Frontzeck will frische Jungs sehen

Wie reagiert Trainer Michael Frontzeck in der Krise des Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern? Fragen und Antworten von Horst Konzok vor dem FCK-Gastspiel am Freitag (19 Uhr) bei der SpVgg Unterhaching.


Wie ist die Ausgangslage?


Unterhaching ist mit 27 Punkten und 32:19 Toren Fünfter, Lautern ist mit 21 Punkten und 21:23 Toren Zehnter. „Der Druck ist nicht bei Unterhaching. Die müssen nicht aufsteigen, zumindest sagt das keiner. Wenn sie verlieren, muss auch keiner an den Zaun“, sagt Martin Bader, Geschäftsführer Sport des FCK. Das Muss spielt mit!


Was zeichnet Haching aus?


Ex-Nationalspieler Manfred Schwabl prägt den Verein als Präsident. Haching entwickelt Bundesliga-Trainer: Ralph Hasenhüttl (zuletzt RB Leipzig) arbeitete dort, Manuel Baum, jetzt FC Augsburg, auch. Seit 26. März 2015 ist Claus Schromm (49) Cheftrainer. Der Ex-Augsburger Stephan Hain (30) ist mit zwölf Treffern die Galionsfigur. Präsidentensohn Markus (28) beflügelt das Team als rechter Offensivverteidiger. Für Überraschungsmomente bürgt Sascha Bigalke (28).


Wie sieht’s beim FCK aus?


Lukas Spalvis (Knorpelschaden) und Dylan Esmel (Kreuzbandriss) fehlen bis weit ins Jahr 2019 hinein. Flügel-Turbo Hendrick Zuck hat muskuläre Probleme und steht erst im Heimspiel gegen die Würzburger Kickers am 8. Dezember zur Verfügung.


Wie hat Trainer Frontzeck das 0:0 gegen Wehen Wiesbaden mit der Lauterer Mannschaft verarbeitet?


„Wir haben das Spiel analysiert, aufgearbeitet, aber auch über die Stimmung im Stadion gesprochen. Gerade für die Jungen ist das Neuland. Mir ist wichtig, dass sie sich nur mit dem Spiel beschäftigen, mit ihrer Leistung und nicht nach links und rechts schauen“, sagt Frontzeck. „Ich will eine gute Leistung sehen“, sagt der 54-Jährige, der ruhig auftritt. Er kennt das Geschäft ...


Was verändert Frontzeck?


„Ich will ein frische Mannschaft auf dem Platz haben“, sagt der FCK-Trainer. Er will heute und morgen nach dem Training das Puzzle zusammenfügen. Mit Florian Pick ist am rechten oder linken Flügel zu rechnen. Gut möglich, dass Kapitän Florian Dick und Dominik Schad die rechte Seite bilden und Elias Huth erstmals in der Startelf stürmt. Auch Carlo Sickinger darf auf einen Einsatz hoffen.


Was passiert im Fall einer Niederlage des FCK in Unterhaching?


Das Ende der Amtszeit von Michael Frontzeck ist dann zu erwarten. Keiner der Bosse aber will das.


Quelle: Die Rheinpfalz

Antworten 18

  • Das Ende der Amtszeit von Michael Frontzeck ist dann zu erwarten. Keiner der Bosse aber will das.

    so was nenne ich vereinsschädigend.


    sehenden auges in den abgrund rennen,die klar zu erkennende negativentwicklung ignorieren.

    dass kann nicht mit den zusagen bei amtsübernahme vereinbar sein.

    Gefällt mir 1
  • Ich würde ein paar Experimente auch wagen, wäre ich MF. Etwa so:


    Schad-Gottwalt-Kraus-Sternberg

    Zuck-Sickinger-Albaek-Pick

    —————Biada———————

    ——————-Huth——————

  • zuck fällt noch aus und wenn die rp von dick als verteidiger ausgeht,dann wirds wohl so kommen.

