Insolvenzantrag: "Eine Chance, in die Zukunft zu investieren"

  • Diskussionsthema zum Artikel: Laut Medienberichten: FCK stellt Insolvenzantrag


    Laut Medienberichten: FCK stellt Insolvenzantrag

    Lange wurde es schon vermutet, jetzt wird es konkret: Laut übereinstimmenden Medienberichten strebt der FCK eine Insolvenz in Eigenverwaltung an. Der Antrag dazu soll nun gestellt werden.


    Auf einer Pressekonferenz will der Verein morgen über sein weiteres Vorgehen informieren. In den vergangenen Tagen und Wochen wurde intensiv mit aktuellen Kreditgebern wie Quattrex, Lagadère und dem Luxemburger Flavio Becca verhandelt, um einen Schuldenschnitt zu erreichen. Offenbar waren die jedoch nur zu einer Stundung der Schulden um ein weiteres Jahr bereit. Das berichten übereinstimmend der Kicker, SWR und die Rheinpfalz.


    Da das dem FCK bei einem Schuldenstand von mittlerweile mehr als 24 Millionen Euro nicht weiterhilft, geht der Verein jetzt offenbar den Weg in die geplante Insolvenz. Schon seit einigen Wochen steht dem Klub mit Dirk Eichelbaum ein Experte für Insolvenzrecht zur Seite, der den Verein berät.

    Insolvenzantrag wird zunächst nur gestellt, der FCK gewinnt Zeit - Keine sportlichen Konsequenzen

    Nun gehen die FCK-Verantwortlichen offenbar diesen Weg und reichen beim Amtsgericht Kaiserslautern den Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung ein. Dies hätte zunächst keine direkten Konsequenzen, es würde erst ein mehrmonatiges Vorverfahren folgen, währenddessen sich der Klub immer noch mit seinen Gläubigern einigen könnte, die im Falle einer Insolvenz wohl gar nichts mehr von ihrem Geld sehen dürften.


    Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt bliebe im Amt, die Spielerveträge liefen genauso weiter. Aufgrund der Corona-Pandemie hatten DFL und DFB außerdem schon vor Wochen den eigentlich obligatorischen 9-Punkte-Abzug bei Einleitung eines Insolvenzverfahrens für die laufende Saison ausgesetzt. Das macht das Szenario für den FCK so "interessant".


    Nach Informationen mehrer Medien sind einige Investoren bereit beim FCK einzusteigen, sollte ein Schuldenschnitt gelingen. Dies wäre über eine solche planmäßige Insolvenz möglich. Der Verein wird voraussichtlich morgen auf einer Pressekonferenz über Einzelheiten und weitere Schritte informieren. Treffpunkt Betze wird berichten.


    Quelle: Treffpunkt Betze

  • Diskussionsthema zum Artikel: FCK vor Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens


    FCK vor Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens

    Der 1. FC Kaiserslautern wird nach kicker-Informationen den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen. Sportliche Konsequenzen hat dies aber erstmal nicht.


    Die wirtschaftliche Krise der Lauterer hat sich durch die Corona-Krise in den letzten Monaten weiter zugespitzt. Nun wird die mit über 20 Millionen Euro verschuldete Kapitalgesellschaft (1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA) in dieser Woche den Antrag auf ein Insolvenzverfahren einreichen. Auf einer Pressekonferenz am Montag will der viermalige deutsche Meister über die aktuelle Lage und das weitere Vorgehen informieren.

    Gläubiger nur zur Stundung der Darlehen bereit

    Zuletzt hatten die Verantwortlichen der Roten Teufel intensiv am finanziellen Überleben des Traditionsvereins gearbeitet. Eine Einigung mit drei der größten Gläubiger, dem Stuttgarter Finanzdienstleister Quattrex (rund 10 Millionen Euro), dem Sportvermarkter Lagadere (rund 2 Millionen) und dem Luxemburgische Darlehensgeber Flavio Becca (2,6 Millionen) wurde jedoch nicht erzielt. Während der FCK einen Erlass von 90 Prozent der Verbindlichkeiten fordert, sollen die Gläubiger nur zu einer Stundung der Darlehen um ein Jahr bereit gewesen sein.


