Beiträge von EZRider

    Ich denke, am besten warten wir auf die Auswärts- und Ausweichtrikots der kommenden Saison. Vielleicht ist da was Nettes dabei. Ich finde auch, dass das Heimtrikot für Erwachsene über 30 nicht tragbar ist.

    Der FCK hat ein geographisches Grundproblem, nämlich dass Kaiserslautern eine mittlere Provinzstadt ist, die normalerweise gar nicht das wirtschaftliche Umfeld für einen millionenschweren Fußballverein bietet. Selbst für einen Zweitligisten ist das Umfeld relativ klein. Und da fehlt es eben an Zuschauern, den vielen kleineren und größeren Sponsoren etc. Wenn man also nicht im Oberhaus mitspielt und damit einen finanziellen Selbstläufer hat, wird's auf die Dauer sehr schwierig. Wenn man das ausgleichen kann, dann, so glaube ich, neben gutem Management über eine gute überregionale Werbewirkung als "kultiger Provinzverein mit großer Tradition", ähnlich St. Pauli oder Union, den ewigen Zweiten in ihren Großstädten. Da wurde in den letzten Jahren schon einiges richtig gemacht. Was für mich aber auch dazu gehört, sind vor allem "verrückte" Fans, die allen anderen zeigen, was Fußballbegeisterung ist, auch wenn der FCK mal wieder nicht aufgestiegen ist. Dazu kann jeder von uns beitragen statt herumzumeckern, was hier und bei DBB viel zu viel geschieht. Amen.


    :schild:

    ... ich bin sehr stolz, Fan eines traditionsreichen Clubs zu sein, diese Tradition nimmt uns auch keiner, aber ich möchte die Qualität der Mannschaft + die finanziellen Möglichkeiten nicht hinter die Tradition stellen

    100% Zustimmung. Tradition, Leidenschaft und wirtschaftliche Vernunft schließen sich nicht gegenseitig aus. Wäre schön, wenn mehr FCK-Fans das auch so sehen würden.

    Was spricht dagegn die Saison schon ab zu haken. Wenn die Mannschaft dann ohne Druck spielt und evt doch dritter wird nehmen wir dass mit. Ist aber besser als diese Schönrederei.

    Jetzt lies doch nochmal, was SK gesagt hat:


    „Das ganz große Thema scheint weg. Wir haben nichts mehr zu verlieren“, sagt Kuntz, der seine Mannschaft vom ganz großen Druck befreit sieht, aber auch noch nicht vollends abgeschrieben hat.


    Fällt dir etwas auf? Was stört dich also?


    Soll die Mannschaft nicht versuchen, am Sonntag gegen Bochum zu begeistern?

    Liebe Leute,


    wer Fans wie euch hat, braucht wirklich keine Feinde mehr!


    Hier wird aber auch jedes Wort von Stefan Kuntz zerpflückt, auf die Goldwaage gelegt oder im Mund herumgedreht. Canelon hat mit seinem Beitrag vollkommen recht. Ich meine damit nicht, dass man unkritisch sein soll, aber dass SK gegen Ende der Saison, die wohl kaum mit dem Aufstieg endet, die Leute zu motivieren und optimistisch zu stimmen ist doch gut. Wollt ihr lieber hören, dass er die Saison schon abgehakt hat, der FCK darum ruhig schlecht spielen kann, und überhaupt der FCK im Niedergang ins ewige Jammertal ist?

    Das größte Fehlverhalten eines Einzelnen gestern Abend war nicht Alushis Aussetzer. Das war ein ungewollter Fehler, der jedem passieren kann. Skandalös fand ich Runjaics Auftreten in der Pressekonferenz, wo er bewusst Alushi derartig bloßgestellt hat und verbal auf ihn eingeprügelt hat. Damit hat er sich absichtlich nicht mannschaftsdienlich verhalten. Gleichzeitig hat er offenbart, dass er sonst nichts Geistreiches zum Spiel zu sagen hatte. Ein Meister der Ratlosigkeit ist er offenbar genauso wie Franco Foda. Ich bin enttäuscht von "Coach Kosta".

    Verrückt, da muss nur irgendein Pressefritze den Namen Runjaic mit den Suppenhühnern in Verbindung bringen, und schon wird die große Trainerdiskussion losgetreten (s. auch DBB). Coach Kosta sollte bleiben, und fertig. Ich glaube nicht, dass wir ein Trainerproblem haben. Falls er wirklich selbst gehen sollte, muss man eben einen anderen suchen. Im Berufsleben sind wenige Menschen unersetzlich, und das gilt auch für den Trainerberuf.

