Ehemaliger Sportdirektor Notzon übt deutliche Kritik

  • Diskussionsthema zum Artikel: Ehemaliger Sportdirektor Notzon übt deutliche Kritik


    Ehemaliger Sportdirektor Notzon übt deutliche Kritik

    In einem 7-seitigen Schreiben kritisiert der ehemalige Sportdirektor Boris Notzon mehrere interne Vorgänge beim 1. FC Kaiserslautern.


    Freitag, 26. Februar, es ist der Abend der Jahreshauptversammlung. Das höchste Vereinsgremium versammelt sich im digitalen Raum, um neben der Aufsichtsratswahl wichtige Weichen für die Zukunft des 1. FC Kaiserslautern zu stellen. Boris Notzon ist zu diesem Zeitpunkt zwar noch Angestellter des Vereins, hat jedoch nach der öffentlichen Degradierung durch Markus Merk bei der Vorstellung von Cheftrainer Marco Antwerpen kaum noch Mitsprache- und Mitgestaltungsrecht.


    Zwei Tage vor der Mitgliederversammlung erreicht die Gremien, die Geschäftsführung und die Vorstände der GmbH & Co. KGaA, der Management GmbH und des e.V. ein 7-seitiges Schreiben, welches Treffpunkt Betze vorliegt. Der Verfasser ist Boris Notzon. Notzon beschreibt darin mehrere Vorgänge, die seit der Wahl des „Teams Merk“ im Dezember 2019 bis Februar 2021 geschehen sind.

    „Inakzeptabel, respektlos und beschämend“

    Im ersten Teil geht der ehemalige Sportdirektor auf eine von ihm getätigte Analyse zu den Problemen des FCK ein, die er in mehreren Beiratssitzungen mit den neu gewählten Aufsichtsräten seit Dezember 2019 teilte. Unter anderem benennt Notzon dabei nackte Tatsachen der vergangenen Jahr: Seit dem 2015 beschäftigte der FCK zehn Cheftrainer, zehn verschiedene sportliche oder kaufmännische Geschäftsführer, über 120 Lizenzspieler, etwa zwanzig verschiedene Aufsichtsräte, zehn verschiedene Vorstände und eine Reihe an Hauptsponsoren, Investoren und „wortgewichtigen“ Ehemaligen. Notzons Fazit: „Auf Grund dessen kann es dem Gesamtverein unmöglich gelingen einen einheitlichen, roten Faden zu verfolgen, eine mittelfristige Strategie zu planen und umzusetzen und ein sportliches Konzept nachhaltig umzusetzen“.


    Gleichwohl entzieht sich Notzon der Kritik über den Verlauf der aktuellen Saison nicht. Kritische Auseinandersetzungen und Hintergrundgespräche über Sportdirektoren, Spieler und Cheftrainer gehören laut Notzon im Fußballgeschäft zum Alltag. Auch dass sich Verantwortliche in ihrer „Emotion zu Schuldzuweisungen“ hinreißen lassen oder versuchen, „nicht selbst ins Fadenkreuz des öffentlichen Drucks zu geraten“, sei durchaus normal. Jedoch hat jede Art der Kritik Grenzen, besonders im Umgang mit leitenden Angestellten in der Öffentlichkeit. „Ich kann nicht akzeptieren, dass ich als sportlicher Leiter (ohne jegliche, vorherige Information oder Abstimmung) in meiner Funktion als Sportdirektor des FCK vom Sprecher des Beirates der Management GmbH öffentlich demontiert werde". Dies sei die falsche Wahl in der Außendarstellung, so Notzon.

    Eingriffe ins operative Geschäfts

    Notzon verweist in seinem Schreiben ebenfalls auf direkte und indirekte Eingriffe aus den Aufsichts- und Beratungsgremien in das operative und sportliche Tagesgeschäft. Die Begründung, „man müsse dies tun, wenn es sportlich nicht läuft“ sei entgegen jeglicher Grundsätze der Satzung und arbeitsrechtlicher Regelungen, darüber hinaus verweist Notzon darauf, dass solche Einwirkungen bereits seit vielen Monaten stattgefunden haben, sowohl durch Aufsichts- und Beratungsgremien als auch durch Investoren. „Es fehlt insgesamt an einer klaren, zielführenden Struktur, in der vereinbarte Entscheidungs- und Kommunikationswege auch tatsächlich eingehalten werden“ - und an der „Selbstdisziplin bei allen Beteiligten“.


