Beiträge von betze1963

    Eigenartig, sehr oft, wenn ein User unseren Trainer Hildmann kritisiert, kommt postwendend die Frage "hast du den Trainerschein?"!

    Bei Martin Wagner, der immer mal wieder hier im Forum verbal auf den Sockel gehoben wird, kommt diese Frage nicht.

    Martin Wagner war ohne Zweifel auf dem Platz eine Identifikationsfigur, aber was zeichnet ihn aus, dass er beim FCK eine leitende Position im sportlichen Bereich übernehmen könnte? Er ist Spielerberater und gibt in jedes vorgehaltene Mikrofon pseudokritische Statements ab. Das alles gehört in die Kiste "Stallgeruch", in der sich Leute wie Briegel, Fuchs, Roos, Toppmöller usw. befinden. Es mag sein, dass diese Herren nicht auf dem Wunschzettel der aktuellen Führung stehen, sie haben aber auch in den letzten gut 20 Jahren entweder keinen oder einen schlechten Job beim FCK gemacht. Also: Haben sie noch mehr auf der Pfanne als nur Stallgeruch, der seit Jahren erbärmlich zum Himmel stinkt?

    Meine Aussage war, dass wir in den 80ern oft nur vor 20000 Zuschauern oder weniger gespielt haben. Das wurde angezweifelt.


    Wenn Du dem intellektuell auch nicht folgen kannst, dann tut mir das leid für Dich. Ehrlich.

    Ich frage mich, weshalb du dich als Intellektueller auf ein solch flaches Niveau herablässt, um uns "Dumbos" zu erklären, was du alles weißt. Sei doch ganz einfach froh, dass du trotz hoher Intelligenz nicht erkennst, dass du eigentlich ein ganz großes ... bist! Der fehlende Begriff beginnt mit einem großen A!

    Und jetzt hoffe ich darauf, dass sich Michael einschaltet, um mir die rote Karte zu zeigen.

    1. 73 und 74 haben Dir nicht in den Kram gepasst, weil sie unter 20000 waren. Geschenkt.


    2. In den 15 Jahren zwischen 1975 und 1990 hat man 8 mal weniger als 22000 Zuschauer im Schnitt gehabt. Vielleicht schafft Du es, das zu prüfen? Jetzt ziehe die Topspiele zB Bayern ab, wo das Stadion sehr oft ausverkauft war, dann wird dir auffallen, dass sehr viele Spiele keine 20000 Zuschauer gehabt haben können. Das war meine Aussage. Es verwundert dich vielleicht, ich war im Stadion und habe das persönlich erlebt.


    Wenn Du dem intellektuell nicht folgen kannst, dann teile mir das bitte mit, dann erübrigt sich jede weitere Diskussion. Ansonsten erwarte ich, dass Du jetzt mal den Bach flach hältst und etwas zurückruderst.

    Das heißt also, dass du Durchschnittsberechnungen manipulierst, indem du Bayernspiele ausklammerst?!

    Solche Berechnungstricks muss man also anstellen, wenn man sich intellektuell von anderen abheben möchte. Toller Hirsch, ganz "ehrlich"!

    Westkurvler bat um Argumente außerhalb von Ergebnissen. "Schau dir die Leistungen an. Schau dir die Spiele an, schau dir die Tabelle an". Das ist zwar alles ganz nett, aber leider kein Argument, über welches sich debattieren und austauschen ließe.

    Michael, ganz ehrlich, ich verstehe deine Rolle als "Moderator" nicht. Du kannst doch in einem Forum nicht erwarten, dass irgendein User weitere unumstößliche "Fakten" liefern kann, die hier noch nicht aufgetischt wurden.
    Nur weil ein User hier meint, von Anderen "Fakten" erwarten zu können, muss man nicht uneingeschränkt auf eine solche Forderung eingehen. Alleine durch die Formulierung einer solchen Forderung, ist eine Diskussion nicht mehr möglich (Totschlag-Argument!), weil hier keine weiteren Fakten mehr geliefert werden können.


    ... In den nächsten 6 Spielen haben wir keine Topteams mehr als Gegner. Erst am 12. Spieltag wartet Duisburg. D.h. jetzt sollte man mindestens 12 Punkte holen, um auch ergebnistechnisch vorwärts zu kommen.

