José-Junior Matuwila [4] (07/2019 - 06/2021)

  • Diskussionsthema zum Artikel: Zweiter Neuzugang: Matuwila wechselt ablösefrei zum FCK


    Zweiter Neuzugang: Matuwila wechselt ablösefrei zum FCK

    Dem 1. FC Kaiserslautern ist es gelungen eine weitere vakante Position zu besetzen: Innenverteidiger Jose-Junior Matuwila unterzeichnet einen 2-Jahres-Vertrag beim FCK.


    Der 1. FC Kaiserslautern hat José-Junior Matuwila unter Vertrag genommen. Der 27-Jährige wechselt ablösefrei von Drittligaabsteiger FC Energie Cottbus in die Pfalz und hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 unterzeichnet.


    In Bonn geboren, startete der Innenverteidiger seine fußballerische Laufbahn beim TuS Mayen, ehe er bereits in der Jugend zum früheren Zweitligisten TuS Koblenz wechselte und dort auch seinen ersten Profivertrag unterschrieb. Endgültig etablierte sich der Deutsch-Angolaner im Profibereich bei seinem letzten Arbeitgeber, dem FC Energie Cottbus, wo er seit der Saison 2016/17 unter Vertrag stand und in insgesamt 105 Spielen für die Brandenburger auf dem Platz stand. Von seinen 105 Partien absolvierte er allein 36 Spiele in der abgelaufenen Drittligasaison und erzielte dabei zwei Treffer.


    Martin Bader, Geschäftsführer Sport: „Mit José Matuwila verpflichten wir einen schnellen und aggressiven Innenverteidiger, der die Dritte Liga kennt und der auf Grund seiner Mentalität sehr gut zu unserer Mannschaft passt. José ist ein klarer Linksfuß, was uns in der Innenverteidigung eine weitere Option in der Spieleröffnung gibt. Wir freuen uns sehr über die Verpflichtung“


    „Ich freue mich riesig auf die Aufgabe hier. Der FCK ist ein großer und besonderer Verein und ich hoffe, dass ich dazu beitragen kann, dass wir unsere gemeinsamen Ziele erreichen können. Da ich ja nicht allzu weit entfernt von hier aufgewachsen bin, war ich auch in meiner Jugend schon öfter in Kaiserslautern, habe mir einige Spiele hier angeschaut. Daher freut es mich, jetzt selbst hier auf dem Rasen stehen zu dürfen“, erklärt José Matuwila seinen Wechsel zum FCK.


    Spielerdaten:

    Name: José-Junior Matuwila

    Position: Abwehr

    Geboren: 20.09.1991 in Bonn

    Nationalität: Deutsch/Angolanisch

    Größe: 1,86 m

    Gewicht: 80 kg

    Beim FCK ab: 01. Juli 2019

    Vertrag bis: 30. Juni 2021

    Frühere Vereine: FC Energie Cottbus, TuS Koblenz, TuS Erndtebrück, TuS Mayen, SG Lahnstein


    Quelle: Pressemeldung 1. FC Kaiserslautern

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Diskussionsthema zum Artikel: Matuwila: Einer, der hinten „sauber macht“


    Matuwila: Einer, der hinten „sauber macht“

    José-Junior Matuwila soll die Defensive des 1. FC Kaiserslautern verstärken. Seine Stärken sieht der Linksfuß dabei besonders in den Zweikämpfen.


    Für José-Junior Matuwila ist es wohl die größte Chance seiner Fußballkarriere. Der 27-Jährige hat für zwei Jahre bei Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern unterschrieben und soll dort die Innenverteidigung verstärken. Dort muss er sich allerdings zunächst gegen André Hainault und Kevin Kraus durchsetzen. Keine leicht Aufgabe, doch Matuwila hat seine Fähigkeiten in der Liga bereits unter Beweis gestellt.


    In der Vorbereitung will sich Matuwila nun zeigen. Und den Konkurrenzkampf mit Kraus, Hainault und auch Lukas Gottwalt aufnehmen. „Natürlich ist es immer schön, wenn man regelmäßig spielt. Aber wir sind noch in der Vorbereitung, es wird sich also noch viel tun“, sagt Matuwila und versichert: „Ich werde alles geben.“ Bei der Frage nach seinen Stärken muss er kurz überlegen. „Es ist schwer, sich selbst zu charakterisieren. Aber ich bin wohl einer, der sauber macht“, lacht er. Ein Abräumer also. Einer, der in die Zweikämpfe geht. Vielleicht genau die Sorte Abwehrspieler, die den Pfälzern gefehlt hat. Matuwila scheint gewillt, seinem bislang größten Verein auch nachhaltig im Gedächtnis zu bleiben.


    (..)


