Matuwila: Keine zweite Chance unter Schommers

Welche Erfahrungen der gebürtige Bonner bei seinem dortigen Klub Petro Luanda bislang machen konnte und wie er auf seine Zeit am Betzenberg zurückblickt, darüber hat er im Interview mit Liga-Drei.de gesprochen.


Zu Ihrem Ex-Verein: Warum gab es für Sie beim FCK keine Perspektive mehr?


Matuwila: „Da muss ich etwas weiter ausholen. In der letzten Saison sind wir im Kollektiv in eine sehr schwache Phase geraten. Auch mir ist es nicht leichtgefallen, die Leistungen der ersten Spiele abzurufen. Gegen 1860 München ist mir dann ein Eigentor unterlaufen. Das konnte ich nicht gut wegstecken. Ich habe im Anschluss sehr harte, auch beleidigende Nachrichten bekommen. Das hat es nicht einfacher gemacht. Eine Woche später wurde ich gegen Jena ausgewechselt und war danach nicht mehr in der Startelf.“


Im Winter folgte dann eine Leihe nach Essen.


Matuwila: „Ich habe im Training alles versucht, konnte den Trainer aber nicht überzeugen. Mir wurde dann eine Leihe nahegelegt, da der Trainer für mich in der Rückrunde nur noch in der U21 Spielzeit vorgesehen hatte. Als die Mannschaft ins Trainingslager geflogen ist, wurde ich in die U21 geschickt. Für mich als sehr ehrgeiziger Spieler konnte das nicht der Anspruch sein. So habe ich mich zur Leihe nach Essen entschieden. Sportlich hat es sich durch den Liga-Abbruch nicht gelohnt, aber ich hatte sehr schöne Wochen in Essen mit einer super Truppe.“


Dennoch sind sie nach Kaiserslautern zurückgekehrt.


Matuwila: „Ich hatte das von Anfang so kommuniziert in Essen. Ich habe schließlich mein ganzes Leben dafür gearbeitet, für einen Verein wie Kaiserslautern spielen zu dürfen, das konnte ich nicht einfach aufgeben. In der Vorbereitung sollte ich auch eine neue Chance bekommen, mich zu beweisen. Wenn ich gewusst hätte, wie es laufen würde, weiß ich nicht, ob ich mich nicht schon im Vorfeld anders entschieden hätte.“


(...)


Quelle: https://www.liga-drei.de/fck-i…ler-jose-junior-matuwila/