Mit voller Kapelle gegen Dynamo

Mit Dirk Schuster als neuen Cheftrainer gehen die Roten Teufel nun in die entscheidenden Relegationsspiele gegen Dynamo Dresden. In nur zwei Spielen können die Lautrer ihre bisher sehr gute Saison krönen und den Aufstieg in die zweite Bundesliga perfekt machen. Die Sachsen hingegen kämpfen um den Verbleib in dieser Spielklasse. Es ist mit einem Duell auf Augenhöhe zu rechnen, in dem Kleinigkeiten den Ausschlag geben können. Trotz der Niederlagen-Serie zum Saisonende stehen die Fans wie eine Wand hinter ihrer Mannschaft. Das Hinspiel wird in einem ausverkauften Fritz-Walter-Stadion steigen und auch im Rückspiel werden mehr als 3.000 FCK-Anhänger im Rudolf-Harbig-Stadion dabei sein.

Geil auf eine rote Wand


Dirk Schuster und sein Co-Trainer Sascha Franz wurden ihrem Empfinden nach von allen Beteiligten mit offenen Armen empfangen und fanden eine intakte, lernwillige und leistungsbereite Mannschaft vor. Die zweiwöchige Wettkampfpause wurde laut Schuster zum Kennenlernen der Mannschaft und zur intensiven Vorbereitung auf die anstehenden Entscheidungsspiele genutzt. Ganz wichtig war es dem FCK-Coach in seiner ersten Arbeitswoche, der Mannschaft das Gefühl des Scheiterns zu nehmen und das Erreichen des dritten Platzes als Riesenerfolg des Teams und des vorherigen Trainergespanns zu verdeutlichen.


Die anstehenden Spiele gegen Dynamo Dresden sieht er als absolutes Highlight. „Wir sind, auf gut Deutsch gesagt, richtig geil drauf, vor 50.000 Zuschauern hier einen guten Grundstein zu legen, der uns dann hoffnungsvoll nach Dresden fahren lässt“, so der neue Mann an der Seitenlinie. Die Vorfreude, vor ausverkauftem Haus und einer roten Wand spielen zu dürfen, ist bei allen riesig und alles, was von FCK-Seite aus beeinflusst werden kann, soll auf den Rasen gebracht werden.

Hochkonzentriert gegen Zweitligaqualität ankämpfen


Die Qualität des Gegners ist Schuster natürlich bewusst. Die Dresdner, die eine ähnliche Unentschieden-Serie wie die Roten Teufel in der Vorsaison zu beklagen haben, waren in der abgelaufenen Spielzeit nur selten die deutlich schlechtere Mannschaft. Der FCK-Coach konnte die Sachsen bei ihrem Gastspiel in Karlsruhe und bei ihrem Saisonabschluss gegen Aue vor Ort beobachten. Dabei sah er eine Mannschaft, die weiß, wie man sich nach vorne durchspielt und Chancen kreiert. Beim Torabschluss jedoch haben die Dresdner ihre Schwächen und auch darüber hinaus hat Schuster „Dinge gesehen, wie man Dynamo wehtun kann.“


Teil des eigenen Erfolgsrezeptes sieht er im Auftreten des Teams in beiden Strafräumen. Durch kompromissloses und zweikampfstarkes Auftreten werden einerseits Gegentore verhindert, andererseits braucht es die notwendige Willensstärke und entsprechende Gier, Tore erzielen zu wollen.

Alle Mann an Bord


Hinsichtlich der möglichen Aufstellung oder der taktischen Ausrichtung lässt sich Schuster nicht in die Karten schauen. Er betont zwar, nicht allzu viel verändern zu wollen, kann aber bei seiner Entscheidungsfindung auf den vollen Kader zurückgreifen. Mit der Rückkehr von Lukas Röser ins Aufbautraining, wobei der Stürmer natürlich noch keine Kaderoption darstellt, hat sich das Lautrer Lazarett komplett aufgelöst.


Quelle: Treffpunkt Betze

Unsere Empfehlungen