Beiträge von Desaparecido

    Ich stehe da in einem ganz anderen Block als die Jungs, über die es hier geht. Aber auch bei einem Sitzplatz, weisst du niue, wie der neben dir privat denkst, solange er nichts von sich gibt während dem Spiel. Oder kannst du gedanken lesen BetzeFensi? ich nicht und darum geht es in meiner Meinung.. Ich weiss es nicht, die bringen keine Parolen, also was soll ich mich denn da aufregen drüber, über was denn bitte?
    Aber wie soll es ein Verein denn machen? bei der Kartenvergabe fragen, welche Partei man wählt?


    Darum geht es doch nicht. Bestimmte Klamotten sowie bestimmte Parolen deuten ganz klar auf eine rechte Gesinnung hin. Wer beim Auswärtsspiel diese Saison beim FSV Frankfurt gewesen ist, wird die kleine, lautstarke Gruppierung links in der Ecke (aufs Spielfeld schauend) bemerkt habe. Welcher Gruppierung die Jungs genau zugehörten, kann ich nicht sagen. Aber das U-Bahn-Lied hat sie eindeutig identifiziert. Womöglich ein Indikator für die Rückkehr des Rechtsextremismus in die Kurven - auch bei uns - denn ich hatte es zum Glück lange nicht mehr hören müssen. Aber das bzw. Leute, die so etwas anstimmen gehören nicht ins Stadion und sollten deutlichen Gegenwind zu spüren bekommen.

    Gazza : Logo weiß ich das. Aber auch ich hatte bereits mehrere Stammplätze in der West, die ich aus verschiedenen Gründen gewechselt habe. Da sehe ich DK-Besitzer noch im Vorteil zu Tageskarten: Letztere kennen die Gegebenheiten nicht unbedingt, erstere i.d.R. schon.


    Was die Banner betrifft, darf es gerne jeder halten, wie er möchte, aber angesichts der Größe der Kurve würde ich persönlich einfach ausweichen, im Sinne von der Klügere gibt nach. Oder denkst du, dass es da groß was zu diskutieren geben wird?

    Hääää?


    Jo, das war in der Tat so im ersten Spiel. Deine Frage verstehe ich hier nicht, zumal du selbst bestätigst, dass er gut war.


    Zitat

    Verstehe ich das richtig, dass das Stadion ca. 4.500 Plätze im Gästeblock hat? Das wäre ja über ein Drittel der Kapazität.


    Wenn ich das richtig verstanden habe, handelt es sich bei der Westtribüne nicht komplett um den Gästeblock. Da stehen normalerweise auch Aalen-Fans. Da das Spiel aber von Aalen als Spiel mit höherer Sicherheitsstufe eingeschätzt wurde, haben die vermutlich aus Sicherheitsgründen diese Tribüne komplett den Gästen gelassen. Uns kann es ja egal sein. ;)

    Gott sei Dank weiß es hier niemand besser. Mister besser weiß. :ironie:


    Auch wenn es noch nicht in trockenen Tüchern scheint: Viel Erfolg beim neuen Verein, einfach weil er's verdient hat, er seinen Weg gehen wird und er bei starker Leistung dann wieder zurück bei uns glänzen kann oder wir wenigstens das investierte Geld wieder zurückbekommen.

    Ich möchte noch mal das Bayern-Spiel aufgreifen: Es hat meiner Meinung nach durchaus gezeigt, dass wir die MFA nicht brauchen. Die West war noch nicht mal halbvoll, es war nur ein Testspiel - und trotzdem gab es einigermaßen Stimmung in der Bude. Klar ist das ansonsten was Anderes, aber ich bin auch der Meinung, dass es ohne MFA besser geht.


    Hat sich denn mal jemand gefragt, seit wann es das Ding gibt? Die Idee entstand doch - und wurde damals eingesetzt - als die West umgebaut wurde und das Dach noch fehlte, wenn ich mich recht erinnere. Plötzlich fehlte das Dach, die Stimmung ging nach oben weg. Ein paar Spiele später war das Dach da, aber die Kurve noch nicht voll wegen des Umbaus. Die Stimmung war immer noch nicht wie vorher. Und als dann die Kurve voll und das Dach da war, gab es auch schon die MFA. Und meiner Meinung nach den Mythos einiger, dass es ohne MFA einfach nicht mehr gehe.


    Meiner Meinung nach: Ein Versuch wär's auf jeden Fall mal wert... Zumal die Ultragruppierungen doch stark genug sind um jede für sich ein Liedchen während dem Spiel anzustimmen. Eine Ausnahme würde ich vielleicht für You'll Never Walk Alone vor dem Spiel machen. Das hab ich gegen die Bayern jedenfalls vermisst.

    Na ja, das zweite Risikospiel erwarten sie gegen Pauli... Das sagt doch recht viel - oder ist Aalen ein Nest von Rechtsextremisten?


    Aber noch mal zum Umzug der Ultras in die Mitte: Warum denn nicht? Meiner Meinung nach weitaus sinnvoller, da dann die Stimmung nicht nur unten kleben bleibt, sondern wirklich relativ zentral ausgeht. Spätestens dann kann man wirklich die MFA überdenken. Das fand ich beim Freundschaftsspiel gegen die Bayern klasse: Auch ohne das Ding gibt's Stimmung, die dann eben davon abhängt, was auf dem Platz abgeht und angestimmt wird. Und Nicht-Ultras können dann u.U. auch mal was Nettes anstimmen und es gibt nicht nur weitestgehend den Dauersingsang zu hören... Ich würde mir echt wünschen, dass das Ding aus bleibt - zumindest fürs erste Saisonspiel, das ich auch noch mal live sehen kann. :)


    Was die Banner betrifft: Die West ist doch groß genug - da steht man vielleicht einmal hinten dran. Beim nächsten Mal stellt man sich eben woanders hin...

