Die Nummer 1

Jan-Ole Sievers freut sich auf über 40 000 Fans gegen die „Löwen“ - 10.850 Tickets gibt es heute noch an den Tageskassen, die um 10.30 Uhr öffnen (Anpfiff: heute, 14 Uhr, Fritz-Walter-Stadion).


Es gab zuletzt viele Baustellen beim FCK. Die Mannschaft – nach dem Abstieg eine Großbaustelle. Dann die Baustellen im Kabinenbereich, dem Medienzentrum und in der Mixedzone, die bei einem Unwetter Anfang Juni geflutet wurden. Ein gewaltiger Wasserschaden! Nun: Der Kader mit 15 externen Neuzugängen steht seit dem Trainingsauftakt am 10. Juni. Pressesprecher Stefan Roßkopf ist optimistisch, dass die Bauarbeiten im Stadion heute abgeschlossen sein werden.


Die Baustelle im Tor soll und will Jan-Ole Sievers schließen. Der 23-Jährige ist auserkoren, das nicht leichte Erbe von Marius Müller anzutreten. Sievers trägt nicht nur die Nummer 1, er ist die Nummer 1. „Da freu’ ich mich natürlich drauf. Es wird Spaß machen, vor dem Publikum anfangen zu dürfen“, sagt Sievers, der 2013 von den Bolton Wanderers kam, sich über die U23 hoch diente, sich seine Chance verdiente. „Er ist ein guter Torwart“, lobte Trainer Michael Frontzeck schon in der vergangenen Saison, als er Sievers in Braunschweig und Ingolstadt aufgestellt hatte. Beide Spiele wurden gewonnen ...


40.000 plus X – die Vorverkaufszahlen sorgen auch beim Torwart für Euphorie. „Mehr als 40.000, das ist geil, das ist ein Traum“, schwärmt Sievers, der die Mannschaft gut vorbereitet sieht. „Ich erwarte, dass es ein kämpferisches Spiel wird“, sagt Sievers, der alles reinwarf, um den Zuschlag als neue Nummer 1 zu bekommen. Die Konstellation mit seinen Kollegen Wolfgang Hesl (32) und Lennart Grill (19) empfindet der gebürtige Karlsruher als höchst angenehm. „Wir verstehen uns gut, manchmal ist ja auch Lorenz Otto aus der U19 noch dabei. Es macht auf jeden Fall viel Spaß“, sagt die neue Lauterer Nummer 1, die Marc-André ter Stegen zum Vorbild erkoren hat. „Ich finde ihn fußballerisch stark, er ist nicht der Größte, hat sehr gute Reflexe und macht das schon seit Jahren beim FC Barcelona sehr gut“, betont Sievers. Die Zusammenarbeit mit Torwarttrainer Gerry Ehrmann tut ihm gut. „Ich kann viel von Gerry lernen. Er bereitet mich immer gut auf die Spiele vor – und er steht immer hinter mir“, betont Sievers, der sich in seiner Freizeit gern zu Spaziergängen mit seinem Hund, einem Kangal, einem anatolischen Hirtenhund, aufmacht. Zwei wachsame Charaktere ...


Heiß auf den Auftritt bei weit über 30 Grad ist heute auch Florian Dick. „Da habe ich vier Jahre drauf gewartet“, sagt der 33-Jährige schmunzelnd, der von 2008 bis 2014 beim FCK spielte, dann von Stefan Kuntz verabschiedet wurde, in der Dritten Liga bei Arminia Bielefeld landete. Mit den Ostwestfalen schaffte Dick, was er nun mit dem FC packen möchte: den Aufstieg in die Zweite Liga.


Der Respekt vor dem Gast ist groß, „Kein typischer Aufsteiger“, sagt Trainer Frontzeck, der um die Euphorie bei den „Löwen“ weiß. In Adriano Grimaldi und Sascha Mölders sieht er zwei Top-Angreifer.


So spielen sie


1. FC Kaiserslautern: Sievers - Dick, Kraus, Hainault, Sternberg - Hemlein, Fechner, Albaek, Zuck - Spalvis, Biada


Ersatz: Grill, Schad, Özdemir, Pick, Bergmann, Thiele, Huth


Es fehlen: Botiseriu (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Sickinger (muskuläre Probleme)



1860 München: Bonmann - Paul, Weber, Lorenz, Steinhart - Wein, Moll - Lex, Grimaldi, Karger - Mölders –


Ersatz: Hiller, Weeger, Mauersberger, Kindsvater, Abruscia, Bekiroglu, Ziereis, Willsch, Böhnlein


Es fehlen: Berzel (Sehneneinriss), Koussou (Leistenprobleme), Niemann (Aufbautraining nach Kreuzband- und Meniskusriss), Türk (Rot-Sperre)


Schiedsrichter: Osmers (Hannover).


-------




Quelle: Die Rheinpfalz