    Quelle: Allgemeine Zeitung

    Link: https://www.allgemeine-zeitung…ten-sauber-macht_20250387

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Joe kennt keine Kompromisse


    Schnörkellos und zweikampfstark: So spielt Innenverteidiger José-Junior Matuwila Fußball. Der 27-Jährige war bei Drittliga-Absteiger Energie Cottbus der Dauerbrenner. Nach 36 Startelf-Einsätzen in der vorigen Saison ist der Deutsch-Angolaner ablösefrei in die Pfalz gewechselt. „Joe“ weiß um die strengen Gesetze der Liga.


    Sportlich war Matuwila beim 2018 in die Dritte Liga aufgestiegenen FC Energie ein Dauerbrenner, in 36 von 38 Punktspielen stand er in der Startelf, erzielte zwei Tore, fehlte nur zweimal: einmal wegen Rot- und einmal wegen Gelbsperre. Er ist der Typ „kompromissloser Abwehrspieler“ mit einem starken linken Fuß. „Mein Zweikampfverhalten“ bezeichnet Matuwila selbst als seine größte Stärke auf dem Platz. Seine Position ist klar definiert: linker Innenverteidiger. In dieser Rolle will sich Matuwila in die Startelf der Lauterer arbeiten.


    Die Grundlagen dafür hat er mit der Arbeit mit den neuen Kollegen im Trainingslager in Herxheim gelegt, das heute Morgen endet. „Sehr, sehr gute Bedingungen“, meint Matuwila, gebe es dort. Und er hat auf seinen Stationen schon einige Trainings-Standorte kennengelernt. Wenn heute in zwei Wochen mit dem Heimspiel gegen Unterhaching für den FCK die Drittliga-Saison beginnt, heißt es, auf der Höhe zu sein. Wie eng die Liga ist, hat die spannende vorige Saison gezeigt. „Du musst Woche für Woche alles auf den Platz bringen“, weiß der 1,86-Meter-Mann, „gerade auch gegen vermeintlich kleine Gegner. Und du musst Rückschläge gut wegstecken. Denn Rückschläge werden in dieser Liga kommen. Das ist klar.“


    (...)


    Quelle: Rheinpfalz

    Link: https://www.rheinpfalz.de/spor…-kennt-keine-kompromisse/

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Er wird uns weiterhelfen

    :schild: Eine Liebe ein Leben lang :schal:
    „Großer FCK deine Lieder singen wir voller Liebe wieder, wir stehen zu dir bis zum Tod, unsere Farben sind Weiß und Rot.“

  • Er wird uns weiterhelfen

    Dann wollen wir mal hoffen, dass es wirklich so kommt. Das mit der Hoffnung dass uns Spieler weiterhelfen hätten wir im letzten Jahr auch. Mehr als Hoffnung kam aber nicht.

    "Fußball ist eigentlich ein einfaches Spiel, das erst durch die Einflussnahme des Trainers verkompliziert wird!"

    ich bin Optimist -- sogar meine Blutgruppe ist positiv

  • Er ist spielberechtigt und darf auflaufen.

    Gelb-Rot zählt als gelbe Karte (was nicht bedeutet, dass sie zu diesen addiert werden), und diese werden nicht übertragen. Auch eine gelb-rote wird demnach nicht übertragen (sie werden lediglich wie eine gelbe bewertet für die Berechnung eines möglichen Übertrages). Wer's nicht glaubt --> gerne offiziell nachfragen.

    Offiziellere/bessere Quellen als DFB kann es ja nicht geben... Wenn sie das schon auflisten. ;)

    Voigt und Merk müssen aber auch die Kraft, den Mut und die Entschlossenheit aufbringen, die Seilschaften im FCK-Dunstkreis zu zerschlagen, die diesen Traditions-Verein seit Jahrzehnten fernsteuern... Klein-Investoren oder Klein-Sponsoren etwa, die sich mit ihrer Unterstützung Einfluss und Macht erkaufen, ihren Geltungsdrang befriedigen, Medien instrumentalisieren, die Stimmung vergiften, den Verein spalten.

    ...muss den Mut haben auf das Geld dieser Leute zu verzichten...(Bernd Schmitt, SWR)

    Einmal editiert, zuletzt von Limono ()

  • Eine gelb-rote Karte wird nicht zu den gelben Karten addiert. Hat ein Spieler bspw. drei gelbe Karten auf seinem Konto und erhält im kommenden Spiel die gelb-rote, dann kehrt er nach der Sperre mit drei gelben Karten zurück.

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Nach einer gelb-roten Karte ist man doch ein Spiel gesperrt.

    Da er am letzten Spieltag eine gelb-rote

    Karte gesehen hat, müsste er diese

    Sperre ja am ersten Spieltag der neuen Saison absitzen. :feilschen::dunno:

    Der große Sport fängt da an, wo er längst aufgehört hat, gesund zu sein.
    Bertolt Brecht

  • Das Einzige, was sicher ist: Sperren aus einem Platzverweis (Rot) werden mit in die nächste Spielzeit übernommen.