    In einem Beispiel führt Notzon die Verpflichtung des neuen Trainerduos Antwerpen und Döpper sowie zweier Neuzugänge an. Diese Personalien wurden dem Geschäftsführer Voigt und Sportdirektor Notzon durch Vertreter der Aufsichts- und Beratungsgremien sowie Investoren vorgegeben. Ein Austausch, z.B. zum Gesundheitsstand von Neuzugängen, fand nicht statt.


    In einem weiteren Beispiel führt der ehemalige Sportdirektor seine eigene Situation als mahnendes Beispiel auf. In einem Gespräch mit Markus Merk wurde Notzon Mitte Dezember 2020 mitgeteilt, dass sein Vertrag nicht verlängert werde. Doch solche Entscheidungen obliegen laut Notzon der Verantwortung der Geschäftsführung. Notzon wehrt sich gegen den Umgang mit seiner Person als „Alles-Schuldigen“ für den sportlich nicht zufriedenstellenden Verlauf. Dabei waren laut Notzon Investoren und Aufsichtsräte in Transfer- und Trainerentscheidungen involviert, haben diese mitgetragen und teilweise sogar mitbestimmt.


    In einem dritten Beispiel geht Notzon auf Wünsche von Markus Merk hinsichtlich umzusetzender Änderungen im operativen Geschäft ein, „die nach seinen Vorstellungen mitunter ‚as soon as possible‘ umzusetzen seien“. Diese betreffen zum Teil auch die Zuständigkeitsbereiche des Trainers wie Individualtraining, Änderungen des Kapitän-Amtes oder Vorschläge für das Amt des Co-Trainers. Darüber hinaus schaltete sich Markus Merk in die Verhandlungen mit dem SV Sandhausen ein und führte zusätzlich zu den von Boris Notzon geführten Gesprächen mit dem Sportdirektor des SVS parallel Gespräche mit dem Geschäftsführer Volker Piegsa. Während Notzon eine möglichst hohe Ablöse generieren wollte, bestand bei Markus Merk das Gefühl, „den Spieler Bachmann zum ‚Nullgeschäft‘ gegen den Spieler Anas Ouahim zu tauschen“.


    In weiteren Beispielen geht Notzon auch auf die Einwirkung von Investoren und Vereinsvorständen auf, die allesamt nicht auf die „Verantwortlichen aus dem sportlichen Bereich“ zurückgehen.

    Die schwierige Kaderplanung während des Insolvenzverfahrens

    Abschließend geht Boris Notzon in seinem Schreiben auf die Kaderplanung für die Saison 2020-21 ein, die vor dem Hintergrund des Insolvenzverfahrens vor besonderen Herausforderungen stand. Im Fokus stand dabei vor allem das Sonderkündigungsrecht der Spieler Pick und Kühlwetter. Letztlich blieb dem FCK nur die Chance, diese beiden Leistungsträger für eine Ablösesumme in Höhe von 1.7 Millionen Euro ziehen zu lassen – alternativ hätte der FCK beide Spieler im Winter ablösefrei abgeben müssen. Notzon beschreibt diesen Vorgang „aufgrund der wirtschaftlichen Situation als alternativlos“.


    Trotz der schwierigen Situation ist es gelungen, auslaufende Verträge von Spielern wie Spahic, Schad, Kraus und Huth ohne Ausstiegsklauseln zu verlängern. In all diese Transferthemen war seinerzeit Martin Wagner als Aufsichtsratsmitglied eingebunden, um die sportliche Expertise und Überlegungen zur Kaderplanung einfließen zu lassen.


    Für die Transferpolitik, so Notzon, „gab es im Vorfeld Lob aus den Aufsichts- und Beratungsgremien, von Fachjournalisten und der Konkurrenz“. Doch nicht alle Entscheidungen haben sich als erfolgreich erwiesen. Trotz der gegenwärtigen und sehr kritischen sportlichen Situation steht Notzon laut eigener Aussage „mit reinem Gewissen hinter der Transferpolitik in einem schwierigen Sommer-Transferfenster“. Für einen Großteil der Neuzugänge habe der FCK lediglich 125.000,- Euro Transferausgaben gehabt. Dem gegenüber stehen Transfereinnahmen in Höhe von 3.7 Millionen Euro.

