Tatsächlich: Gute Nachrichten vom Betzenberg

Sportlich und vereinspolitisch geht es beim 1. FC Kaiserslautern endlich bergauf

Vor ein paar Wochen schaffte es der 1. FC Kaiserslautern mal wieder auf eine große Bühne. Mark Cwiertnia - dessen Name kaum jemand kennt, weil Cwiertnia als Mark Forster Popmusik macht - hatte die Moderation einer Abendshow bei ProSieben übernommen, und das Konzept dieser Spiel-und-Quiz-Sendung sieht vor, dass sich jeder Moderator ein übergeordnetes Thema aussuchen darf.


Forster, geboren in Kaiserslautern, aufgewachsen im pfälzischen Winnweiler, wollte also seinen Lieblingsklub präsentieren. Er steckte die Show-Band in Lautern-Trikots, fuhr mit dem Mannschaftsbus vor, moderierte im Otto-Rehhagel-Trainingsanzug und erwähnte bei jeder Gelegenheit, was für ein toller Klub der FCK sei. Fünf Millionen Zuschauer guckten zu.


Der Verdacht liegt nahe, dass auf dem heimischen Sofa viele dachten: Ach guck, Kaiserslautern, die gibt es ja auch noch, wo spielen die mittlerweile eigentlich? Die Antwort: Sie spielen jetzt das vierte Jahr dritte Liga, und nur dank eines Schlussspurts in der vergangenen Saison nicht Regionalliga. Der viermalige deutsche Meister mag immer noch viele Fans haben, auch Prominente. Sportlich ging es seit dem Bundesliga-Abstieg 2012 im Grunde konstant bergab, eine Krisenmeldung nach der nächsten, Finanzmisere, Niederlagen, Rücktritte, bis ... ja, bis jetzt.


(...)


Quelle: https://www.sueddeutsche.de/sp…tern-fck-3-liga-1.5519148

Unsere Empfehlungen