Beiträge von Max

    Ich habe mir heute ausnahmsweise nicht den FCK angesehen, sondern war zum Spiel in Regensburg eingeladen.

    Und ich habe mit dem FCK verglichen:

    Warum ist es in Kaiserslautern nicht möglich, mit geringen Mitteln wie beim Jahn etwas aufzubauen?

    Die halten sich seit ein paar Jahr souverän in Liga 2, obwohl ihnen Jahr für Jahr die besten Spieler weggekauft werden ( heuer verloren sie Adamyan an Hoffenheim, Al Ghaddoui an Stuttgart, Fein an Hamburg, Föhrenbach an Heidenheim. )

    Und dann holen sie Leute aus unteren Ligen, die keiner kannte - und es funktioniert wieder.:


    Warum - frage ich mich - nicht auch in KL ?

    Die Antwort ist ziemlich einfach:

    Der Jahn hat mit Christian Keller einen jungen, äußerst fähigen Sportdirektor, der anscheinend ein Auge für Spieler hat, die Zukunft versprechen.

    So einen braucht man.

    wird das Spiel weiter laufen bis zum Kollaps.



    Man möge sich nur die Ablösesummen und Gehälter seit 1970 ansehen.

    Daraus eine Graphik erstellen - und es wird einem schwindelig.

    Die Kurve geht gegen unendlich.


    Es wäre eine Fleißaufgabe für einen Interessierten, jedes Jahr die höchste Ablösesumme und das höchste Gehalt heraus zu suchen.

    Ja, das tut er.

    Er kann aus dem Vollen schöpfen, braucht keine Finanzen im Hinterkopf zu haben, und kann mit bestens ausgebildeten Spielern Erfolge erzielen.

    Spieler, die ihm andere Trainer gut ausgebildet zur Verfügung stellen. Mit einem Team um ihn herum, wie es besser nicht sein kann. Horst Hrubesch sagte einmal, dass sein Erfolg neben anderen Faktoren vor allem sein Team um ihn herum gewesen sei.



    Du kannst jetzt erzählen was du willst.

    Fakt bleibt:

    Er macht beim DFB einen guten Job.

    Und wer das abstreitet, tut das, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.


    Und damit sind wir wieder beim typischen FCK.

    Einer gönnt dem andern nicht die Butter auf dem Brot.

    Witzig. Weil es nach Kuntz noch schlechter kam, weint man ihm jetzt nach. So schnell vergisst man.


    Weinen?

    Ich frage mich nur, was man besser hätte machen können.

    Die Leute, die Kuntz rausgeekelt haben, sind diejenigen, die noch mehr versagt haben.

    Hätte man damals gemeinsam an einem Strang gezogen, wäre dem Verein so Manches erspart geblieben.

    Aber anscheinend geht es beim FCK gar nicht anders:

    Da hat keiner Interesse an den Geschicken des Vereins, sondern nur daran, wie er sein Ego befriedigen kann.

    Und nur daran ist der Verein gescheitert.

    Wenn alles so einfach wäre, dass man sagen könnte:

    "das ist ein guter Trainer, jener ist eher ein Versager."

    Aber so ist es fast nie.

    Es gibt kaum einen Trainer, der nicht irgendwo Erfolg hatte - und beim nächsten ( oder sogar beim gleichen Verein ) entlassen wurde.

    Der Trainer ist sehr weit von der Mannschaft und ihren Einzelspielern abhängig.

    Nur wenn alles passt (auch die Vereinsverantwortlichen ) wird ein Trainer dauerhaften Erfolg bei einem Verein haben können.

    Und dazu muss der Verein auch bereit sein, seinem Trainer ( an den man ja einmal geglaubt hat ) Zeit und Unterstützung über einen längeren Zeitraum zu geben.

    Und dazu müssen auch die Fans bereit sein - nicht nach 2 verlorenen Spielern schon wieder seine Entlassung fordern.

    Auch das ist schädlicher Druck auf Sportvorstand und Trainer.


    Ein Beispiel:

    Wehen W. hat nach 7 Spiele einen einzigen Punkt, verliert gegen den Jahn zu Hause 0:5,

    und doch bleibt Rehm Trainer.

    Anschließend gewinnt Wiesbaden die nächsten beiden Spiele, gewinnt sogar in Stuttgart.