    Als Runjaic kam, war ich mir sicher, dass er der Richtige ist. Allerdings zeigt sich, dass unser Spiel taktisch zu unflexibel und zu durchschaubar ist. Ist das jetzt ein Problem des Trainers oder der Mannschaft, die seine Ideen nicht umsetzen kann? Vielleicht wüsste das ein Sportdirektor? Wie auch immer, ich würde, wenn ich Stefan Kuntz hieße, nicht hektisch Runjaic feuern, sondern in Ruhe für die nächste Zweitligasaison die richtigen Entscheidungen treffen.

    Wollte man Auf- und Abstieg abschaffen, wäre es zurzeit schwer zu begründen, warum der FCK statt Mainz 05 der Bundesliga angehören sollte. Und das sage ich als FCK-Fan. In Mainz hat man es zurecht in die Bundesliga geschafft, weil Strutz, Heidel, Klopp, Tuchel und nicht zuletzt viele gute Spieler Erstklassiges geleistet haben und leisten. Das muss man einfach anerkennen. Der FCK soll es wieder sportlich in die Bundesliga schaffen, von mir aus an der Seite von Mainz 05. Dann gibt es wieder schöne Derbys. Und zusammen sollen sie die Plastikvereine aus der Bundesliga schießen.

    Vielleicht sollte man einfach mal die Rollen wechseln und selbst sich mit Mann und Maus hinten rein stellen und eben versuchen die wenigeren Chancen die sich ergeben besser zu nutzen. Wenn das Mannschaften mit solchem Spielermaterial hinbekommen müsste das der FCK doch auch irgendwie auf die Kette bekommen.


    Keine abwegige Idee, finde ich. Jedenfalls fehlt die taktische Vielfalt, und der Gegner weiß genau, worauf er sich beim FCK vorbereiten muss. Der FCK ist zu berechenbar, es fehlen die Überraschungsmomente.

    Im Ruhrgebiet selbst würde ich mir den Sympathie-Verein VfL Bochum ansehen und für Erstligafußball nach Mönchengladbach fahren. Hamburg: St. Pauli, Berlin: Union, München: Ehrlich gesagt, Bayern, weil es einfach eine Wonne ist, sich diesen Weltklassefußball anzusehen.

    Qualitativ ist diese Mannschaft in Ordnung. Unser Problem ist mMn das Köpfchen. Ud da auch nicht das "nicht wollen", sondern das Verkrampfen und dann nicht mehr können und dann gibt man auf...

    Das ist auch mein Eindruck. Unsere Gegner haben einen großen Vorteil: Sie haben längst nicht den Erwartungsdruck. Für Paderborn ist es völlig OK, sich hinten rein zu stellen und auf unsere Fehler zu warten. Dann kommt der "Sensationssieg", den man großartig feiern kann. Für den "sicheren Aufstiegskandidaten" FCK ist der große Sturmlauf angesagt, Überlegenheit und Ballbesitz, ein Sieg fest eingeplant, und wenn's dann schief geht, kommt die große Weltuntergangsstimmung. Und mit jedem Patzer baut der Druck sich weiter auf.


    Ich glaube, dass man sich entweder damit abfinden muss, dass der FCK - wie zurzeit - ein ordentlicher Zweitligist ist. Dafür ist die Mannschaft sicher gut. Wenn man aber meint, der FCK wäre ein Erstligist, der nur gerade vorübergehend in der zweiten Liga spielt, muss man auch wie ein Erstligist agieren. Damit meine ich nicht die Spieler, sondern die Vereinsführung: Geld ranschaffen, Sponsoren werben, Stadionnamen verkaufen, vielleicht einen Mäzen wie Hopp suchen, irgendeinen arabischen Ölmilliardär, etc. und dann mehr erstliga-taugliche Spieler holen, die, die Millionen kosten. Aber all das bräuchte auch die Zustimmung der Fans, die sehr hohe Erwartungen haben. Mit ihrer Kommerzfeindlichkeit schaufeln die Fans dem FCK noch das Grab. Viele meinen sicher, das sei alles Quatsch. Für mich ist es (bittere?) Realität.