Mit Herz und jungem Schwung

Beim Drittliga-Debüt von Grill und Jonjic überzeugen die Lauterer, vergeben aber reichlich Chancen.


Die Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern wird immer jünger. Lennart Grill (20) gab beim überzeugenden 2:0 (1:0) gegen die SG Sonnenhof Großaspach sein Drittliga-Debüt im FCK-Tor, Antonio Jonjic (19) kam in der Schlussphase für den angeschlagenen Flügel-Turbo Christoph Hemlein und gefiel. „Zu null gespielt, gewonnen, fürs Reinkommen war das Spiel perfekt“, bilanzierte der nur bei zwei Standards wirklich geprüfte Grill. „Je länger das Spiel gedauert hat, desto sicherer habe ich mich gefühlt.“ Seine Familie aus dem Idar-Obersteiner Stadtteil Mittelbollenbach saß auf der Tribüne – schließlich gab es nach dem Spiel auch noch Grills 20. Geburtstag vom Freitag nachzufeiern.


Und Grills Debütantenkollege Jonjic schwärmte: „Für mich geht ein Traum in Erfüllung.“


„Lautre, das is es Herz! Is es Läwe!“ Vielsagend das Banner beim ergreifenden Abschiedszeremoniell der Fans im Lauterer Westen, ihre Trauer-Choreo im Gedenken an den tödlich verunglückten Thorsten Günthert: „Toto“ war einer der ihren, „Totos“ Herz schlug für die Männer in Rot.


Die müssen noch zwei weitere Wochen ohne ihren Strategen Mads Albaek auskommen. Ihn hat ein Muskelfaserriss im Oberschenkel ausgebremst. Wirkungsvoll setzten sich dafür in der Mittelfeldzentrale Theo Bergmann, einer aus der Fußball-Feinkostabteilung, und Jan Löhmannsröben, der für Herzhaftes steht, in Szene. Im Anschluss an die abgewehrte neunte Ecke servierte der stark formverbesserte Hemlein von halbrechts, Löhmannsröben traf per Kopf – 1:0 mit der fünften Chance (38.). Christian Kühlwetter und Timmy Thiele (beide 43.) sowie Bergmann (45.), der anfangs per Freistoß den Pfosten getroffen hatte (4.), scheiterten an Kevin Broll im Tor der SGS. Dieser ließ Thiele lange verzweifeln: Der Stürmer fand nach perfektem Kühlwetter-Zuspiel mit einer hundertprozentigen Möglichkeit im reaktionsschnellen Schlussmann seinen Meister (34.). In der 53. Minute aber durfte Thiele jubeln: Nach einem klasse Pass von Löhmannsröben traf der 27-Jährige gekonnt aus 16 Metern zum 2:0. „Das hat gutgetan“, sagte Thiele mit Blick auf sein Tor im dritten Anlauf und den Heimsieg zum Wiederauftakt. „Ich hab’ ja nach meinem Tor vor Weihnachten bei 1860 gesagt, ich will da weitermachen.“


Die Dreierkette der Lauterer, die bei Ballbesitz des Gastes fünfgliedrig wurde, funktionierte gut und hatte in Carlo Sickinger einen umsichtigen Kopf. Nach Bergmann-Flanke war Sickinger nah am Führungstreffer, die von ihm erarbeitete neunte Ecke hatte Folgen. „Wir haben kaum Torchancen zugelassen, waren schnell im Umschaltspiel und hätten ein, zwei Tore mehr schießen müssen“, sagte Sickinger, der von André Hainault und Kevin Kraus wirkungsvoll eingerahmt wurde. Als Kraus nach 73 Minuten mit Knieproblemen ausschied – Untersuchung folgt –, kam der Ex-Aspacher Özgür Özdemir, der schon abgeschrieben schien.


„Wir hatten unsere Torchancen und wie immer unsere Abschlussschwäche“, sagte FCK-Trainer Sascha Hildmann. So vermasselte Thiele nach einem genialen Pass Löhmannsröbens (68.), nach perfektem Hemlein-Zuspiel scheiterte Kühlwetter am hervorragenden Broll. Trotz der erneut schwachen Chancenverwertung waren die Roten Teufel nach dem Heimsieg zum Wiederauftakt bester Dinge – der Abstand zur Abstiegszone ist gewachsen, Großaspach liegt jetzt sieben Punkte hinter dem FCK. „Für Timmy, meinen kleinen Sorgenfall, freut’s mich natürlich besonders“, sagte Kumpel „Lö“ aufgekratzt. „Das war der richtige Auftakt für unsere Wiedergutmachungs-Tournee 2019.“



1. FC Kaiserslautern: Grill - Kraus (73. Özdemir), Sickinger, Hainault - Schad, Löhmannsröben, Bergmann (61. Fechner), Pick - Hemlein (82. Jonjic), Thiele, Kühlwetter


SG Sonnenhof Großaspach: Broll - Thermann (73. Martinovic), Leist, Gehring, Poggenberg (46. Burger) - Dem, Vitzthum - Hercher, Pelivan (56. Röttger), Baku - Brünker


Tore: 1:0 Löhmannsröben (38. ), 2:0 Thiele (53.)

Gelbe Karten: Bergmann (3) - Thermann (4), Dem


Beste Spieler: Sickinger, Löhmannnsröben, Hemlein - Broll, Leist


Zuschauer: 17.297


Schiedsrichter: Siewer (Olpe).


Quelle: Rheinpfalz am Sonntag