    Zugegeben: man weiß nicht , wie es weiter gehen wird - aber das nenne ich einmal eine mutige Entscheidung der Verantwortlichen, die positiv finde.

    Diese ständigen Trainerwechsel sind eine Katastrophe .

    Diversität befruchtet jede Diskussion


    Dieser Satz klingt sehr schön - und ist in der Theorie absolut richtig.

    Doch - so ist meine Erfahrung - stehen sich in den "Sozialen Netzwerken" meist 2 Positionen gegenüber.

    Jeder glaubt sich zutiefst im Recht und rückt keinen Millimeter von seiner Meinung ab.

    Im Gegenteil: Jeder sucht nach Argumenten und Freunden, die ihn unterstützen, um dem Gegner erst recht eins rüber zu braten.

    Die Stellungen verfestigen sich, jeder gräbt sich in seinem Schützengraben ein - und wer die Nerven verliert oder gutmütiger ist, zieht die Reißleine und geht.

    Es wäre so schön, wenn einer die Meinung des andern achten und gegebenenfalls etwas davon annehmen würde - aber leider ist die Praxis eine andere.

    oder willst du bestreiten,dass mit dieser qualität einfacher zu arbeiten ist

    Ich denke, die Qualität dieser Mannschaft ist gut, aber nicht sehr gut.

    Die besten aus diesem Jahrgang spielen bereits im A-Team.

    Außerdem dachte ich mir nach Halbzeit 1, dass dieser Mannschaft eher die Qualität für den Sieg fehlt.

    Da wurden sie von den Rumänen ganz schön durcheinander gewirbelt.

    Und da zeigte sich, wie anfällig diese Hintermannschaft ist. Da gab es einen Fehler nach dem andern.

    Abspielfehler, technische Fehler.

    Baumgartl war fast immer einen Schritt zu langsam. ( siehe Elfmeter ).

    Ich gab der Mannschaft wenig Kredit auf einen Sieg.

    Und dass diese Elf total verändert aus der Kabine kam und plötzlich über Kampfgeist zu spielerischen Elementen fand - ja, dafür gebe ich auch Kuntz einen erheblichen Anteil. Anscheinend hat er in der Kabine genau die richtigen motivierenden Worte gefunden.

    aber mit dem spielermaterial dass er die ganze zeit schon zur verfügung hat,kann man

    als trainer gar nicht so viel falsch machen.

    In deiner fundamentalen Abneigung gegen Kuntz sind dir sachliche Beurteilung und Fairness abhanden gekommen.

    Schade.

    Nein das tun die nicht.Hauptsache Becca groß anpreisen aber weder Geld für neue Spieler noch nichtmal Kohle für das Stadionfest.

    Ja, der Becca, das ist ein schlauer Fuchs und unseren Funktionären auf diesem Gebiet haushoch überlegen.

    Da streut er zuerst ein paar Zuckerl - 25 Millionen - vielleicht - ins Volk - aber das völlig unverbindlich.

    Denn noch hat er nicht die Zusage für die gewünschten Baugebiete.

    Und ich bin überzeugt - nur in diesem Zusammenhang wird es klare Aussagen von ihm geben.

    Er wird erwägen, was er verdienen kann - und was er dafür einsetzen muss.

    Und es muss ein satter Gewinn bleiben.

    Also kann er den FCK erstmals hinhalten, am Nasenring durch die Manege führen - und so auch auf die Stadt Druck ausüben.

    Meiner Meinung hängt das Engagement für den FCK nur an diesem Deal.

    Deshalb tut sich momentan auch auf dem Spielermarkt natürlich wenig, da auch ein Bader von der Gnade Beccas abhängig ist.

    Wenn ich mir als Beispiel die heurige 2. Liga anschaue:

    Die Kölner und der HSV waren diejenigen Mannschaften mit den weitaus größten Spieleretats.

    Die Kölner machten den Aufstieg schon vorzeitig perfekt - und der HSV wurde trotz haarsträubender Fehler im Management ( wieder einmal ) immerhin noch Vierter.


    Für den FCK gab es nach dem letztjährigen Abstieg eine totale Umwälzung in der Mannschaft. Da war die Verpflichtung von so vielen Neuen auch etwas Glücksache.

    Doch ich traue Ingolstadt zu, dass sie es mit viel Geld schaffen, einen Großteil der Mannschaft zu halten.