    "Seriöses Arbeiten ist erschwert"

    In einem abschließendem und persönlichen Statement geht Notzon auf seinen überdurchschnittlichen hohen Einsatz für den Verein ein, für den er auch sein Privatleben hinten angestellt hat. „Die aktuelle sportliche Situation beschäftigt mich enorm und belastet alle Beteiligten“. Sein Schreiben bezeichnet Notzon mitnichten als Rechtfertigung für den aktuellen Saisonverlauf. Seine Beweggründe sieht er im Sinne der Transparenz als Beschreibung von Abläufen, die ein seriöses Arbeiten und eine gelungene sportliche Entwicklung erschweren.


    Wir können uns nicht jahrelang immer wieder auf‘s Neue verschulden, unsere sportlichen Leistungsträger verkaufen, die daraus erzielten Erlöse nicht ansatzweise reinvestieren, eine Insolvenz durchziehen, im Durchschnitt zwei Cheftrainer im Jahr verschleißen, permanent unser sportliches Konzept in den Wind schießen, das operative Tagesgeschäft nach den Wünschen ständig wechselnder Entscheidungsträger ausrichten, Differenzen in und zwischen den Vereinsgremien nach außen tragen, uns deutschlandweit als ‚Chaos-Club‘ präsentieren und uns dann ernsthaft wundern, dass wir sportlich nicht erfolgreich werden“, so die abschließenden Worte des ehemaligen Sportdirektors Boris Notzon.


    Quelle: Treffpunkt Betze

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Michael

    Danke.

    Aber mir wird so traurig.

    Ich könnte gleichzeitig auch ko....

    Es ist armselig


    Sorry

    Diese Vorwürfe bedürfen einer rechtlichen Aufklärung

    Herr Merk: äußern sie sich!


    EDIT:

    noch Fragen was ein Senator als Ober-GF gemeint haben könnte?! - nein ich nicht mehr. Alles verstanden.

    Zitat

    In einem dritten Beispiel geht Notzon auf Wünsche von Markus Merk hinsichtlich umzusetzender Änderungen im operativen Geschäft ein, „die nach seinen Vorstellungen mitunter ‚as soon as possible‘ umzusetzen seien“. Diese betreffen zum Teil auch die Zuständigkeitsbereiche des Trainers wie Individualtraining, Änderungen des Kapitän-Amtes oder Vorschläge für das Amt des Co-Trainers. Darüber hinaus schaltete sich Markus Merk in die Verhandlungen mit dem SV Sandhausen ein und führte zusätzlich zu den von Boris Notzon geführten Gesprächen mit dem Sportdirektor des SVS parallel Gespräche mit dem Geschäftsführer Volker Piegsa. Während Notzon eine möglichst hohe Ablöse generieren wollte, bestand bei Markus Merk das Gefühl, „den Spieler Bachmann zum ‚Nullgeschäft‘ gegen den Spieler Anas Ouahim zu tauschen“.

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

    2 Mal editiert, zuletzt von Ostalb-Devil ()

  • Es gab - auch hier im Forum - seit lange kritische Stimmen, die ganu diese Praktiken anprangerten! Sie waren nicht gewünscht, sie wurden angeprangert und sie wurden beschimpft!

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Diskussionsthema zum Artikel: Ehemaliger Sportdirektor Notzon übt deutliche Kritik


    Ehemaliger Sportdirektor Notzon übt deutliche Kritik

    „Inakzeptabel, respektlos und beschämend“

    Im ersten Teil geht der ehemalige Sportdirektor auf eine von ihm getätigte Analyse zu den Problemen des FCK ein, die er in mehreren Beiratssitzungen mit den neu gewählten Aufsichtsräten seit Dezember 2019 teilte. Unter anderem benennt Notzon dabei nackte Tatsachen der vergangenen Jahr: Seit dem 2015 beschäftigte der FCK zehn Cheftrainer, zehn verschiedene sportliche oder kaufmännische Geschäftsführer, über 120 Lizenzspieler, etwa zwanzig verschiedene Aufsichtsräte, zehn verschiedene Vorstände und eine Reihe an Hauptsponsoren, Investoren und „wortgewichtigen“ Ehemaligen. Notzons Fazit: „Auf Grund dessen kann es dem Gesamtverein unmöglich gelingen einen einheitlichen, roten Faden zu verfolgen, eine mittelfristige Strategie zu planen und umzusetzen und ein sportliches Konzept nachhaltig umzusetzen“.


