Kommentar: Eine Frage der Zeit

  • Diskussionsthema zum Artikel: Kommentar: Eine Frage der Zeit


    Kommentar: Eine Frage der Zeit

    Mit dem bisherigen Saisonverlauf kann sicherlich niemand zufrieden sein. Die Auftritte der Roten Teufel machen aus mehreren Gründen dennoch Hoffnung. Ein Kommentar.


    Nach dem Derby-Punkt und dem unter der Woche letztendlich souveränen Weiterkommen im Verbandspokal gegen Marienborn sollte es auch in der Liga endlich mit dem ersten Dreier klappen. Trotz couragierter Leistung und zahlreicher Torchancen mussten sich die Roten Teufel mit einem torlosen Remis begnügen.


    Dass die Zweitvertretung der Bayern als amtierender Meister der 3. Liga über eine gewisse Qualität verfügt und zu den spielstärksten Mannschaften der Liga zählt, dürfte zweifelsohne feststehen. Mit Joshua Zirkzee stand beispielsweise ein Spieler in der Startelf mit einem höheren Marktwert als der gesamte Kader des FCK. Durch die Ergebnisse der letzten Wochen und die fehlenden Erfolgserlebnisse in der Liga schien der FCK dabei nicht gerade vor Selbstvertrauen zu strotzen. Umso wichtiger war es also, den ersten Durchgang wie in den Spielen davor nicht zu verschlafen. Gesagt getan. Der FCK hatte sogar durch Mohamed Morabet die erste Großchance der Partie und hätte sogar in Führung gehen müssen. In der Folge agierte aber nur noch Bayern. Dem FCK blieb nichts anderes übrig als zu reagieren und einen Angriff nach dem anderen abzuwehren. Doch der FCK hielt stand.

    Systemumstellung zahlt sich aus

    Vor dem Spiel überraschte Jeff Saibene mit einer taktischen Umstellung. In einem eher ungewohnten 4-1-4-1 agierten die Roten Teufel nur mit einem Stürmer, statt dem von Saibene bevorzugten 4-4-2 mit zwei Spitzen. Doch diese Umstellung sollte sich bezahlbar machen und verhalf besonders der Defensive zu mehr Stabilität.


    Mit Dominik Schad, Kevin Kraus und Carlo Sickinger standen gerade einmal drei Stammspieler der vergangenen Saison in der Startelf. Die vielen Neuzugänge machten sich besonders in der Offensive durch einige Abstimmungsschwierigkeiten bemerkbar. Die Last-Minute Neuzugänge Redondo und Hanslik waren auf den beiden offensiven Außenbahnen zwar bemüht und zeigten besonders in der Defensive großen Einsatz, doch merkte man ihnen auch die letzten fehlenden Prozente im letzten Drittel an.

    Kompakte Defensive

    Dass ein neuer Trainer in zwei Wochen keine großen Wunder vollbringen kann, dürfte wohl allen klar sein. Doch wie Jeff Saibene es geschafft hat eine wacklige FCK-Hintermannschaft zu stabilisieren ist bemerkenswert. Wie oft kam es in den vergangenen Jahren eigentlich vor, dass der FCK gegen einen tief stehenden Gegner die spielbestimmende Mannschaft war und am Ende doch verlor. Im Spiel gegen die Zweitvertretung des FC Bayern wurde der Spieß umgedreht - und, es sollte sich bezahlbar machen.


    Mit viel Kampf, Laufbereitschaft und Teamwork stand die Roten Teufel in Defensive so sicher wie schon lange nicht mehr. Mit zunehmender Spieldauer zogen die Pfälzer den kleinen Bayern immer mehr den Zahn. Vor allem Kevin Kraus, der am Samstag in Topform auflief, nahm Zirkzee bis auf wenige Ausnahmen komplett aus dem Spiel. Symptomatisch war auch, dass der einzige gefährliche Abschluss der Bayern im zweiten Durchgang ein direkter Freistoß von Arp war. Und welch sicheren Rückhalt hat der FCK mit Avdo Spahic zwischen den Pfosten stehen. Mit einer gekonnten Strafraumbeherrschung war Spahic bei allen hohen Hereingaben stets zur Stelle.