    Und wer Ingolstadt in den letzten Spielen der Liga gesehen hat, konnte auch erkennen, dass die Mannschaft Qualität hat.

    Ich wette einen Schoppen dagegen, dass dem nicht so sein wird :feilschen:


    Topp - die Wette gilt.

    Ich mag zwar diesen Verein überhaupt nicht - aber sie haben einfach die besten Voraussetzungen.

    Und Geld schießt trotzdem Tore - vor allem, wenn der Unterschied in den Spieleretats sehr hoch ist.

    Da ist es sicher nicht entscheidend, ob ich einen Spieleretat von 4 oder 5 Millionen habe,

    aber sicher, ob den 5 Millionen 10 Millionen gegenüber stehen.

    Da müsste das Management schon total versagen.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Ingolstadt nächste Saison eine Mannschaft auf die Beine stellen wird, die den Aufstieg schaffen wird. Da bin ich mir ziemlich sicher und würde sogar eine Wette eingehen.

    Der Vergleich mit Ürdingen zieht deshalb nicht, weil diese erst aufgestiegen waren und eine neue Mannschaft total zusammengewürfelt haben.

    Ingolstadt aber wird die Stammmannschaft weitgehend halten können (Audi hat das Geld ) - und diese hat Qualität.

    Dann kommen mit Braunschweig, Magdeburg ( falls sie den Stamm halten können ) , ja auch Uerdingen ( falls man aus dieser Saison gelernt hat und der Russe weiterhin Geld investiert ) und Duisburg Mannschaften, die auch nach oben wollen.

    Der FCK hat nur dann gute Chancen, wenn man die besten Spieler halten und sich zusätzlich verstärken kann.

    Meiner Meinung nach spielt man nur dann mit, wenn Becca tatsächlich seine Geldschatulle öffnet ( wovon ich noch überhaupt nicht überzeugt bin.)


    Aber jeder darf gerne anderer Meinung sein.

    Dass Ingolstadt nächste Saison 3. Liga spielt, dürfte für die Aufstiegshoffnungen des FCK ein Dämpfer sein.

    Die können es sich leisten, eine spielstarke Mannschaft zu verpflichten und einen Großteil ihrer Stammspieler zu halten.

    Von ihrer spielerischen Qualität her hätten sie niemals absteigen dürfen.

    Und sie werden nächste Saison der Topfavorit sein.

    Aber an dem Beispiel sieht man wieder einmal, dass Mentalität oft wichtiger als Technik ist.

    Gerade in dem Rückspiel in Ingolstadt konnte das Wehen zeigen.

    Die brachten Leidenschaft auf den Platz, die den Ingolstädtern in Halbzeit 1 vollkommen fehlte.

    Ich war schon ein bisschen schadenfroh, dass diese gut bezahlte Audi-Truppe den Abstieg antreten muss.

    Buck schreibt:

    "Becca hat bis jetzt nur eine Absichtserklärung gegeben"


    Das ist mir natürlich klar,

    Becca wird erst unterzeichnen, wenn der Vertrag über den Grundstückskauf mit der Stadt unterzeichnet ist.

    Es geht ihm doch nur um den Gewinn, den er daraus in Zukunft erlösen kann, doch nicht um den Verein.

    Mit dem ist kein Staat und schon gar kein Gewinn in absehbarer Zeit zu machen.

    Man muss sich klar machen: Becca ist ein harter Geschäftsmann, sonst kommst du auch zu keinem Vermögen.

    Und gibt es mit der Stadt keinen Deal, der ihm behagt, wird es auch keinen Deal mit dem FCK geben.

    Eines ist definitiv sicher, es musste eine Entscheidung fallen und die Zeit wird zeigen, ob es die richtige war und was beide Parteien daraus machen! So konnte es auf jeden Fall nicht weiter gehen, mit diesem Herumgewurschtel und Herumgeeiere

    Schorsch, wenn du meinst, dass jetzt die Einigkeit auf dem Betze ausbrechen wird,

    die verfeindeten Gruppen sich umarmen werden

    und der Becca jährlich ohne Murren Millionen in den Verein investieren wird,

    dann dürftest du dich getäuscht sehen.

    Ich erwarte eher, dass das Theater ohne absehbares Limit weiter gehen wird.

    1860 lässt grüßen.