Endlich belohnt: Der FCK fährt den ersten Saisonsieg ein

9. Spieltag in der 3. Liga - die Roten Teufel zu Gast in der GGZ-Arena. Den Kampf annehmen und hingehen, wo es weh tut, erwartete Cheftrainer Jeff Saibene von seiner Mannschaft im Vorfeld des Auswärtsspiels beim FSV Zwickau. Der langersehnte erste Saisonsieg sollte mit einer unveränderten Startelf wie zuletzt auch schon im Heimspiel gegen Hansa Rostock gelingen. Auf der Bank ersetzte Lucas Röser Elias Huth, auch Simon Skarlatidis und Luca Jensen kehrten zurück in den 18-köpfigen Spieltagskader.

Lautern mit den besseren Torchancen

Nach einer unsicheren und zurückhaltenden Anfangsvierstelstunde, in der beide Mannschaften mit zahlreichen Fehlpässen und hilflos nach vorne geschlagenen langen Bällen glänzten, taute der 1. FC Kaiserslautern ein wenig auf und gewann im Mittelfeld erstmals die Feldüberlegenheit. Gleich zwei Mal hatte Daniel Hanslik die Einschussgelegenheit zur Führung, beide Male scheitere der Neuzugang an Torhüter Brinkies. Doch insgesamt gelang es den Roten Teufel nicht, ihre Offensivbemühungen konsequent zu Ende zu spielen und vor allem im letzten Drittel Druck auf die Dreier-Abwehrkette des FSV Zwickau auszuüben. Mit einem leitungsgerechten 0:0 ging es die Kabine.

Foulelfmeter: Pourié verwandelt souverän

Beide Mannschaften zeigten von Beginn der zweiten Halbzeit an ein anderes Gesicht. Es ging auf beiden Seiten deutlich temporeicher, druckvoller und aggressiver zu. In der 56. Minute dann ein Elfmeterpfiff. Zwickaus Jensen tritt Redondo im Straufraum auf den Fuß, klares Foulspiel. Marvin Pourié tritt an und verwandelt sicher ins linke untere Eck - die Führung für die Roten Teufel, und das auch verdient. In der Folge drängten beide Vereine auf das gegnerische Tor, Zwickau wollte den Ausgleich, der FCK das zweite Tor. Es entwickelte sich ein ansehnliches Spiel mit guten Torchancen auf beiden Seiten. In der 77. Minute dann aber der Ausgleich. Nach einer Ecke steigt Schikora recht ungestört hoch und köpft zum 1:1 ein. Der eingewechselte Zuck sah dabei alles andere als gut aus - Spahic hingegen hatte keine Abwehrchance. Doch nur wenige Minuten später war es Zuck, der seinen Fehler wiedergutmachte. Nach einer Flanke von Redondo steht Zuck goldrichtig und trifft aus zwei Metern ins Tor. Der Joker sticht - die erneute Führung für die Lautrer.


Und diesmal brachten die Roten Teufel die Führung über die Zeit und sicherten sich damit den langersehnten ersten Saisonsieg.


FSV Zwickau - 1. FC Kaiserslautern 1:2 (0:0)


Aufstellung FCK:

Spahic - Hercher, Kraus, Sickinger, Hlousek - Rieder - Ciftci, Redondo '90 Skarlatidis), Ritter ('82 Bachmann), Hanslik ('73 Zuck) - Pourié


Aufstellung FSV:

Brinkies - Stanic, Frick, Schikora - Reinhardt, Jensen - Schröter, Starke ('46 Drinkuth), Coskun ('68 Möker) - König, Wolfram ('75 Wilms)


Tore:

0:1 Pourié (Foulelfmeter, 57. Minute)

1:1 Schikora (77. Minute)

1:2 Zuck (86. Minute)


Kartenvergabe:

Frick, König | Rieder, Redondo, Ritter, Hercher


Zuschauer:

Geisterspiel


Quelle: Treffpunkt Betze