    Mit dieser Leistung war es deshalb wenig überraschend, dass der FCK das erste Mal in dieser Saison ohne Gegentreffer blieb, besonders gegen einen offensivstarken Gegner wie Bayern II.

    Schlussoffensive wird nicht belohnt

    Im Gegensatz zur Defensive klappte in der Offensive der Roten Teufel nicht alles auf Anhieb. Zwar konnten die Roten Teufel in den ersten Spielminuten überraschen und verpassten gar die Chance zur Führung, doch in der Gesamtbetrachtung blieb der FCK über weite Strecken in der ersten Hälfte zu harmlos. Gerade in den entscheidenden Umschaltsituationen wirkten die Pfälzer zu hastig und agierten ohne Durchschlagskraft. Zu oft zeigte sich auch die fehlende Abstimmung der neu zusammen gewürfelten Offensive. Einzig Marvin Pourie konnte die Abwehr der Bayern dauerhaft beschäftigen. Mit seinem Einsatz und Willen war er ständiger Unruheherd, aber auch ihm fehlte noch zu häufig die nötige Unterstützung.


    Erst gegen Ende der zweiten Hälfte begann der FCK mutiger zu werden. Die Mannschaft von Jeff Saibene nutzte plötzlich die in der bayerischen Defensive entstandenen Räume und kam gleich zu mehreren hochkarätigen Chancen. Besonders in der Schlussphase war der Sieg zum Greifen nah, nicht umsonst sprach der Cheftrainer nach dem Spiel von einem verpassten "Lucky Punch". Mit den Chancen von Zuck und Morabet hätte der FCK eigentlich als Sieger vom Platz gehen müssen, doch die mangelnde Chancenverwertung der Roten Teufel zieht sich wie ein roter Faden durch die bisherige Saison. Am Ende fehlte das nötige Quäntchen Glück.

    Ausgewogener Kader

    Dass die Roten Teufel über ausreichend Qualität verfügen, um in dieser Liga eine gute Rolle zu spielen, haben sie mit Ausnahme der deutlichen Niederlage gegen Türkgücü München in den bisherigen Spielen bereits unter Beweis gestellt. Auch gegen Bayern II hätte es am Ende mit etwas Glück zum Sieg gereicht. Dabei haben mit Ciftci und Bachmann zwei Spieler gefehlt, die in den ersten Spielen zu überzeugen wussten. Mit Sessa und Winkler stehen demnächst hoffentlich zwei weitere Spieler mit bereits nachgewiesenen Drittliga-Qualitäten bereit.


    Jeff Saibene wechselte am Samstag mit Skarlatidis, Zuck und Huth neue Kräfte ein, die das Spiel in der zweiten Halbzeit nochmal deutlich belebten. In der vergangenen Saison war das nur selten der Fall. Das zeigt, dass sich der FCK besonders in der Breite deutlich verbessert hat und und somit deutlich schwerer auszurechnen ist.

    Ruhe und Unterstützung

    Mit dem bisherigen Saisonverlauf kann sicherlich keiner zufrieden sein, auch nicht die Akteure der Roten Teufel selbst. Dennoch muss man der Mannschaft zugutehalten, dass sie besonders in der Offensive wieder einmal einen kompletten Umbruch erlebt hat. Automatismen und Laufwege können in dieser kurzen Zeit noch nicht zu 100 Prozent passen. Auch werden die Vorgaben des neuen Trainers einige Zeit in Anspruch nehmen. Gleichzeitig hatte der FCK das mit Abstand schwierigste Auftaktprogramm mit zwei Absteigern, einem euphorisierten Aufsteiger, einem Derby und dem Duell mit dem amtierenden Meister. Im Großteil dieser Spiele waren die Roten Teufel über weite Strecken ebenbürtig.