    Wie Michael bereits richtig erklärt hat werden Verwarnungen aus einem Spiel mit Gelb-Roter Karte nicht addiert, das "Konto" bleibt unverändert und dieses Konto wird nicht mit in die nächste Saison übertragen.


    Bezüglich des Platzverweises mit Gelb/Rot finde ich keinen eindeutigen Beleg, weder für den Übertrag noch gegen ihn. Ich vermute aber, dass in dieser Begründung laut Spielordnung bzw. Rechts- und Verfahrensordnung des DFB bezüglich des Kontos und der Handhabung des Platzverweises mit Gelb/Rot darauf bezogen dafür steht, dass dieser nicht übertragen wird.

    Nach über 12-jähriger Zugehörigkeit und zwischenzeitlicher Moderatorentätigkeit habe ich mich dazu entschlossen, wieder ein "ganz normaler" Teilnehmer des Forums zu sein. Einhergehend mit diesem neuen und endgültigen Abschnitt wurde auch der Wechsel vollzogen, aus canelon wird einfach nur Sebastian - ich schreibe nicht mehr unter einem Pseudonym.

  • Kann es zwar nicht belegen aber bin mir auch zu 99.9% sicher dass gelbe Karten nicht übertragen werden. Lediglich Rot da dies ja eine grobe Unsportlichkeit darstellt. Schon ne sauerei dass die Karten mit in eine Relegation übertragen werden. In die neue Saison wäre ja noch schöner ;)

    Jeder Traum geht mal zu Ende,
    nur WIR warten auf die Wende....

  • Matuwila fehlt zum Saisonauftakt wegen Gelb-Rot-Sperre

    Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern muss am Samstag (14 Uhr) beim Saisonauftakt gegen die SpVgg Unterhaching auf den gesetzten Innenverteidiger José-Junior Matuwila verzichten. Matuwila sitzt eine Gelb-Rot-Sperre ab.


    Am letzten Spieltag 2018/19 hatte der 27-Jährige im Dress von Energie Cottbus in Braunschweig in der 86. Minute Gelb-Rot quittiert. „Die fünften Gelben Karten vom letzten Spieltag haben keine Folgen für die neue Runde, bei Gelb-Rot folgt eine Sperre“, informiert Trainer Sascha Hildmann nach Rücksprache mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB). (...)


    https://www.rheinpfalz.de/loka…AoC82refGQbaLindL0pxWVaHI

    „Plane nichts ! Es kommt eh anders …“

  • Und das ist auch gut so. 😇

    Wo kämen wir denn hin, wenn Sperren einfach unter den Teppich gekehrt

    würden. :schuldig:

    Der große Sport fängt da an, wo er längst aufgehört hat, gesund zu sein.
    Bertolt Brecht

  • was wäre wenn er am letzten spieltag seine 5.gelbe kassiert hätte

    Dann wäre er nicht gesperrt, da die Sammlungen nur für die aktuelle Spielzeit gelten. Sperren aus Gelb/Rot und Rot werden allerdings übertragen (auch wenn es bezüglich Gelb/Rot beim DFB nirgends aufgeführt wird).


    War das mit dieser Gelb-Rot Sperre schon immer saisonübergreifend? Mir war das irgendwie mal gar nicht bekannt!

    Es war mir genau so in Erinnerung, aber ich habe mich durch die Nachfrage im privaten Umfeld als auch hier im Forum und die ergebnislose Suche im Netz (dfb.de) dazu verleiten lassen, anzunehmen, dass es nicht so wäre.

    Nach über 12-jähriger Zugehörigkeit und zwischenzeitlicher Moderatorentätigkeit habe ich mich dazu entschlossen, wieder ein "ganz normaler" Teilnehmer des Forums zu sein. Einhergehend mit diesem neuen und endgültigen Abschnitt wurde auch der Wechsel vollzogen, aus canelon wird einfach nur Sebastian - ich schreibe nicht mehr unter einem Pseudonym.

  • Eine Sperre - hier die nach der 5. gelben Karte - ist halt keine Sperre auf Grund eines Platzverweises, welche letztlich allein übertragen werden.

    Nach über 12-jähriger Zugehörigkeit und zwischenzeitlicher Moderatorentätigkeit habe ich mich dazu entschlossen, wieder ein "ganz normaler" Teilnehmer des Forums zu sein. Einhergehend mit diesem neuen und endgültigen Abschnitt wurde auch der Wechsel vollzogen, aus canelon wird einfach nur Sebastian - ich schreibe nicht mehr unter einem Pseudonym.