    (...)


    Quelle: https://www.kicker.de/777464/a…eines_insolvenzverfahrens

    __________________


    Der 1. FC Kaiserslautern meldet Insolvenz an


    Der 1. FC Kaiserslautern wird beim Amtsgericht Kaiserslautern einen Insolvenzantrag stellen. Coronakrise und durch Geisterspiele entgangenen Zuschauereinnahmen haben die finanzielle Lage des pfälzischen Traditionsvereines dramatisch verschärft. Die Hintergründe und wie es jetzt weitergeht.


    Nach Informationen von SWR Sport ist der Schuldenstand des FCK auf aktuell rund 24 Millionen Euro angestiegen. Für die kommende Saison hat sich das Finanzloch von ursprünglich 11 auf rund 15 Millionen Euro erhöht. In den vergangenen Tagen und Wochen wurden mit den aktuellen Kreditgebern intensive Gespräche über einen möglichen Schuldenschnitt geführt. Da diese Gespräche ohne Ergebnis geblieben sind und sich unter der enormen finanziellen Schieflage kein neuer Investor finden konnte, beschloss die FCK-Aktiengesellschaft den bitteren Gang in die Insolvenz.


    (...)


    Quelle: https://www.swr.de/sport/fussb…ituation-zukunft-100.html


    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Einzig richtiger Weg. Alles andere wäre fahrlässig. Die Sache mit dem "Nicht-Punktabzug" spielt uns da gehörig in die Karten - und ist ein Schlag ins Gesicht für alle anderen Traditionsvereine, die dadurch den Weg in die Bedeutungslosigkeit antreten mussten.


    Aber gut, da kräht irgendwann auch kein Hahn mehr danach. Für den FCK ist dies eine einmalige Chance, welche anscheinend Voigt genauso sieht

    Von Geburt an Lauterer - und stolz drauf !!!

  • 1. FC Kaiserslautern meldet morgen Insolvenz an


    Der 1. FC Kaiserslautern wird beim Amtsgericht Kaiserslautern einen Insolvenzantrag stellen. Coronakrise und durch Geisterspiele entgangenen Zuschauereinnahmen haben die finanzielle Lage des pfälzischen Traditionsvereines dramatisch verschärft. Die Hintergründe und wie es jetzt weitergeht.


    Nach Informationen von SWR Sport ist der Schuldenstand des FCK auf aktuell rund 24 Millionen Euro angestiegen. Für die kommende Saison hat sich das Finanzloch von ursprünglich 11 auf rund 15 Millionen Euro erhöht. In den vergangenen Tagen und Wochen wurden mit den aktuellen Kreditgebern intensive Gespräche über einen möglichen Schuldenschnitt geführt. Da diese Gespräche ohne Ergebnis geblieben sind und sich unter der enormen finanziellen Schieflage kein neuer Investor finden konnte, beschloss die FCK-Aktiengesellschaft den bitteren Gang in die Insolvenz.


    https://www.swr.de/sport/fussb…ituation-zukunft-100.html

    „Plane nichts ! Es kommt eh anders …“

    Einmal editiert, zuletzt von PFALZADLER ()

  • Der Artikel beschreibt auch recht gut das Dilemma für die kapilendo Geldgeber


    Ferner ist es nicht ausgeschlossen, dass mehr als 50% der Gläubiger nicht einwilligen und dann stehen wir auch am A...

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • alles schön und gut, aber welcher Profi-Kicker spielt den für 6000 brutto, wie will man den in diesem Verfahren neue Spieler finden ..so werden wir zum Kanonenfutter falls es in die neue Saison gehen wird.


    Ich bin kein Betriebswirt, aber das Ganze hört sich unter der Prämisse dass die Gläubiger nur eine Stundung anbieten, als einzig gangbaren Weg an um den Teufelskreis zu durchbrechen, und das noch ohne Punktabzug...eine einmalige Chance sozusagen, nur die Spielerdecke macht mir Sorgen..es sei denn das Verfahren kann rasch abgeschlossen werden, und es gibt Interessenten zum Invest, und das Transferfenster ist ggf. noch offen...dann kann es was werden

  • Ich geh davon aus dass das zum Plan gehört und Investoren bereit stehen sobald die Schulden weg sind. Würde ich nicht anders machen als Investor.