    Was Schwatzgelb zum Thema meint und ein guter Einwurf ist.


    Zitat

    [...] Die Wahrheit ist: Leider liefern viele der dummen Aktionen am Ende die spektakulärsten Bilder. Wenn in Düsseldorf Tausende Fortunen noch während der Spielzeit den Platz stürmen, ist das kein schönes Bild, ganz gleich welche Motivation sie dabei haben. Wenn eine Handvoll Fans Bengalos auf das Spielfeld wirft, ist das ebenfalls kein schönes Bild. Wenn in Köln der Abstieg mit einer Rauchwolke besiegelt wird, als sei dort soeben ein Chemiewerk explodiert, ist das kein schönes Bild. Und in seiner Summe ist das Bild leider sogar katastrophal, eindrucksvoller und spektakulärer als die Hunderttausenden Fußballfans, die Woche für Woche friedlich in ihren Blöcken stehen und nicht mehr tun, als ihr jeweiliges Team nach vorne zu schreien. Dabei ist es meist nur das Werk von wenigen.

    Es ist egal, wie viele wir sind und was wir tun: Singend, schreiend und fahnenschwenkend liefern wir ein vergleichsweise unspektakuläres Bild ab. Die Macht der Bilder erzeugt so einen Eindruck, der nicht mit den Realitäten übereinstimmt. Wir verstehen das. Umso wichtiger wäre es uns, dass Ihr in Eurer Berichterstattung dieses Bild geraderückt. Wir wollen nicht, dass Ihr verharmlost, relativiert und die unschönen Teile unseres schönen Sports unter den Teppich kehrt. Wir wollen, dass Ihr sie objektiv bewertet und alle Seiten zu Wort kommen lasst. [...]

    Zum Thema der Kommentar von 11 Freunde. M. E. hat die Teilung der Fan-Szene aber bereits lange vorher begonnen.


    Auch hier bin ich wieder mal der Meinung, dass so ziemlich alle Gruppen für die Entwicklung verantwortlich sind: Wie kann es sein, dass die Vereinsspitzen und Politiker über Fan-Belange entscheiden ohne diese miteinzubeziehen? Ich rede nicht von Ultras und es gibt sicherlich nicht den einen Fanvertreter, aber damit könnte man doch eine viel größere Legitimation erreichen, zumal wohl wirklich die Mehrheit der Fans dieser Entscheidung zustimmt. Ggf. hätte man einen Mittelweg finden können, aber offensichtlich möchte man den nicht. Auf der anderen Seite haben es die unterschiedlichen Fan-Szenen nicht geschafft einen gemäßigten Einfluss auszuüben. Und durch weitere Verstöße (Platzstürme, Bengalos abbrennen etc.) schafft man eben keine Gesprächsgrundlage.


    Die Leidtragenden sehe ich ehrlich gesagt in der großen Masse der Fans. Der Fans, die seit Jahren in den verschiedenen Kurven stehen, lautstark ihre Mannschaft unterstützen, auch mehr oder weniger mal auswärts mit dabei sind und für die Fußball ein Teil ihres Lebens darstellt, ohne dass sie ihn notwendigerweise mit Dauersingsang, Bengalos verbinden. Gleichzeitig aber handelt es sich auch hier um die Fans, für die Stehplätze beim Fußball dazu gehören, wie die Currywurst vom Metzger um die Ecke und das Bier mit Sprit. Fans, die Leidenschaft sehen möchten, nicht kommerziellen Einheitsbrei.


    Seht mir die Überzeichnung nach, aber in der Auseinandersetzung sehe ich den gemeinen Fußballfan als Verlierer. Der Sport, den wir alle so lieben, ist dabei seine Seele zu verlieren und diese Entwicklung ist nur ein Schritt Richtung Seelenlosigkeit. Die meisten akzeptieren die Entwicklung in Folge einer tollen Salami-Taktik, alternativ passend der Frosch im kochenden Wasser: Setzt man ihn in kochendes Wasser, so springt er sofort wieder heraus. Setzt man ihn dagegen in kaltes Wasser und erhöht stetig die Temperatur bis das Wasser kocht, so bleibt er darin und wird gekocht...

    dirtdevil : Nein, über sein Verhalten kann man offensichtlich nicht spekulieren. Über die Ursachen aber schon. Und das ist m. E. sinnfrei bzw. artet wieder in irgendwelchen Gerüchten aus, für die es keinerlei Grundlage gibt...


    Passend dazu: Es kommt nun einer und behauptet, dass er sich die Verletzung heute absichtlich zugezogen hat. :thumbdown:

    Sommerloch... Was hier rumspekuliert wird, geht mal wieder auf fast keine Kuhhaut.


    Ich würde mir wünschen, dass er bleibt, da er das Potenzial hat und das auch bereits gezeigt hat. Bloß die Kapitänsbinde würde ich einem anderen Spieler geben, aber in diesem Punkt sind wir uns wohl alle einig.