"Diese Verletzung hat uns alle sehr geschockt"

Das Warten auf den langersehnten ersten Saisonsieg geht weiter. Trotz einer frühen Führung und des Überzahlsspiels ab der 65. Minute schaffen es die Roten Teufel nicht, das 1:0 über die Runden zu bringen. Auch gegen den FC Ingolstadt fahren die Roten Teufel nur ein Remis ein. Cheftrainer Jeff Saibene hat zwar "vieles gefallen", insgesamt war es aber auch für ihn ein enttäuschender Abend.

Zufriedenheit vs. Enttäuschung

Lange Zeit sahen die Roten Teufel wieder der sichere Sieger aus, doch wieder einmal blieb der Befreiungsschlag aus. Auch am 6. Spieltag dieser noch recht jungen Saison sind die Pfälzer ohne Saisonsieg. Anders als in den vergangenen Partien spielte der FCK vor allem in Halbzeit eins stark auf. Das Fazit am Ende bleibt jedoch insgesamt enttäuschend. "Es ist nach den 90 Minuten schon enttäuschend, nur 1:1 zu spielen. Ich bin mit der Leistung im Großen und Ganzen zufrieden. Wir haben 75 Minuten lang ein sehr gutes Spiel gemacht, viele Chancen gehabt, sind dann auch in Führung gegangen. Wir müssen das Spiel dann aber mit einem zweiten Tor zumachen", analyiserte Saibene das heutige Heimspiel gegen Ingolstadt.


Trotz eines Überzahlsspiel gelang es dem FCK nicht, das zweite Tor nachzulegen. Stattdessen wirkte das Spiel des Ingolstädter trotz Unterzahl befreiter. Am Ende belohnte sich der FCI sogar mit dem Treffer zum 1:1. "Wir haben nach der roten Karte nachgelassen. Kutschke kann man 90 Minuten nicht verteidigen. Diese ständigen langen Bälle sind schwer zu verteidigen, wir haben es lange Zeit gut gemacht, einmal nicht gut gemacht, und dann fällt der Ausgleich", so der Cheftrainer im Anschluss an das Spiel.


Am Ende wird es für den FCK wieder darum gehen, sich schnell zu berappen und auf der Leistung der ersten 60-70 Minuten aufzubauen. "Es war eine Leistung, auf der wir weiter aufbauen können, mit viel Dynamik, mit viel Torgefahr, da hat mir vieles gut gefallen", weiß auch Jeff Saibene das erneute Remis richtig einzuordnen.

Schad verletzt sich schwer

Eine deutlich schlimmere Nachricht traf den FCK kurz vor Ende des Spiels. Dominik Schad verletzte sich schwer, musste minutenlag behandelt werden und wurde letztlich ins Krankenhaus gebracht. Eine Diagnose gibt es so kurz nach dem Spiel natürlich nicht, doch die TV-Bilder verheißen leider nichts gutes. "Diese Verletzung hat uns alle sehr geschockt. Ich habe gesehen, wie sein Bein aussah. Das tut uns allen extrem weh. Das wichtigste ist heute, dass der Junge schnell auf die Beine kommt. Ich kann mir vorstellen, dass das länger dauern wird", äußerte sich Saibene betroffen zu der Verletzung seines Rechtsverteidigers.


Quelle: Treffpunkt Betze