    Glaubst du wirklich, dass wir nur gegen "Top-Teams" schlecht aussehen. Und selbst wenn das so wäre, dass wir die "Underdogs" wegputzen sollten, dann würden die Punktverluste gegen die "Topteams" ausreichen, dass der Aufstieg vermasselt wird.

    Zitat:

    ...Ben, du willst dir nach wie vor nicht in die Karten schauen lassen, wie viele Unterschriften Ihr bereits zusammen habt, um einen Außerordentliche Mitgliederversammlung zu beantragen?


    Stimmt. Ist aber nur zur Hälfte richtig. Eine genaue Zahl kann ich dir auch deshalb zum jetzigen Zeitpunkt nicht nennen, weil der Verein sich weigert, uns wenigstens beim Abgleich der von uns bereits gesammelten Unterschriften zu unterstützen. Ich kann aber sagen: Wir sind inzwischen auf die Zielgerade eingebogen ...


    Ich frage mich, der die Zustimmungserklärung abgegeben hat, ob das mit Offenheit und Transparenz in Einklang zu bringen ist! Auch der Ableich mit dem Verein ist mir nicht klar

    So - und nun? Zuhause geschlagen, weil man ohne Konzept, ohne Gier und mit vielen Mängeln sich ergeben hat!

    Die Saison ist bereits jetzt gelaufen.

    Ratschlag: Versucht doch alle auf Interviews zu verzichten. Denn euer Geblubber wird sich in dieser Saison, wie seit Jahren bereits, nicht in die Realität umsetzen lassen.

    hat eigentlich irgendjemand der Hildmann Fans sich ein Spiel im Stadion angesehen? Der Mann ist leider vollkommen überfordert, da hilft.auch das Gehampel an der Seitenlinie nichts.

    Stellt den einzig halbwegs torgefährlichen ins Mittelfeld, Thiele als 9er...nach dem Baracklerspiel ist er weg

    Am liebsten wäre mir, wenn Hildmann und Thiele nach dem Waldhof-Spiel weg wären.

    übrigens war heute auf der Bank kein einziger richtiger Stürmer. Falls Thiele sich verletzt hätte hätte man nur Kühlwetter rein schieben können.

    Generell sieht die Bank schlecht aus. Wenn Pick oder Starke mal schlecht spielen gibt es keine Alternativen. Zuck Fechner Kraus Hainault waren noch dabei heute.

    Thiele ist gesetzt kann machen was er will ohne Konkurrenz. Da noch jmd zu holen ist schon fast ein Muss.

    Man hatte heute auch 100 % ige Chancen die man vergab um dann in 10 Minuten alles aus der Hand zu geben. Das darf nicht passieren. Du kannst dich nicht so ergeben, dass du nach dem 0:1 oder 0:2 keine reelle Chance mehr hast was zählbares zu holen. Man hat gegen Münster 2 mal die Führung vergeigt um dann noch zu verlieren und heute nach dem 0:1 zu Hause komplett den Faden verloren gegen einen Gegner der selber nicht viel zu Stande bekam. Das macht alles andere als einen gefestigten Eindruck. Und man muss mal hinterfragen wie das passieren kann. Ist das Unkonzentriertheit, Charakter der Spieler, fehlender Plan?

    Ich habe nur eine Vermutung: Unvermögen in allen Bereichen des FCK!

    Wenn man sich nach einer "verlorenen Platzwahl" schon in die Hosen scheißt, muss man sich über das Spiel und das Resultat keine weiteren Gedanken machen. Kühlwetter steht seit seinen Abwanderungs-Überlegungen völlig naben den Schuhen. Daraus kann man ableiten, dass er es auf "ewig" nicht weiterbringt und auf Drittligaformat bis zum Karriereende weiterdümpelt.

    Und was macht der Trainer? Ich kann nicht erkennen, dass er eine klar und erfolgsvbersprechende Linie fährt bzw. die Schwachstellen während eines Spiels korrigieren kann.

    Durch das heutige Spiel und die Mainzer Auftaktniederlage, verliert der Pokalerfolg gegen Mainz 05 seine "überraschende" Wirkung.

