Corona: Heimspiel gegen Rostock ohne Zuschauer

Das Heimspiel gegen Dynamo Dresden war in doppelter Hinsicht etwas besonderes. Im Fokus stand nicht nur der Saisonauftakt, sondern auch nach monatelanger Pause der langersehnte Besuch von Zuschauern bei Heimspielen im Fritz-Walter-Stadion. Und passend zum Südwestderby gegen Waldhof Mannheim wurde die Anzahl der Zuschauer gar auf 20% der gesamten Kapazität erhöht. Die Entscheidung für oder gegen Zuschauerbeteiligung lag letztendlich stets beim lokalen Gesundheitsamt. Bei steigenden Fallzahlen war abzusehen, dass Einschränkungen angeordnet werden können.

Heimspiel gegen Rostock vor Geisterkulisse?

Nun meldet die Rheinpfalz, die Stadtverwaltung habe am Montag angekündigt, "dass das städtische Ordnungsreferat schnellstmöglich das Gespräch mit dem Verein suchen werde. Dabei werde es darum gehen, Zuschauer im Stadion künftig wieder zu verbieten". Die Stadt Kaiserslautern gilt inzwischen auch als sogenannter Corona-Hotspot. Reagiert haben die Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern noch nicht, man will erst einmal die Gespräche mit der Stadtverwaltung abwarten. Dementsprechend ist der Vorverkauf für das Heimspiel gegen Rostock für Dauerkarteninhaber und Vereinsmitglieder noch nicht gestartet worden.


Quelle: Treffpunkt Betze


Update: 28. Oktober, 10:53 Uhr


Heimspiel gegen Rosotock ohne Zuschauer


Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Pandemielage muss das kommende Heimspiel des 1. FC Kaiserslautern gegen den F.C. Hansa Rostock am 2. November 2020 wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit, sprich ohne Zuschauer, stattfinden. Hierzu haben sich Stadtverwaltung und FCK im Vorfeld entsprechend abgestimmt.


Nachdem in den vergangenen drei Drittliga-Heimspielen der Roten Teufel unter Beachtung eines strengen Hygienekonzeptes eine reglementierte Zahl an Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion zugelassen war, muss die kommende Partie auf dem Betzenberg aufgrund der aktuellen Pandemielage wieder ohne Fans im Stadion stattfinden.


„Natürlich hätten wir die Partie am Montagabend gegen Hansa Rostock gerne wieder mit Zuschauern durchgeführt. Nicht zuletzt aufgrund des 100. Geburtstags von Fritz Walter wäre ein „Jubiläums-Spieltag“ mit Fans auf dem Betzenberg angemessen gewesen. Wir müssen uns aber der allgemeinen Situation beugen und unseren „Teil“ dazu beitragen, auch wenn es sehr schwer fällt. Wir tragen diese Entscheidung in Abstimmung mit den Behörden unserer Stadt natürlich vollumfänglich mit“, erklärt FCK-Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt.


Auch die Spiele der FCK-Jugendmannschaften im Nachwuchsleistungszentrum am Fröhnerhof, die in den kommenden Wochen stattfinden können, und bei denen zuletzt je 100 Zuschauer zugelassen waren, werden bis auf weiteres wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden müssen.