    Hinzu kommt, dass das fehlende Selbstvertrauen und eine gewisse Unsicherheit eine große Rolle in den schwankenden Leistungen der Mannschaft spielen. Die öffentliche und teilweise unter der Gürtellinie geäußerte Kritik und der damit verbundene Rauswurf von Ex-Trainer Boris Schommers ging gewiss nicht spurlos an der Mannschaft vorbei. Trotzdem ist der Wille auf dem Platz alles zu geben deutlich erkennbar. Die Männer in rot zeigen in den letzten Spielen Tugenden, die Fans sehen wollen und auch von ihrer Mannschaft erwarten. Genau deswegen benötigen Mannschaft und Trainer viel Ruhe und unsere volle Unterstützung. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Knoten platzt und die Mannschaft ihr komplettes Potenzial abrufen kann. Vielleicht schon am kommenden Mittwoch gegen Ingolstadt.


    Quelle: Treffpunkt Betze

  • Sehr schöne, unaufgeregte Analyse. Die harsche Kritik von einigen Usern am Auftritt bei Bayern II kann ich in keinster Weise nachvollziehen. Einzig die Chancenverwertung, ein schon traditionelles Thema unseres total tradiditionellen Traditionsvereins, hat angekotzt.

    Auch die Aussagen von Zufallscancen, Rumpelfußball und glücklichem Sieg bei optimaler Chancenverwertung kann ich ich nicht akzeptieren. Die Chancen die in HZ2 teilweise kläglich vergeben wurden waren allesamt ganz bewusst und gut herausgespielt. Von Zufall oder unverdient kann dabei keine Rede sein.

    Die 1. HZ gegen die Barackler war mein persönlicher Tiefpunkt, alles was danach kam stimmt mich vorsichtig optimistisch.

  • sachliche Analyse, bis auf die Stelle dass ein Zuck das Spiel deutlich belebte....Zuck ist leider so gut wie alles schuldig geblieben seit man ihn zurückholte.


    Der Kader ist ausgewogener als letzte Saison, aber ich vermisse den Unterschiedsspieler.

    Links offensiv und rechts offensiv sind wir nicht stärker als letzte Saison. Hier gilt es nachzubessern, wenn wir im Winter noch in Schlagdistanz sind.

    Ohne 2-3 Dreier in den nächsten Spielen drohen wir der Musik wieder weit hinterher zu laufen..

  • Ich bin und bleibe dabei: der Kader ist zu schwach. Aufstieg mit dieser Mannschaft unrealistisch

  • "Eine Frage der Zeit"


    Das ist genau so eine Aussage, die zu 100% auf den FCK zutrifft! (Dieser Post stellt keine Kritik am Beitrag als Solchem dar!) Abwarten, aussitzen, falsche Entscheidungen treffen ...... das ist der FCK der letzten 20 Jahre. Und alles in 4 Worten zusammen gefasst!

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Ich bin und bleibe dabei: der Kader ist zu schwach. Aufstieg mit dieser Mannschaft unrealistisch

    Das glaube ich nicht. Ich denke, dass Kader mehr hergibt, wie bisher gezeigt.

    Wenn alle an Bord sind, und Saibene sein Konzept an den Mann bringt, ist durchaus was drin. Bis zur Winterpause oben rankommen und in der Rückrunde durchstarten.

  • Currywurst

    bin auch Deiner Meinung dass der Kader mehr hergibt, allerdings wurde Pick auf seiner linken Offensivseite nicht gleichwertig ersetzt. Bis zur Winterpause darf der Rückstand nicht mehr anwachsen, ggf. kann man dann nochmal ganz gezielt 1-2 Verstärkungen verpflichten und Spieler abgeben, die uns nicht weiterbringen aber das Budget belasten (Zuck und Röser fallen mir als erste Kandidaten ein)

  • allerdings wurde Pick auf seiner linken Offensivseite nicht gleichwertig ersetzt

    Wenn du allerdings mit einem neuen Trainer ein neues System installierst, dann ist es nicht zwingend notwendig, einen Spieler 1:1 zu ersetzen. Unser Spiel in der letzten Saison war maßgeblich von der Leistung Picks abhängig, beinahe jeder Spielzug auf ihn und seine Spielweise abgestimmt. Hatte es ein Gegner geschafft, Pick aus dem Spiel zu nehmen, waren wir taktisch blank. Wenn es Saibene gelingt, in Abgängigkeit zum Spiel und seinen Spielern verschiedene Systeme und taktische Vorgaben zu integrieren, dann kann es sogar passieren, dass wir besser aufgestellt sind, weil wir nicht über Pick in die Offensive kommen, sondern über mehrere und diverse Spielzüge.

