FCK empfängt Braunschweig: Torhüterposition noch ungeklärt

Spahic oder Raab? Noch hat sich Marco Antwerpen nicht festgelegt
Foto: Imago Images

Am Samstag empfängt der 1. FC Kaiserslautern Absteiger Eintracht Braunschweig vor rund 15.000 Zuschauern auf dem Betzenberg. Zum Saisonauftakt empfangen die Roten Teufel eine Mannschaft, die FCK-Cheftrainer Marco Antwerpen als einen der Aufstiegsfavoriten sieht. Aus Sicht des Lautrer Trainers, der sich auf viele alte Bekannte aus seiner Zeit als Eintracht-Coach freut, konnten die zahlreichen Abgänge der Niedersachsen sehr gut durch zweitligaerfahrene Akteure, die entsprechende Qualität auf den Platz bringen, kompensiert werden.

Startelf und Torhüterposition noch offen

In die eigenen Aufstellungspläne möchte sich Antwerpen noch nicht blicken lassen. Auch die Frage, welcher Torhüter am Wochenende im Tor stehen wird, ließ er zunächst unbeantwortet. Hier möchte der Trainer bis zum letzten Moment die Trainingseindrücke abwarten und sich erst nach Rücksprache mit seinem Trainerteam festlegen. Antwerpen ist sich jedoch sicher, dass gegen Braunschweig „auf jeden Fall ein sehr guter Torhüter zwischen den Pfosten stehen wird“. Dass am Wochenende wieder Zuschauer ins Stadion dürfen, sieht Antwerpen bei einem Verein wie dem FCK als großen Vorteil. „Wir freuen uns auf die Fans und wissen, dass diese gerade hier in Kaiserslautern ein wichtiger Bestandteil für den Verlauf einer Partie darstellen können. Sowohl bei der Mannschaft als auch beim Trainerteam ist eine Euphorie und eine große Vorfreude spürbar“.

Großer Kaderumbruch konnte vermieden werden

Vorteilhaft sieht der Coach die Tatsache, dass er das Privileg genießt als erster FCK-Trainer seit Langem zu Saisonbeginn über eine eingespielte Mannschaft zu verfügen. „Dieser Vorteil war jedoch auch das erklärte Ziel und konnte gemeinsam mit Thomas Hengen verwirklicht werden“, so der Übungsleiter, der zudem froh ist, dass das Team darüber hinaus sinnvoll ergänzt werden konnte. Geschäftsführer Sport Thomas Hengen ergänzte, dass der Kader glücklicherweise sehr breit aufgestellt sei und so die derzeitige Verletzungsmisere abgefedert werden kann. Mit Senger, Ciftci, Bakhat, Gözütok, Kleinsorge und Röser fallen gleich sechs Spieler angeschlagen aus, was dem Sportdirektor natürlich missfällt. Eine Verpflichtung von Anas Ouahim, der dem Vernehmen nach von seinem Verein die Freigabe erhielt, ist für Hengen jedoch kein Thema. „Auf dieser Position ist in der Mannschaft derzeit kein Platz verfügbar“, tritt er möglichen Spekulationen direkt entgegen.

Trauerflor und Schweigeminute

Sowohl Marco Antwerpen als auch Thomas Hengen zeigten sich sehr von der Hochwasserkatastrophe betroffen. „Man kann sich in diese sehr traurige Situation, in dieses erschreckende Erlebnis aller Betroffenen gar nicht hineinversetzen“, führt der Coach aus. Thomas Hengen teilt ergänzend mit, dass am ersten Spieltag der dritten Liga bei allen zehn Spielen eine Schweigeminute abgehalten werden wird und alle Teams mit Trauerflor auflaufen werden.


Quelle: Treffpunkt Betze


Die Spieltagspressekonferenz im Videostream.