    Quelle: Treffpunkt Betze

    Da hat Notzon wohl nicht ganz unrecht. Wie soll man da vernünftig was aufbauen wenn man einen solchen Verschleiss an Personen hat.


    Ich war nie ein Freund von BN und auch ich habe ihn massivst kritisiert. Aber je mehr ich über sein Schreiben nachdenke, sofern das alles stimmen sollte, desto mehr habe ich den Eindruck das BN auch ein stückweit als Bauernopfer herhalten musste um die Verfehlungen anderer handelnden Personen im Verein zu kaschieren.

  • Das man die Pleiten Pech und Pannenshow nicht an einer Person fest machen kann ist klar.

    Trotzdem ist Notzon für mich einer der Hauptschuldigen, schon alleine aus dem Grund weil er nicht auf den Tisch gehauen hat und alles, wenn es den stimmt, mittrug.

    Ich als Mensch hätte dies nicht mitgespielt, ungeachtet dessen was die Konsequenz gewesen wäre.

    Ist für mich eine Frage des Characters.

    Wir kommen wieder!
    :schild:

  • endlich wehrt er sich mal und schluckt nicht alles,wie die letzten jahre.


    seine entlassung ist trotzdem folgerichtig,weil er nicht viel früher gegen diese missstände

    angegangen ist und seine meinung vertreten hat.

  • In diesem Verein herrscht einfach nur noch Chaos wohin man blickt. Mir fehlt mittlerweile jegliche Hoffnung auf bessere Zeiten, die Chance auf die Wende ist wohl genauso hoch, wie dass ich mit einem Lottoschein direkt den Jackpot knacken würde. Der Verein ist im Arsch.


    Es ist wohl am besten, das Buch "1. FC Kaiserslautern" endlich zuzuschlagen.

    Wer die Menschlichkeit vergisst, weil man anderer Meinung ist, der schlägt der Freiheit ins Gesicht.

  • Nein, niemals.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Der FCK darf nicht untergehn.

    Trotz Deiner Durchhalteparolen - er ist gerade dabei!

    Kein Gebilde - ob e.V. oder GmbH &Co. KGaA - überlebt in tiefem Wasser, wenn die "Führung" ständig die Anzahl der Bleigewichte erhöht!

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Ab in die Regionalliga, raus aus der Profiliga, hin zu den Amateuren.


    Genauso müßte es mit der Führungspitze gehen, weg mit den "Profis" da oben,

    Neustart mit Amateuren.

    Schlechter kann es nicht werden.

    :ausflippen:


    Wo kämen wir hin, wenn alle sagten: Wo kämen wir hin;
    und niemand ginge, um einmal nachzuschauen, wohin man käme, wenn man ginge . . . :rolleyes:

  • Diese Personalien wurden dem Geschäftsführer Voigt und Sportdirektor Notzon durch Vertreter der Aufsichts- und Beratungsgremien sowie Investoren vorgegeben

    Wer mit der DICKEN Kohle wedelt will eben mitbestimmen. Da waren sich doch in Foren und sozialen Medien alle einig. Überraschen darf das niemanden. Zum Glück kennen sich die Investoren im Sportbuisiness bestens aus. Da braucht man kein Kompetenzteam mehr.


    Ein Austausch, z.B. zum Gesundheitsstand von Neuzugängen, fand nicht statt.

    Noch Fragen zum "Verletzungspech"?


    Dabei waren laut Notzon Investoren und Aufsichtsräte in Transfer- und Trainerentscheidungen involviert, haben diese mitgetragen und teilweise sogar mitbestimmt.

    Passt zum ersten Punkt.


    Während Notzon eine möglichst hohe Ablöse generieren wollte, bestand bei Markus Merk das Gefühl, „den Spieler Bachmann zum ‚Nullgeschäft‘ gegen den Spieler Anas Ouahim zu tauschen“.