    Heutiger Eintrag in der Mainzer AZ (via Twitter zu dem Bayern-Neuzugang Perisic und die mögliche Rückholaktion von Mandzukic):

    "Wenn der Brazzo jetzt noch erfährt, dass Ivica Olic (39) ablösefrei zu haben ist und Davor Suker (51) im Keller noch ein paar Fußballschuhe rumliegen hat ..."

    Ich gehe jetzt mal von mir aus.

    Jürgen Klopp ist ein erfolgreicher Trainer, der es bisher überall geschafft hat, seine jeweilige Mannschaft zu pushen.

    Wenn ich Spieler unter seiner Regie gewesen wäre, hätte ich mit ihm und er mit mir ganz sicher Probleme gehabt - oder wir hätten uns lange und ausführlich über seinen "Stil" und meine "Bewertung" seines Stils ausgesprochen.

    Ich hätte Respekt vor seiner Person und seinen Kompetenzen gehabt, aber nicht unbedingt sein "Kasperltheater" unkritisch gesehen.

    Unabhängig davon, welche Berufsbezeichnung sich nun dieser neue Mitarbeiter zuschreibt, es kann eigentlich nur von Vorteil sein, wenn man als Verein alle Register zieht, die erfolgsversprechend sind. Das darf natürlich nicht ausufern. Es reicht nicht mehr, dass man sich nur auf das konzentriert, was rein physisch und taktisch, also fußballerisch auf dem Platz geschieht, sondern muss auch über den Tellerrand hinausschauen oder noch umschweifender formuliert, global denken. Und dass die Psyche eine besondere Rolle spielen kann, merkt man bei uns seit Jahrzehnten.

    Ich habe die Zustimmungserklärung abgegeben, allerdings möchte ich mir jedoch einen Hinweis bzw. eine Frage erlauben:


    Ich wollte die jeweiligen Texte speichern (z.B. im pdf-Format). Das ist mir leider nicht gelungen. Was muss ich beachten, um meine Vorstellungen umsetzen zu können?

    Ich glaube, dass viele Mainzer Bürger über das Verhalten der "05-Fans" mehr als verärgert sind. Das Ganze fing am Samstag schon in der Stadt an, als ca. 1500 sich vor dem Theater versammelten, um gemeinsam Richtung Bahnhof zu ziehen. Nach dem Abmarsch glich der Theatervorplatz einer Müllhalde. Danach wurde im Zug nach KL die Notbremse gezogen und auf dem Betze eine Pyro nach der anderen gezündet.

    Das alles passt nicht mehr ins Bild von einem Verein, der sich bezüglich der Fans und der Gastfreundschaft bewußt positiv verhalten und somit den Status "anderer Verein" inne haben wollte. Anspruch und Wirklichkeit passen in Mainz seit Jahren nicht mehr zusammen!

    Der Vereinsvorstand wird über die Realität und die momentanen Presseberichte nicht begeistert sein. Es gibt viel zu tun in Mainz - sportlich wie in der Außendarstellung.

    Wir sollten jedoch nicht mit Fingern auf die Mainzer zeigen. Was ich mir im Bus auf der Rückfahrt vom Stadion zum P+R-Parkplatz Ost aus vielen FCK-Kehlen anhören musste, passt auch nicht in das Bild von "Fairplay"!

    In der Hoffnung auf umfassende Einsicht und Abkehr von Gewalt und dumpfen Sprüchen - viele Grüße aus Mainz

    Vorab:

    - Ich war mit der Einstellung der Mannschaft und dem Ergebnis sehr zufrieden.


    Dennoch:

    - Es gab viele, teils eklatante Fehlpässe, z.B. von Kühlwetter und Starke.

    - Aufgrund der neuen Abstoßregelung wusste weder Grill noch die Abwehrspieler, wie sie damit umgehen sollen.

    - Auch bei den Eckbällen vor der West war zu erkennen, dass Hemlein und Starke wohl ewig darüber diskutierten, wie die Ecke getreten werden soll.
    Dadurch wird viel Zeit vergeudet, die aufgerückten gegnerischen Stürmer verunsichern bei der Abstoßausführung die komplette Hintermannschaft und bei den Ecken wissen die FCK-Stürmer nicht, wie die Bälle in den Strafraum gelangen. Diese Standdardversionen kann man echt knicken!

    Das muss mE auch einem Trainer auffallen.