Liebe zum Verein und der Weg dorthin

  • Alle reden und schreiben davon, wie Sie mit ihrem Vater zum Fußball gingen und so die Liebe zum Verein kennen lernten.

    Ich beneide Euch alle um diese Erfahrung..

    Ich selbst hatte das nicht-weder ist mein Vater, noch mein Großvater, oder gar mal ein Onkel mit mir zum Fußball gegangen.


    Ich hatte auch als Kind keine Sachen von meinem jetzigen (außer 1 Tshirt), dass ich durch Zufall von meiner Oma bekommen habe-da war ich 6 Jahre alt.


    Aber das hat nichts daran geändert, das ich ein heißblütiger und treuer Fan (Dauerkarte) und Mitglied im Verein (1.FC Kaiserslautern) geworden bin.

    Seit dem ich eigenes Geld verdiente, hat sich das geändert.

    Seit ich alleine wohne, ist in meiner Wohnung an JEDER WAND, irgendwas vom 1.FCK zu sehen

    Auch bin ich fast 20 Jahre lang zu ALLEN Spielen meines Vereins mitgefahren.


    In meinem Kleiderschrank gibt es ECHT bis auf die Hosen, KEIN Kleidungsstück ohne das was vom 1.FCK drauf ist oder drauf steht.


    Ich LIEBE meinen Verein, egal wie gut oder wie schlecht es ihm geht. Diese LIEBE wird auch niemals enden.


    Die Liebe zum Verein ist die einzige wahre und echte Liebe, die man niemals wechselt.

    :schild: Eine Liebe ein Leben lang :schal:
    „Großer FCK deine Lieder singen wir voller Liebe wieder, wir stehen zu dir bis zum Tod, unsere Farben sind Weiß und Rot.“

  • Ich bin quasi damals mit Kalli Feldkamp zum Betze gestoßen. Im zarten Alter von 10 Jahren stand ich zum ersten Mal auf dem Betze.

    Wir spielten damals gegen Bochum und siegten beeindruckend. Auch die Stimmung im Stadion, vor allem in der alten West tat ihres dazu bei das ich von dem Tag an mit dem Bezte Virus infiziert wurde.

    Ich habe sehr seitdem sehr viele Spiele des FCK gesehen, Grandiose Siege wie das 5:0 gegen R. Madrid oder das 6:2 in Köln wo wir anschließend ausgiebig die Meisterschaft feiern durften. Ich habe aber auch leider und vor allem in den letzten Jahren noch mehr miese Spiele gesehen. Trotzdem verbindet mich die Zeit von damals als noch Ronnie im Tor stand, Briegel mit seiner Urkraft über den Platz marschierte, Hannes Bongarz mit seinen Finten die Gegner narrte oder Funkel die Buden nach belieben erzielte.

    Das waren für mich, auch wenn es nie für einen Titel gereicht hat , die schönsten Zeiten auf dem Betze.

    Früher noch verfolgte ich die Spiele in "FCK Schale" gekleidet, heute bin ich fast immer neutral angezogen.

    OK, mit fünfzig Lenzen auf dem Buckel, denke ich das ist OK.

    Leider muss ich aber, gerade in der jüngeren Vergangenheit feststellen, das meine Liebe zum FCK risse bekommen hat.

    Das liegt daran das wir schon seit Ewigkeiten nur noch mit leeren Versprechungen und Misswirtschaft gefüttert werden.

    Ich hoffe es wird auch mal wieder anders.

    Trotz allem liegt mir der Verein immer noch am Herzen und ich hoffe das wir wieder bessere Zeiten auf dem Bezte erleben dürfen.

    Wir kommen wieder!
    :schild:

  • Mein 1. Spiel auf dem Betze war jenes 7:4 gegen Bayern.

    Da wir auf der Hinfahrt im Stau standen, kamen wir erst sehr spät ins Stadion.

    Die Tore der 1. Halbzeit konnte ich nicht sehen, stand in der 4. Reihe.

    Erst zur Pause, als einige Zuschauer Getränke usw. kauften, konnte ich ein besseren Platz

    einnehmen.

    Dieses Spiel hat mich zum Fan gemacht!


    Bis heute.

    :ausflippen:


    Wo kämen wir hin, wenn alle sagten: Wo kämen wir hin;
    und niemand ginge, um einmal nachzuschauen, wohin man käme, wenn man ginge . . . :rolleyes:

  • Der Vater meiner Freundin hat den 1. FCK geliebt. Sie ging mit ihm zu beten. Ich war einfach beeindruckt von dieser roten Mannschaft, die in den 90ern gegen Barça gespielt hat ...

    Dieses Stadion, diese Leute, dieses Team mit Namen für mich, Könige.

    Der Vater meiner Freundin ist jung verstorben. Jetzt bin ich hier und möchte diese Tradition fortsetzen.

    Sie wird mich nach Betze bringen. Und wir werden die Enkelkinder des ersten Familienfans mitnehmen

    INFERNUA GU GARA!


    :grins::schal::schild:

  • Dabei muss ich immer an den spanischen Kommentator beim Spiel Chelsea vs Barca denken, der nach dem Tor von Iniesta wie ein Gestörter die ganze Zeit "Kaiserslautern" geschrien hat. Wenigstens dort hat man uns nicht vergessen. Traurig genug, dass die Brühspieler von Barca etwa alle 20 Jahre extrem unverdient weiterkommen. Dagegen war die Bayernbrieh noch harmlos.

  • Meine Betzeleidenschaft hat auch mit Kalli Feldkamp 78/79 begonnen, wo wir fast Meister wurden.

    Ich kann mich noch an mein erstes Spiel gut erinnern. 3:2 Heimsieg gegen Arminia Bielefeld 1979. 5 Tore in den letzten 10 min und drei rote Karten. Betze pur.

    Damals war man froh, wenn man original Schal und Mütze hatte.


    Viel hat sich mittlerweile geändert.


    An das Spiel gegen Barca kann ich mich auch noch gut erinnern. Extra Sonderurlaub während dem Grundwehrdienst beantragt, um das Spiel zu sehen.