    Hatte da nicht mal jemand zugesagt, jeden Stein auf der Suche nach Geld umdrehen zu wollen?


    Trotz der schwierigen Situation ist es gelungen, auslaufende Verträge von Spielern wie Spahic, Schad, Kraus und Huth ohne Ausstiegsklauseln zu verlängern. In all diese Transferthemen war seinerzeit Martin Wagner als Aufsichtsratsmitglied eingebunden, um die sportliche Expertise und Überlegungen zur Kaderplanung einfließen zu lassen.

    Da war ja zumindest kurzfristig jemand involviert, dem man sportliche Kompetenz nachsagt.


    Für die Transferpolitik, so Notzon, „gab es im Vorfeld Lob aus den Aufsichts- und Beratungsgremien, von Fachjournalisten und der Konkurrenz“. Doch nicht alle Entscheidungen haben sich als erfolgreich erwiesen. Trotz der gegenwärtigen und sehr kritischen sportlichen Situation steht Notzon laut eigener Aussage „mit reinem Gewissen hinter der Transferpolitik in einem schwierigen Sommer-Transferfenster“. Für einen Großteil der Neuzugänge habe der FCK lediglich 125.000,- Euro Transferausgaben gehabt. Dem gegenüber stehen Transfereinnahmen in Höhe von 3.7 Millionen Euro.

    Damit hat er sicherlich nicht unrecht. Und Gewinn musste natürlich trotz (wegen?) der fetten Investorengelder auch erwirtschaftet werden.


    Sein Schreiben bezeichnet Notzon mitnichten als Rechtfertigung für den aktuellen Saisonverlauf. Seine Beweggründe sieht er im Sinne der Transparenz als Beschreibung von Abläufen, die ein seriöses Arbeiten und eine gelungene sportliche Entwicklung erschweren.

    Ich möchte den Aufschrei gehört haben, den es gegeben hätte, wäre er früher an die Öffentlichkeit gegangen.


    Wir können uns nicht jahrelang immer wieder auf‘s Neue verschulden, unsere sportlichen Leistungsträger verkaufen, die daraus erzielten Erlöse nicht ansatzweise reinvestieren, eine Insolvenz durchziehen, im Durchschnitt zwei Cheftrainer im Jahr verschleißen, permanent unser sportliches Konzept in den Wind schießen, das operative Tagesgeschäft nach den Wünschen ständig wechselnder Entscheidungsträger ausrichten, Differenzen in und zwischen den Vereinsgremien nach außen tragen, uns deutschlandweit als ‚Chaos-Club‘ präsentieren und uns dann ernsthaft wundern, dass wir sportlich nicht erfolgreich werden

    Die Probleme erkannt und eindeutig benannt.



    Das waren so die Punkte, die mir beim ersten Lesen direkt aufgefallen sind. Ich kann mich jetzt gerade nicht entscheiden, ob ich laut loslachen, oder einfach nur den Kopf schütteln soll.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Trekkie_00 , er ist doch nicht an die Öffentlichkeit gegangen. So wie ich das verstehe, war es ein interner Brief.

    Man muss sich natürlich die Frage stellen, wieso auch dieser Brief wieder an die Öffentlichkeit gelangt ist. Irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass es dem Maulwurf daran liegt den Verein kaputt zu machen. Nur wer ist es und warum tut er es?

    Das Geheimnis des Fußballs ist der Ball (Fußballweisheit von Uwe S.)

  • Nein, niemals.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Der FCK darf nicht untergehn.

    Es ist halt leider nichts da, was Hoffnung geben könnte. Die Mannschaft zeigt kein Kampfeswille, lässt regelmäßig wichtige Punkte liegen. Mit den Leistungen ist ein Abstieg absolut verdient und die logische Konsequenz.


    In der Führung ist seit Jahren außer Chaos nix erkennbar, kein Plan, kein Konzept, gar nix. Nur Eitelkeiten und gegenseitige Schuldzuweisungen, kein Miteinander, kein Arbeiten für den Verein.


    Der Verein ist einfach nur noch am Ende. Tut mir leid, ich schreibe diese Zeilen nicht gerne, und habe immer versucht, meinen Optimismus zu bewahren, aber irgendwann kommt halt der Punkt, da kann ich das nicht mehr.