  • Ich hatte auch schon Gedankengänge analog zu Mwene Schad eins Vor zu ziehen. irgendwie muss Schwung und Power ins Flügelspiel.

    Nur dann hat man eben das Problem mit Dick rechts hinten.... Evtl wäre Sickinger ja eine Option dafür?

    Ich würde Albaek neben Löh stellen, Löh ist zwar außer Form, aber evtl bekommt er ja in geänderter Formation mit einem Biada davor den Grip zurück.

    Und Ja ganz Vorne würde ich auch mal auf Huth setzen und Thiele während des Spiels dann bringen.

  • als ich Flügelturbo Zuck gelesen habe war dies mein erster Lacher heute...

    Dafür kann Frontzeck wohl wirklich nichts, dass die geholten erfahrenen Spieler sie eigentlich führen sollen nichts auf sie Kette bringen...ein vernünftiger Trainer würde Zuck in dieser Form allerdings auf der Tribüne lassen

  • Ich hatte auch schon Gedankengänge analog zu Mwene Schad eins Vor zu ziehen. irgendwie muss Schwung und Power ins Flügelspiel.

    ich traue schad auch zu dass er den flügel beleben kann,aber ich vermute mit der vorgabe von frontzeck

    wird das ganze wieder verpuffen.die gegnerischen trainer haben doch alle schon erkannt,dass unser flügel

    nach innen ziehen damit die gegnerischen verteidiger mit gehen.diesen gefallen tun sie uns aber nicht.


    wenn wir mal echte außen sehen würden,die auch versuchen von der grundlinie zu flanken,dann könnte

    dass mit schad funktionieren.

  • Wir brauchen eher einen frischen neuen Trainer.

  • Was passiert im Fall einer Niederlage des FCK in Unterhaching?


    Das Ende der Amtszeit von Michael Frontzeck ist dann zu erwarten. Keiner der Bosse aber will das.

    Zitat

    Bader:

    Der Druck ist nicht bei Unterhaching. Die müssen nicht aufsteigen, zumindest sagt das keiner. Wenn sie verlieren, muss auch keiner an den Zaun“, sagt Martin Bader, Geschäftsführer Sport des FCK


    Bader hat bei mir mit seiner störrischen und beleidigten Haltung jeglichen Kredit verspielt. Diesen kann er bei mir nur zurück gewwinnen, wenn Frontzeck trotz einem Auswärtssieg in Haching gehen muss.

    Ich glaube aber weder dass wir gewinnen, noch dass Frontzeck selbst bei Unentschieden oder knapper Niederlage gehen muss.


    Die Kombi Bader und Frontzeck kann wohl eine der letzten sportlich krassen Fehlbesetzungen in einer historisch großen Liste von Fehlbesetzungen in den letzten 20 Jahren gewesen sein. Bei Beiden frage ich mich nach wie vor wie man diese hat einstellen können. Bei Beiden war es denke ich vorhersehbar dass sie ihre Reputation vor dem Wohle des FCK stellen.. Auch das hat eine sehr große Tradition bei uns

    Gefällt mir 4
  • Ich bin auch eher dafür dass Bader ebenfalls gehen soll.Sein Verhalten in Bezug auf Frontzeck ist nicht mehr tragbar.Hab bei ihm auch eher das Gefühl dass er uns nach Frontzeck wieder eine Gurke als Trainer holt.

  • der einzige halbwegs fähige da oben ist Klatt in seinem Metier der Finanzen.


    Alles andere, Bader und Frontzeck , der gewählte AR, zumindest Teile davon, geben Anlass zur Abwahl, leider gibt es dieses Jahr keine Möglichkeit, Vorstand nicht entlasten ist das einzig mögliche. Bei einer getrennten Abstimmung Klatt/Bader bin ich nicht sicher, dass sich Bader über 50% retten könnte

  • Diskutieren Sie mit! 8 weitere Antworten