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Unser Spiel in der letzten Saison war maßgeblich von der Leistung Picks abhängig, beinahe jeder Spielzug auf ihn und seine Spielweise abgestimmt. Hatte es ein Gegner geschafft, Pick aus dem Spiel zu nehmen, waren wir taktisch blank.

    da gebe ich Dir vollkommen recht.


    dennoch ist das offensive Flügelspiel derzeit unsere, meiner Meinung nach, größte Baustelle..

  • Man erinnert sich immer wieder an die Zeit mit Spielern wie Ilicevic und Sam.Das waren perfekte Flügelspieler.Seitdem hat man es bis auf Pick nicht mehr geschafft in dem Bereich qualitativ gute Spieler zu verpflichten.Bei Sessa habe ich tatsächlich noch etwas Hoffnung.

  • Das glaube ich nicht. Ich denke, dass Kader mehr hergibt, wie bisher gezeigt.

    Wenn alle an Bord sind, und Saibene sein Konzept an den Mann bringt, ist durchaus was drin. Bis zur Winterpause oben rankommen und in der Rückrunde durchstarten.

    Ich hoffe das Du recht behalten wirst

  • Das glaube ich nicht. Ich denke, dass Kader mehr hergibt, wie bisher gezeigt.

    Wenn alle an Bord sind, und Saibene sein Konzept an den Mann bringt, ist durchaus was drin. Bis zur Winterpause oben rankommen und in der Rückrunde durchstarten.

    Du sagst es doch selbst, „wenn alle an Board sind“. D.h auch das wir einen großen Kader haben und er qualitativ zu Dünn ist. Wie viele Scorrerpunkte haben wir im Sommer verkauft? Und sind diese gleichwertig ersetzt worden.


    Saibene ist einfach ne arme Sau

  • Ja, man soll und muss auch die positiven Dinge erwähnen. Es ist eine sehr gute Sache, dass das was gegen Ingolstadt geboten wurde lange Zeit nach richtigem Fußball ausgesehen hat und die Laufbereitschaft welche Saibene von seinen Teams einfordert deutlich zu erkennen war. Kann nach so kurzer Zeit alles klappen? Nein, selbstverständlich nicht, wir müssen wieder einmal Geduld haben und abwarten.

    Es muss sich vor allem auch beweisen ob das nicht wie so oft nur ein Strohfeuer ist, nachdem ein Rückfall in die alten Verhaltensweisen auf dem Platz folgt.

    Kann es mit diesem Kader klappen nach oben zu kommen und um den Aufstieg zu spielen?

    Nein, das glaube ich eben nicht, die Schwächen sind zu offensichtlich und entsprechen ziemlich genau denen der letzten Jahre.

    Ein Punkt ist die Chancenverwertung, gestern gab es mal wieder gefühlte 10 Großchancen und daraus nur 1 Tor zu machen reicht nicht und das hat, behaupte ich, mit fehlender Qualität zu tun.

    Es gelingt eben nicht einen Kader zusammenzustellen der um den Aufstieg spielen kann und das trotz der Tatsache, dass man in Sachen Etat immer im vorderen Drittel liegt....

    Man muss zwingend hinterfragen wer Jahr für Jahr den Kader zusammenstellen darf und wie oft wir dieses „Geduldsspiel“ noch mitmachen sollen... ist die sportliche Expertise in unserem Verein ausreichend?

    Marcel Reif: "Im Fußball ist es, zumindest bei mir, anders als in der Liebe: Man verliebt sich einmal - und diese Liebe hält. Um wen ich weine? Um den Verein meiner Kindheit, meiner Jugend, meines Lebens, um den 1. FC Kaiserslautern."

