Relegation: Verwirklicht der FCK in Dresden den großen Traum?

Für neutrale Zuschauer gab es mit Sicherheit schon spektakulärere Partien als das Relegationshinspiel auf dem Betzenberg. Geprägt von viel Kampf, Leidenschaft und einer enorm hohen Intensität waren Offensivchancen hier Mangelware. Anders als am Freitagabend muss es im Rudolf-Harbig-Stadion nun einen Sieger geben, das ist sicher.

Dynamo Dresden: Defensiv stabil, offensiv einfallslos

Die bereits im Vorfeld bekannten Stärken und Schwächen der Dresdner machten sich auch in der Relegation bemerkbar. Zwar war die Defensive der Schwarz-Gelben über weite Strecken sattelfest, darunter litt jedoch auch die Offensivqualität. Dynamo entwickelte nur eine nennenswerte Torchance und war insbesondere im ersten Durchgang die passivere Mannschaft. Mit dem heimischen Publikum im Rücken könnte sich dies aber ändern. Die meißten Probleme bereiteten den Lauteren die pfeilschnellen Flügelspieler der SGD, die es im zweiten Durchgang geschafft haben immer mal wieder bis zur Grundlinie durchzustarten. Ansonsten hatten auch die Pfälzer im Defensivverbund alles unter Kontrolle. Für das Rückspiel drohen der SGD aber mit Paul Will und Michael Akoto zwei wichtige Stützen auszufallen. Der ehemalige Lauterer Will wurde aufgrund einer Gehirnerschütterung ausgewechselt, sein Mittelfeldpartner Akoto erlitt eine Fußverletzung.

Kehren Hercher und Ciftci rechtzeitig zurück?

Im Hinspiel haben Philipp Hercher und Hikmet Ciftci noch gefehlt, doch in Dresden könnten beide wieder eine Option sein. Während Hercher am Freitag wegen muskulärer Probleme aussetzen musste, erwischte Ciftci eine Magen-Darm-Grippe, welche ihn außer Gefecht setzte. Beide sind wieder ins Training eingestiegen und daher eine ernsthafte Alternative für den morgigen Abend. Ansonsten muss Dirk Schuster nur auf den frisch genesenen Lucas Röser verzichten. Zwar ist der 28-Jährige wieder im Mannschaftstraining, für einen Einsatz reicht es aber noch lange nicht.

„Es ist ein echtes Endspiel“

Auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel in Dresden zeigte sich Schuster durchaus optimistisch und will, wie schon im Hinspiel, mutig auftreten. „Ich kann nur sagen, was wir machen wollen: Und wir werden versuchen, genauso mutig, genauso aggressiv und mit genauso großem Herzen in Dresden aufzuschlagen“, so der 54-Jährige. Auch in Anbetracht der Kulisse im Rudolf-Harbig-Stadion zeigte er sich positiv gestimmt, denn schließlich gäbe es „nichts Schöneres, als wenn man 30.000 Leute im Stadion gegen sich hat und diesen beweisen kann, dass man ihrer Mannschaft auch wehtun kann.“ Nach dem Hinspiel kritisierte Schuster vor allem die zeitweise fehlende spielerische Komponente seines Teams und die ungefährlichen Standardsituationen, das soll sich nun bessern. Das Üben von Elfmeterschießen sei jedoch kein Thema gewesen: „Wenn es so weit kommen sollte, dann muss da auch das Bauchgefühl entscheiden und die Spieler müssen mitsprechen. Das wäre natürlich eine extreme Drucksituation, die man auch nicht vorher im Training simulieren kann.“


Für alle Lauterer Anhänger, die die Reise nach Dresden nicht mit antreten können, überträgt Sat.1 die Partie erneut live im Free-TV.


Quelle: Treffpunkt Betze

Unsere Empfehlungen