    Vertraue da weiterhin auf die neuen Verantwortlichen.

    Nach all den Jahren in der der FCK viel Schaden zugefügt bekommen hat , klingt ausgerechneteine Insolvenz als Chance. Wer hätte das gedacht.

    Ich bin guter Dinge das es zeitnah aufwärts geht.

    Einmal editiert, zuletzt von Gehtdoch ()

  • Ich bin gespannt, ob überhaupt 50% +1 einwilligen!

    Das ist die Frage

    Und da es sich bis zu 3 Monate ziehen kann - wer soll da bei uns anheuern für eine nächste Saison, die ggf nicht mit uns stattfinden wird

    Stimmen Sie nicht zu, dann kommt es zu normalen Insolvenz


    Ich kann mir auch vorstellen, dass es von Seiten der Gläubiger vors Gericht geht ... ala hätten wir Becca oder wen auch immer mit ernsthaftem Angebot genommen, dann wäre nix passiert. Zudem sind jetzt auch die Regionalen Ek Geber erst mal angeschmiert.... etc ich denke das wir schwieriger als vergleichbare Fälle

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

    Einmal editiert, zuletzt von Ostalb-Devil ()

  • Verstehe ich das richtig dass die Spieler nur während der 3 Monate den Verein nicht vorzeitig verlassen dürfen, danach aber schon? Bin mal gespannt wie der FCK überhaupt noch neue Spieler verpflichten will bzw. wer überhaupt noch kommen will.

  • Es ist da vieles zu klären


    Auch die Variante

    Kurz vor Schluss gibts ne Einigung und der Verein steht dann mit Rumpfkader dar


    Wie da wohl nun Spieler entscheiden?

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Und wer geht in unsicheren Zeiten meist freiwillig als erstes?


    Die guten!


    Warum sollten Pick , Sickinger, etc bleiben, wenn sie in Juli und August MaX 7k Brutto bekommen


    Und die möglichen Ablösen für sie gehen auch in der Planinsolvenz erstmal nach extern

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Nur die große Frage wird sein mit welchem Kader wird der FCK in die neue Saison gehen? Was wird man für ein Ziel ausgeben? Ich glaube nicht dass der Verein es sich leisten kann weiterhin in der 3.Liga zu hocken.

  • Welche Alternativen gibt es denn noch?

    Meiner Meinung nach ist dies der einzige Weg der noch bleibt der Sinn macht. Entweder Schuldenschnitt (10%) oder Planinsolvenz.

    Jetzt gilt es Nägel mit Köpfen machen und nicht nur reden!

  • Ähm, wieviele Vereine sind nach einer Insolvenz nochmal in den ersten Bundesligen aufgetaucht? Genau. Man sollte sich klar machen, dass die Wahrscheinlichkeit einer erfolgsversprechenden Zukunft für den FCK statistisch gegen Null geht.

    Lautrer geben niemals auf - sie kämpfen!

  • ...

    Warum sollten Pick , Sickinger, etc bleiben, wenn sie in Juli und August MaX 7k Brutto bekommen


    Und die möglichen Ablösen für sie gehen auch in der Planinsolvenz erstmal nach extern

    Nee, nee! Das ist der Höchstsatz der Bemessungsgrenze! Davon gibt es den Prozentsatz. 57 oder 67 % davon ...


    Richtig - die Ablösen wären weg.


    Aber - ich bin mir immer noch relativ sicher, dass es zu keiner Planinsolvenz kommt.


    Und wenn doch - ein Gewinner wäre der FCK ganz bestimmt nicht!

    .

    Quo vadis FCK?

  • Woher kommt eigentlich das Gerücht, dass eine Insolvenz für den FCK eine Chance sei?


    Dazu fehlen bei nüchterner Betrachtung doch alle Voraussetzungen, um daraus eine Chance zu machen.

    .

    Quo vadis FCK?