Beiträge von canelon

    Spielst du damit auf die negativen Reaktionen der Fans in den letzten beiden Spielen an?

    Nein, nicht mal im Ansatz. Die Reaktion aus den letzten beiden Spielen ist zwar ausgelöst durch die aktuelle Entwicklung aber beruht auf jahrelanger "Folterung" durch den Verein bzw. die Mannschaften.; so jedenfalls mein Eindruck.


    Mein Beitrag war vielmehr allgemein gehalten. Das Ziel 2. Liga sollte man sicher nicht aus den Augen verlieren, die Gründe dafür hinlänglich bekannt. Und trotzdem sollte man sich auch eingestehen, dass wir dieses Jahr 3. Liga spielen und auch mit hoher Wahrscheinlichkeit sportlich ein weiteres Jahr 3. Liga spielen müssen. Etat hin oder her, es wird ein qualitativer Unterschied feststellbar sein und das muss realisiert werden.

    "Die 3. Liga annehmen" würde voraussetzen, dass man erkennt, welche Brötchen wir backen können bzw. müssen. Natürlich sollte der FCK nicht den Anspruch 3. Liga haben, zum einen weil es nicht unsere "Heimat" ist und zum anderen weil es die Finanzen von uns verlangen; dauerhaft 3. Liga ist nicht finanzierbar. Und trotzdem spielen wir diese und sehr wahrscheinlch auch nächste Saison in eben jener 3. Liga, egal was wir Fans uns wünschen oder erträumen. Und gerade deswegen wäre es äußerst hilfreich, wenn man sich die Mannschaft und die Leistungen in Erinnerung ruft und dabei beachtet, dass hier mit wenigen Ausschläge nach oben und unten ein ordentliches Leistungsgedränge herscht, was diese Liege zu einer unglaublichen Ausgeglichenheit verhilft, in der nahezu jeder Verein den anderen schlagen kann. Die Großen und Kleinen wie in den oberen beiden Klassen sind hier nicht so eindeutig und erst recht nicht so zahlreich.


    Der Anspruch auf der einen Seite und der Realismus bzw. Respekt vor den Leistungen der Vereine auf der anderen Seite sollten dazu führen, dass die Erwartungen trotz eines Fernziels angepasst werden und die Arbeit unter faieren Bedingungen bewertet wird ... und die Liga entsprechend angenommen wird.

    Alternativen; Kwasniok, Gruev, Runjaic

    Das sagt der Markt; prinzipiell stand jeder vertragslose oder vor kurzem freigestellte Trainer zur Verfügung.


    Du kitisierst die Entscheider, ohne auch nur ein einziges Detail der Vertragsverhandlungen, der beiderseitigen Konzpete und Vorstellungen etc. zu kennen. Weil ein 1,0 Absolvent wie Kwasniok, der zugegeben erfolgreich gearbeitet hat, auf dem Markt war aber nicht verpflichtet wurde. War er überhaupt interessiert? Gab es Differenzen bezüglich der Konzepte? Gab es finanzielle Gründe/Zwänge? Die Reihe lässt sich beliebig fortführen und trifft alle Kandidaten gleichermaßen. All dies lässt du völlig außen vor.


    Bevor wir die Entscheidung tatsächlich kritisieren können, müsste man doch erst mal wissen, auf Basis welcher Vorstellungen und Informationen welche Trainer kontaktiert wurden, mit wem verhandelt wurde und was die Gründe für Hildmann und gegen andere Kandidaten waren. Diese Informationen bekommen wir normal nicht, weshalb ich es schwierig finde, eine faire Kritik zu entwickeln.


    Natürlich: rein vom Namen her, von der Vita und den Statistiken bin auch ich nicht begeistert, ja sogar enttäuscht.

    Man sollte sich deshalb hüten, nun auch dieses Spiel und den 3-Punkte-Verlust dem Schiedsrichter und seinen Entscheidungen unterzujubeln.

    Das war und ist überhaupt nicht meine Intention. Das Spiel hätten wir meiner Meinung nach auch ohne diese Fehlentscheidungen verloren, da wir so oder so nichts auf die Kette bekommen haben.


    Ich bin nur dafür, dass man Fehler der Unparteiischen ansprechen und als solche auch Bezeichnen darf bzw. soll. Manche Fehler sind spielentscheiden, andere weniger, aber noch jeder Fehler darf festgestellt werden.

    Ich habe mir diese Saison ja auch andere Spiele auf Telekom Sport angesehen, also Spiele, bei denen der FCK nicht involviert war. Selbst dort machen Kommentatoren und Moderatoren oft den Fehler, die Entscheidungen des SR völlig falsch zu lesen bzw. zu interpretieren. Hier war es so, dass man fälschlicherweise das Eingreifen von Fechner derart bewertet hat, dass dadurch eine neue Spielsituation entstanden sein soll. Dies wäre allenfalls gegeben, wenn er den Ball kontrolliert hätte. Wenn er ihn dann lasch zurück spielt oder sich dann abnehmen lässt, wäre es in der Tat eine neue Spielsituation. Im vorliegenden Fall wollte Fechner aber nur irgendwie an den Ball um zu verhindern, dass er den im Abseits stehenden Spieler erreicht, also keine kontrollierte Aktion und maßgeblich durch das Wirken des Gegners beeinflusst.

