Der FCK und Boris Schommers gehen getrennte Wege

  • Diskussionsthema zum Artikel: Der FCK und Boris Schommers gehen getrennte Wege


    Der FCK und Boris Schommers gehen getrennte Wege

    Nach dem misslungenen Saisonstart hat der 1. FCK die Reißleine gezogen und Trainer Boris Schommers beurlaubt. Dies entschied der Verein in einer gestrigen Krisensitzung.


    Boris Schommers hatte die Roten Teufel gemeinsam mit Co-Trainer Kevin McKenna im September 2019 nach der Entlassung Hildmanns übernommen und den Verein in 40 Spielen als Trainer gecoacht. In seiner Zeit als Cheftrainer wies der gebürtige Leverkusener einen Punkteschnitt von 1.60 auf und holte insgesamt 64 Punkte (18 Siege, 10 Remis; Verbands- und DFB-Pokalspiele mit einberechnet).

    Drei Pflichtspiele, drei Niederlagen

    Der mit drei Niederlagen in Folge misslungene Saisonstart erhöhte zuletzt den Druck auf den 41-jährigen Cheftrainer. Schommers, der taktisch viel Wert auf Ballbesitzfußball und spielerische Lösungen legte, konnte seine Spielphilosophie nach dem erneuten Kaderumbruch nicht erfolgreich umsetzen. Während sich die Mannschaft in den Spielen gegen Regensburg und Dresden noch zahlreiche Torchancen erarbeitete, den Gegner phasenweise sehr ordentlich bespielte und letztlich nur der Torerfolg ausblieb, zeigte sie im letzten Spiel gegen den Aufsteiger Türkgücü München überwiegend ein Spiel ohne Ideen, Durchschlagskraft, Effektivität und den Willen, die Partie unbedingt gewinnen zu wollen. Die Entwicklung der vergangenen Wochen veranlasste die Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern zu der Entscheidung, sich sowohl von Boris Schommers als auch von Co-Trainer Kevin McKenna mit sofortiger Wirkung zu trennen.

    Voigt: "Entscheidung schwer gefallen"

    Diese Entscheidung fällt uns allen sehr schwer, insbesondere da Boris Schommers und Kevin McKenna in den vergangenen Monaten enorme Energie und Kraft in ihre Arbeit und den FCK gesteckt haben. Das Spiel in München hat uns alle hart getroffen und wir haben im Anschluss eine umgehende Analyse der Situation vorgenommen. Die Mannschaft hat sich leider durch die Themen der letzten Woche beeinflussen lassen und hat auf dem Platz nicht die gewünschte Reaktion gezeigt", so Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt in einer offziellen Pressemeldung des Vereins.


    Die Pressemeldung im Wortlaut:


    Der 1. FC Kaiserslautern hat die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Cheftrainer Boris Schommers und Co-Trainer Kevin McKenna beendet und beide mit sofortiger Wirkung freigestellt.


    Der 41-jährige Boris Schommers hatte mit seinem Co-Trainer Kevin McKenna (40) den Trainerposten am Betzenberg im September 2019 übernommen und stand in 40 Pflichtspielen für die Roten Teufel an der Seitenlinie. In der Spielzeit 2019/20 gewann er mit dem FCK den Verbandspokal.


    „Diese Entscheidung fällt uns allen sehr schwer, insbesondere da Boris Schommers und Kevin McKenna in den vergangenen Monaten enorme Energie und Kraft in ihre Arbeit und den FCK gesteckt haben. Das Spiel in München hat uns alle hart getroffen und wir haben im Anschluss eine umgehende Analyse der Situation vorgenommen. Die Mannschaft hat sich leider durch die Themen der letzten Woche beeinflussen lassen und hat auf dem Platz nicht die gewünschte Reaktion gezeigt. Wir haben viele interne Gespräche geführt, über die Ausrichtung des FCK im sportlichen Bereich, insbesondere die Art und Weise wie wir in der 3. Liga Fußball spielen wollen. Wir sind an dieser Stelle zwischen allen Beteiligten nicht auf den gemeinsamen Nenner gekommen, so dass der Verein einheitlich entschieden hat, in dieser Situation eine Veränderung herbei zu führen“, erklärt FCK-Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt.


    Über die Nachfolgeregelung wird der 1. FC Kaiserslautern zeitnah informieren.


    Quelle: Treffpunkt Betze

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Zitat

    Wir haben viele interne Gespräche geführt, über die Ausrichtung des FCK im sportlichen Bereich, insbesondere die Art und Weise wie wir in der 3. Liga Fußball spielen wollen. Wir sind an dieser Stelle zwischen allen Beteiligten nicht auf den gemeinsamen Nenner gekommen, so dass der Verein einheitlich entschieden hat, in dieser Situation eine Veränderung herbei zu führen“, erklärt FCK-Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt.

    wenn man sich jetzt erst darüber unterhalten hat und nicht vor der Saison!!!! dann müssen eigentlich 2 andere auch gehen.