  • Du sagst es doch selbst, „wenn alle an Board sind“. D.h auch das wir einen großen Kader haben und er qualitativ zu Dünn ist. Wie viele Scorrerpunkte haben wir im Sommer verkauft? Und sind diese gleichwertig ersetzt worden.


    Saibene ist einfach ne arme Sau

    Das mit den Scorerpunkten ist auch Gebetsmühlenartig, ich kanns nicht mehr lesen. Diese ach so vielen Scorerpunkte haben auch bis kurz vor Saisonende gegen den Abstieg gespielt, einer hat in der Rückrunde auch nichts mehr gerissen, ein Chancentod beweist gerade bei seinem neuen Verein das es so weiter geht und Kühlwetter, ja ok , das ist bis jetzt auch nicht viel.

    Ob gleichwertig ersetzt weiß doch niemand, kann man erst am Ende der Saison sagen.

    Sie waren wichtig damit der fck nicht absteigt, aber hier werden Sie stellenweise wie Messi, CR7 und Lewandowski hingestellt.

    Man sollte den neuen schon zutrauen das sie das hinbekommen und nicht schon jetzt abstempeln.

  • Für die Verhältnisse hat BN einen guten Job gemacht. Es sind auch Spieler nicht zum fck gekommen weil sie nicht wollten, sollte man nicht vergessen.

  • Das mit den Scorerpunkten ist auch Gebetsmühlenartig, ich kanns nicht mehr lesen. Diese ach so vielen Scorerpunkte haben auch bis kurz vor Saisonende gegen den Abstieg gespielt, einer hat in der Rückrunde auch nichts mehr gerissen, ein Chancentod beweist gerade bei seinem neuen Verein das es so weiter geht und Kühlwetter, ja ok , das ist bis jetzt auch nicht viel.

    Ob gleichwertig ersetzt weiß doch niemand, kann man erst am Ende der Saison sagen.

    Sie waren wichtig damit der fck nicht absteigt, aber hier werden Sie stellenweise wie Messi, CR7 und Lewandowski hingestellt.

    Man sollte den neuen schon zutrauen das sie das hinbekommen und nicht schon jetzt abstempeln.

    Wir diskutieren weiter wenn die kacke 💩 richtig am Dampfen ist.


    Die Auswertung der Chancen in der Vergangen Saison leugne ich nicht und meine Kritik geht nicht gegen Trainer oder Spieler sondern eher um den Verantwortlichen.


    Überlege mal Bader wäre noch Sportvorstand und Notzon hätte diesen Kader zusammengestellt, was wäre dann los? Niemand würde sich um den armen Notzon kümmern, denn er macht ja fachlich so einen guten Eindruck.


    Bei mir bekommt eben jeder sein Fett ab, ob sympathisch oder nicht. Ob Bader, Frontzeck, Schommers oder sonst wer.


    Ich verteile meinen Unmut gerecht an die richtigen Stellen

  • hat nicht BN auch Pick, Kühlwetter und Thiele an Land gezogen?

    Der größere Fehler würde erneut begangen mit einem angezählten Trainer zu starten, und dafür kann BN nichts.

  • warum kann dafür BN nichts? Er müsste doch derjenige sein der die Situation zu Ende der letzten Spielzeit am besten hätte bewerten können/müssen. Ja wer denn nicht Notzon hat diesen riesen Fehler begangen? wem sonst soll man die mislungene Abschlussberwertung ankreiden? Dem neuen Voigt, der sich hauptsächlich 24/7 um unser finanzielles Fiasko kümmern musste/muss?

    Fußball bleibt nur dann Fußball, wenn der jeweilige Erfolg eines Vereines im direkten Zusammenhang mt dem Sportlichen und dem sportlich erwirtschafteten Erfolg des Vereines steht!
    ==> gegen den modernen Fußball.
    @BVB: Danke für Nichts! Der letzte Spieltag2012/2013 für immer eine Schande!