Jeff Saibene: "Nicht nur nett sein"

DFB.de: Das 2:3 beim SV Meppen war im fünften Ligaspiel unter Ihrer Leitung die erste Niederlage. Warum konnte Ihre Mannschaft trotz zweier Ausgleichstreffer nicht punkten, Herr Saibene?


Jeff Saibene: Wir müssen ehrlich sein: Die letzte Entschlossenheit und der absolute Wille haben bei uns gefehlt. Ein großes Thema war auch, dass wir auf dem Platz zu ruhig waren. Die Spieler müssen sich gegenseitig mehr coachen und unterstützen. Wenn es nötig ist - auch einmal dazwischenhauen. Wir waren zu lieb. Wenn es hart auf hart kommt, hilft es nicht, nur nett zu sein.


DFB.de: Der Beiratsvorsitzende Dr. Markus Merk sprach davon, dass er den Eindruck hatte, als wäre die Mannschaft auf einer "Kaffeefahrt" im Emsland gewesen. Können Sie seine Kritik nachvollziehen?


Saibene: Es ist normal und völlig verständlich, dass auch die Verantwortlichen nach dieser Niederlage enttäuscht und frustriert waren. Sie haben auch jedes Recht dazu, Kritik zu üben. Es war definitiv kein guter Auftritt von uns.


DFB.de: Zuvor gab es vier Unentschieden in Folge. War das Meppen-Spiel also ein Rückschlag?


Saibene: Das kann man so sagen. Von Spiel zu Spiel hatten wir eigentlich den Eindruck, dass wir kontinuierlich besser werden und wir auf dem richtigen Weg sind. In der Partie bei der U 23 des FC Bayern München und gegen den FC Ingolstadt 04 hatten wir beispielsweise genug Chancen, um den ersten Sieg einzufahren. Daher waren wir zuversichtlich, dass es in Meppen so weit sein würde. Leider kam es anders.


(...)


Quelle: https://www.dfb.de/3-liga/news…uf-hier-und-jetzt-221243/