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Ich war nicht umbedingt gegen Schommers, aber jetzt kommt wohl ruhe rein. Meine Wunschlösung Antwerpen ist leider vom Markt. Denk wird auf Trares herauslaufen, mal sehen. Ich wünsche Schommers alles Gute und ich wünsche den Verantwortlichen ein gutes Händchen.

    Suche Betzefans zum Austausch und gemeinsames Fussballschauen im Raum Nürnberg/ Lauf.:schild:

  • Wenn sollen wir noch alles entlassen?

    Wenn die Führung des FCK um Notzon, SOV und BS erst jetzt Analysen anstellt, wie man im der 3. Liga spielen will und sich ausrichten will - ja was ist dann nach Ende der letzten Saison schief gelaufen? Dafür fehlt mir dann doch das Verständnis, oder man muss es anders formulieren. Ich finde diese Aussage nach dem 2.ST sehr hart und frappierend.

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Moderationshinweis:


    Kommentare und Diskussionen rund um die Trainerentlassung bitte in diesem Thread fortführen.


    Alles rund um die Trainernachfolge bitte hier entlang: Wer wird Nachfolger von Boris Schommers?

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Wenn die Führung des FCK um Notzon, SOV und BS erst jetzt Analysen anstellt, wie man im der 3. Liga spielen will und sich ausrichten will - ja was ist dann nach Ende der letzten Saison schief gelaufen? Dafür fehlt mir dann doch das Verständnis, oder man muss es anders formulieren. Ich finde diese Aussage nach dem 2.ST sehr hart und frappierend.

    Diese Aussagen sind so etwas von entwaffnend! Da muss jetzt nicht mehr überlegt werden was einmal neu schief gegangen ist!


    Aber - ich wiederhole mich - ich denke nicht, dass es mittel- oder gar langfristig besser werden wird!

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Wir haben viele interne Gespräche geführt, über die Ausrichtung des FCK im sportlichen Bereich, insbesondere die Art und Weise wie wir in der 3. Liga Fußball spielen wollen.

    Seit Sonntag wurden also viele interne Gespräche geführt? Und dabei kam dann raus, dass insbesondere die Art und Weise wie in der 3. Liga gespielt werden soll, nicht mit den Ansichten von Schommers überein stimmen? Macht man sich darüber nicht zumindest direkt nach der Saison noch VOR der Planung der neuen Saison und dem Verpflichten neuer Spieler Gedanken?


    Wenns nicht so traurig wäre könnte man glatt lachen.

    "Wo Licht ist ist auch Schatten.
    Auf die Sonne folgt der Regen, mein Leben ist ein Fluch und Segen.
    Du darfst auf die Fresse fallen, Gewinner stehen wieder auf nur Verlierer bleiben liegen.
    Mund abwischen weiter gehen, ihr werdet mich von hinten sehen!"

  • Macht man sich darüber nicht zumindest direkt nach der Saison noch VOR der Planung der neuen Saison und dem Verpflichten neuer Spieler Gedanken?

    dass ist die letzten 20 jahre unser hauptproblem


    uns fehlt die sportliche expertise nach einer runde,ein sd der die fehler erkannt und

    analysiert hat und dann entsprechend handelt.

    kann doch keiner verständlich erklären,dass der fußball von schommers nicht schon

    letzte runde nur positiv aufgenommen wurde.ein m.wagner hats offen angesprochen

    und fand kein gehör.

  • Jetzt muss man ja erst mal noch Verhandlungen führen, wer denn überhaupt die Nachfolge antreten soll, da man ja noch niemanden in der Hinterhand hat. 😉

    Das würde ja schon seltsam aussehen, wenn man direkt jemanden präsentieren würde. Das würde ja bedeuten, dass das absehbar und man selbst schon in der Richtung (natürlich nur für den Notfall) tätig war. Sowas macht man nicht. 😉

    Man hat ja noch Zeit zu verschenken. So lange, bis eine Lösung gefunden ist, kann das der Greenkeeper machen. Durch diesen selbst auferlegten Zeitdruck wird es, so befürchte ich, wieder mal eine halbgare Lösung geben.

    Mir fehlen mal wieder die Worte. Mich sprachlos zu machen, schafft nur dieser Verein.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Es ist amtlich! Der liebe Boris ist freigestellt und kann nun woanders am Laptop herumwürfeln. Zum Glück geht auch der Kölle-Kasper mit! Bin mal gespannt, ob das mit Trares stimmt und ob der Neue es endlich schafft, Kontinuität hinein zu bringen! :arbeit:

    Werden wir doch noch ein Spitzenteam in dieserSaison? :gruebel:

    Einmal editiert, zuletzt von Georg ()

  • Wieso fehlt uns ein SD? Notzon durfte doch deiner Meinung nie eine Entscheidung treffen und würde sehr gute Arbeit abliefern. :)

  • Darf Notzon den neuen Trainer ververpflichtenden

    Ich hoffe nicht. Vorallem wundert es mich das der immer noch im Amt ist. Solange Notzon hier ist brauchen wir weder nen Trainer noch Spieler verpflichten.

  • Dann sollte man ihn erst recht entlassen. Unnötiger Kostenfaktor