    Trotzdem richtig und wichtig, dass auch der SR mal entsprechend bewertet wird - dessen Leistung eben auch nur minimal besser als die der Mannschaft war. Klar, wir können uns nichts dafür kaufen und auch ohne die Fehlentscheidungen wären wir wohl ohne Punkte nach KL zurück gefahren. Trotzdem gilt es auch solche Aspekte stets im Auge zu haben.

    Schon klar. Aber was macht denn Bader, wenn die Mannschaft zu ihm kommt und sagt, dass es so nicht geht, dass sie so nicht mehr spielen will. Schickt er dann die U23/U21 ins Rennen? Klar, das hätte etwas von Leistungsverweigerung und würde wohl eine fristlose Kündigung rechtfertigen, aber mal ehrlich, welcher Verein wird sich das im Bezug auf einen kompletten Kader denn antun? Die Nichtleistung auf dem Platz ist im Grunde auch Leistungsverweigerung, nur anders verpackt.

    Hmm ... schwierige Sache, im Grunde gibt es mehrere Möglichkeiten, auf Differenzen mit dem Trainer zu reagieren. Durchgesetzt hat sich, mit mehrfachen Nichtleistungen auf dem Platz die Vereinsführung früher oder später dazu zu bringen, den Trainer zu entlassen. Nachteil ist eben, dass du dadurch wesentlich deine Ziele in Gefahr bringst und möglicherweise zu viele Spiele versemmelst. Alternativ wäre es, als Mannschaft(srat) geschlossen vor die sportliche Leitung zu treten und die Differenzen klar ansprechen, nötigenfalls "streiken"; welcher Verein würde da seine Zweitvertretung aufs Feld schicken? Sollte die sportliche Leitung nicht reagieren, müsste man als Mannschaft überlegen, den Gang vor das nächst höhere Gremium zu gehen, also "Petzen" beim AR.


    Im Grunde alles erpresserische Vorgänge, wobei ich den Gang zur sportlichen Leitung noch am ehrlichsten halte.

    sinngemäß, dass er es bedauert, dass man für den FCK in jede Stadt fährt und dann so eine Nichtleistung präsentiert bekommt. Er ist der Ansicht, dass in der Mannschaft viel Potenzial ist und dies mangels eigener Spielidee nicht auf den Platz kommt. Er hofft, dass ein neuer Trainer taktisch trainiert und der Mannschaft eine eigene Spielidee vermitteln kann, die Spaß macht, auf dem Betze zu spielen.

    Ich war zwar kein Profifußballer, da mir Wodka und Zigaretten ganz gut geschmeckt haben... Aber ich kann auf eine 40 Jährige Amateurkarriere als Spieler, Trainer etc. pp. zurück blicken.

    Ich habe mit keiner Silbe behauptet, dass ich dir den Sachverstand abspreche oder meinen höher einschätze. Bezeichnend, dass du dieses Selbstverständnis hast und auf Grundlage des Zitats anderen den fehlenden Sachverstand bescheinigst. Damit erübrigt sich doch jedwede Diskussion, dann gegenteilige Meinungen wirst du dir allenfalls von Personen "gefallen lassen", die einen vergleichbaren Hintergrund haben. Wofür dann hier im Forum, wenn 99% der Nutzer nicht deinen Horizont haben?

    Hmm ... dann müsste man Bader entlassen und Notzon als Geschäftsführer Sport installieren. Ach halt, den mag auch keiner mehr, also auch weg mit ihm. Klatt alleine kann es aber nicht machen, dem fehlt es am sportlichen Verständnis, sagt man. Also doch wieder jemand anderen installieren, nur wen? Wer hat das sportliche Verständnis und Feingefühl, ist bezahlbar und hat Bock auf 3. Liga?


    Insgesamt bleibt aber festzuhalten, dass beim FCK gefühlt nach 5-6 Monaten alles und jeder in Frage gestellt wird. In solch einem Umfeld arbeitet es sich verdammt schlecht und Erfolg wird so auch eher selten erreicht.

    Raubein man könnte dir ebenso fehlende Ahnung attestieren .... und dann? Du nimmst für dich in Anspruch, dass allein deine Meinung richtig ist bzw. zählt und gegenteilige Meinungen falsch sind. So wird das nie etwas in der Kommunikation mit anderen Menschen, weder im Forum, noch vor der Haustür.


    Ein Correia hat hier nichts, aber auch gar nichts gerissen und soll jetzt das Allheilmittel für unsere Defensive sein? äußerst fraglich. Altintop wäre bezüglich der Erfahrung ganz sicher brauchbar gewesen, nur in seinen Einsätzen hat man auch gesehen, dass er "zu langsam" agiert. Aber als Anspielstation im Zentrum und dem in-Szene-setzen der Kollegen hätte es vielleicht klappen können. Trotzdem auch hier Ausgang ungewiss.


    Letztlich ist eine Diskussion über ungelegte Eier aber nicht zielführend, weil du einfach Behauptungen aufstellen kannst, die dir niemand widerlegen kann, weil es für diese Thesen nie eine valide Gegenposition realer Natur geben kann.