche Sensibilität in der 3. Liga, in der die Erträge aus dem Spielbetrieb existenziell für die Klubs sind und mehr als 21 Prozent der jährlichen Gesamteinnahmen ausmachen. Die Haltung des Ausschusses erhärtete sich mehrheitlich im weiteren Austausch mit den Klubs.


Der daraus folgenden Empfehlung hat sich der DFB unter Beachtung zahlreicher weiterer Faktoren und in Abwägung der Gesamtsituation nun angeschlossen.


Alle Beteiligten sind sich dabei im Klaren, dass die weiteren Folgen des Coronavirus‘ auf den Spielbetrieb der laufenden Saison noch nicht in vollem Umfang abzusehen sind. Zum Schutze des Wettbewerbs wurde sich daher darauf verständigt, die kompletten Spieltage 28 und 29 zu verlegen und nicht ausschließlich die Partien, die aktuell von behördlichen Anordnungen betroffen sind. So ist gewährleistet, dass alle Klubs die gleiche Anzahl von Spielen absolviert haben und kein verzerrtes Tabellenbild entsteht. Das weitere Vorgehen wird am Montag in der Versammlung mit den Vereinen abgestimmt.