    Wer die Menschlichkeit vergisst, weil man anderer Meinung ist, der schlägt der Freiheit ins Gesicht.

  • Diskussionsthema zum Artikel: Ehemaliger Sportdirektor Notzon übt deutliche Kritik


    In einem Beispiel führt Notzon die Verpflichtung des neuen Trainerduos Antwerpen und Döpper sowie zweier Neuzugänge an. Diese Personalien wurden dem Geschäftsführer Voigt und Sportdirektor Notzon durch Vertreter der Aufsichts- und Beratungsgremien sowie Investoren vorgegeben. Ein Austausch, z.B. zum Gesundheitsstand von Neuzugängen, fand nicht statt

    Das heisst, zumindest deute ich das so, das entweder gar kein Medizincheck bei Neuverpflichtungen gemacht wurde, oder wenn einer stattgefunden hat und die medizinische Abteilung Bedenken über die Gesundheit der Spieler geäussert haben soll, einfach ignoriert wurde. Beides wäre allerdings ein Unding

  • er ist doch nicht an die Öffentlichkeit gegangen. So wie ich das verstehe, war es ein interner Brief.

    Man muss sich natürlich die Frage stellen, wieso auch dieser Brief wieder an die Öffentlichkeit gelangt ist. Irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass es dem Maulwurf daran liegt den Verein kaputt zu machen.

    Mich sollte es nicht überraschen, wenn es diesmal nicht der Maulwurf/die Maulwürfe waren. Meine Vermutung geht eher in die Richtung, dass das von ihm selbst kommt. Das kann er natürlich nicht in aller Öffentlichkeit tun.

    Dass dieser Brief an die Öffentlichkeit kommt, soll meiner Meinung nach nicht dazu dienen dem Verein zu schaden. Meiner Auffassung nach, sind das gerade allerallerallerletze Patronen, die abgefeuert werden. Ruhe war jetzt wirklich lange genug. Da es keine Transparenz gibt, braucht es eben den Vorschlaghammer um Veränderungen herbeizuführen. Auf andere Weise kommen die Mitglieder und Fans nicht an wichtigste Informationen.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Meine Vermutung geht eher in die Richtung, dass das von ihm selbst kommt. Das kann er natürlich nicht in aller Öffentlichkeit tun.

    logisch


    zum abschied kann man dass notzon auch noch anhängen,der hat ja noch nicht genug abbekommen.

    hat den arsch hingehalten,für den scheiß den andere verbrochen haben.

  • zum abschied kann man dass notzon auch noch anhängen

    Ich meinte das keineswegs negativ. Von anhängen kann da keine Rede sein. Hochachtung, wenn er das dann als letzte "Amtshandlung" noch getan hat.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Hochachtung, wenn er das dann als letzte "Amtshandlung" noch getan hat.

    ich liebe den verrat,aber ich hasse den verräter...


    notzon ist nicht der typ für intrigen,der trägt eher die last der anderen.

    er hat versucht die ganze truppe zu einem umdenken zu bewegen und hat dafür diesen brief

    verfasst den er an alle gremien geschickt hat.wenns ihm darum gegangen wäre,unruhe zu stiften

    dann wären bild,kicker usw die besseren adressen gewesen.

  • unruhe zu stiften

    dann wären bild,kicker usw die besseren adressen gewesen.

    Ich denke nicht, dass es dem Informanten darum geht Unruhe zu stiften. Das wäre bei der momentanen Eigendynamik unnötig und würde auch nichts beschleunigen. Für mich sieht das eher danach aus, das hier jemand tatsächlich zum letzten ihm verbleibenden Mtitel gegriffen hat. Von daher sehe ich auch den Begriff Intrige hier als unangemessen an.

    er hat versucht die ganze truppe zu einem umdenken zu bewegen und hat dafür diesen brief

    verfasst

    Nach aktuellem Informationsstand ist er damit gescheitert. Aus dieser Erkenntnis heraus wäre hier das leaken des Briefes logisch und konsequent. Mit den Kunden die du genannt hast, wenn es um Unruhe stiften gegangen wäre, sind wir uns einig.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz