Drama pur: FCK kassiert 2:2 Ausgleich in letzter Sekunde

Nachholspiel auf dem Betzenberg. Die aufgrund starker Regengüsse und Unbespielbarkeit des Platzes abgesagte Partie gegen den FSV Zwickau wurde am heutigen Mittwoch nachgeholt. Nach dem 3:1 Erfolg gegen Halle war die Chance für den 1. FC Kaiserslautern zum Greifen nahe, auf lediglich einen Punkt an die Nicht-Abstiegsplätze zu rücken. FCK-Cheftrainer Marco Antwerpen brachte Alex Winkler und Marlon Ritter für die gesperrten Kevin Kraus und Kenny Prince Redondo. Neal Gibs, ein junges Talent aus dem Nachwuchsleistungszentrum, feierte zudem sein Debüt im Profikader der Roten Teufel.

FCK und FSV mit offenem Visier

Sowohl der 1. FC Kaiserslautern als auch der FSV Zwickau begannen mit viel Tempo und Zweikampfhärte. Nach rund einer viertel Stunde erspielten sich beide Mannschaften gleich mehrere hochkarätige Torchancen, bei denen sowohl die Abwehrreihen als auch die beiden Torhüter Spahic und Brinkies jeweils in letzter Sekunde retten mussten. Für den FSV Zwickau waren es der ehemalige Lautrer Starke, Schröter und Jensen - auf Seiten der Roten Teufel waren es Pourié, Ritter und Götze, die nah am Führungstreffer waren. Doch das Torglück blieb beiden verwehrt - die sehr unterhaltsame, ereignisreiche und hart umkämpfte erste Hälfte endete torlos mit 0:0.

Rote Teufel feiern spätes Comeback

Zwickau erwischte den deutlich besseren Start in die zweite Hälfte. Der FSV machte geschickt die Räume zu, schnürte die Hausherren mit offensivem Pressing in der eigenen Hälfte ein erspielte sich gute Torchancen. Der FCK wiederum ließ sich hinten reindrücken und agierte viel zu passiv. Dies wussten die Gäste in der 60. Minute dann auch zu nutzen. König legt einen langen Ball auf Starke ab, der aus rund Metern präzise ins Eck trifft. Ein Schockmoment für die Roten Teufel, der allerdings nur drei Minuten anhält. Der eingewechselte Sessa zieht ab, Brinkies Abwehrversuch landet bei Hercher, der aus spitzen Winkel zum 1:1 trifft. Der FCK danach wie ausgewechselt. Denn nur sechs Minuten später gehen die Pfälzer in Führung. Eine Flanke von Zuck lenkt Zwickaus Nkansah unhaltbar für Brinkies ins eigene Tor. Und die Dramatik wollte damit noch nicht enden. Wieder nur fünf Minuten später kassierte der FCK erneut eine rote Karte, diesmal jedoch dunkelrot. Gözütok springt mit ausgestrecktem Bein hoch und trifft dne Zwickauer Könnecke am Kopf.


Zwickau versuchte mit allen Mitteln den Ausgleich zu erzwingen, doch der FCK blieb in der Defensive stabil, allerdings nur bis zur 94. Minute. In der allerletzten Spielsekunde trafen die Gäste nach einem Freistoß zum 2:2 Ausgleich.


1. FC Kaiserslautern - FSV Zwickau 2:2 (0:0)


Aufstellung FCK:

Spahic - Hercher, Senger, Winkler, Zuck - Götze, Rieder - Zimmer ('79 Bakhat), Ouahim ('55 Sessa), Ritter ('55 Gözütok) - Pourié ('86 Huth)


Aufstellung FSV:

Brinkies - Stanic, Nkansah, Frick, Coskun - Schröter ('85 Hauptmann), Schikora ('89 Möker), Drinkuth ('74 Lokotsch), Jensen ('46 Könnecke) - König, Starke


Tore:

0:1 Starke (60. Minute), 1:1 Hercher (64. Minute), 2:1 Nkansah (Eigentor, 70. Minute), 2:2 Stanic (94. Minute)


Kartenvergabe:

Hercher, Zimmer, Götze, Gözütok (rot) | Jensen, Coskun


Zuschauer:

Geisterspiel


Quelle: Treffpunkt Betze