#SGAFCK: Unsere Fans versuchen mit aller Macht, der Mannschaft zu helfen

Am Samstag (14 Uhr) treten die Roten Teufel zum ersten Auswärtsspiel dieser Drittliga-Saison in Großaspach an. Das offizielle Gästekontingent (2.783 Tickets) ist restlos ausverkauft - der FCK rechnet mit insgesamt bis zu 5.000 Lautern Fans.


Michael Frontzeck über ...

  • den Kader: Mit Ausnahme von Dylan Esmel (ist während der Donnerstagseinheit umgeknickt) sind alle Spieler spielbereit. Geplant ist, in Großaspach mit dem selben 18-köpfigen Kader wie beim Heimspiel gegen München anzutreten.
  • den Gegner: "Ein Club, vor dem ich großen Respekt habe, die in letzten Jahren im Rahmen ihrer Möglichkeiten Tolles auf die Beine gestellt haben. Nicht umsonst spielt Großaspach seit 5 Jahren in dieser 3. Liga".
  • das Spiel: "Wir fahren dort hin, um mit der selben Intensität und Konzentration wie gegen 1860 anzutreten, alles andere wäre auch kontraproduktiv. Wir werden auf eine relativ spielstarke Mannschaft treffen. Großaspach hat in Jena ein starkes Spiel, sie haben in der 96. Minute sehr unglücklich das 3:2 bekommen. Wir wissen deswegen auch, was auf uns zukommt und wir wissen, dass uns eine schwierige Aufgabe bevorsteht".
  • die Stimmung rund um den FCK: "Wir haben den Rückhalt der Zuschauer bereits in der vergangenen Rückrunde gespürt. Und diese Stimmung haben wir versucht mit in die neue Saison zu tragen. Wir haben einen völlig neuen Kader zusammengestellt, der von den Fans angenommen wurde, das war besonders beim Trainingsauftakt und bei den Freundschaftsspielen zu zu spüren. Und natürlich hat das Spiel gegen München zu all dem beigetragen. Das alles soll allerdings nicht den Blick verklären, dass wir in der 3. Liga sind, aber ich glaube, dass wir ein Publikum haben, welches auch in schwierigen Phasen zu diesem Club steht und mit aller Macht versucht, der Mannschaft zu helfen. Wir als Verein sind uns der Verantwortung bewusst, dass für die Menschen, die hier in der Pfalz leben, der Verein das A und O ist".
  • zur taktischen Ausrichtung: "Mir haben viele Dinge aus dem '60 Spiel gut gefallen, im Besonderen auch die Spielkontrolle. Wir haben in der 2. Halbzeit eigentlich keine Torchance zugelassen, wir sind nicht kopflos in Konter gelaufen und gegen Großaspach werden wir eher auf eine Mannschaft treffen, die wiederum versucht die Dinge spielerisch zu lösen. Daher werden wir gut strukturiert in dieses Spiel gehen müssen, wir dürfen den temporeichen Aspachern nicht zu viele Räume bieten".
  • die Belastung aufgrund der Hitze: "Mit meiner Mannschaft bespreche ich das nicht. Die ziehen das so durch und Feierabend".

Die Pressekonferenz als Video:




Quelle: Treffpunkt Betze