Wie der FCK und Mannheim zu Rivalen wurden

Die Rivalität nahm erst 1983 ihren Anfang, als der Waldhof in die Bundesliga aufstieg. Bis dato hatte der FCK die alleinige Vormachtstellung in der Pfalz inne. Die sahen die Roten Teufel nun durch die Badener bedroht. Weil die alte Spielstätte, das Mannheimer Stadion am Alsenweg, nicht mehr erstligatauglich war, zogen die Waldhöfer ins Ludwigshafener Südweststadion - auf die andere Seite des Rheins und damit ins Revier des FCK. Die Rivalität nahm ihren Anfang. In Kaiserslautern entstand die Angst, der Bundesliga-Aufsteiger könnte den Pfälzern die Zuschauer weglocken. Der damalige FCK-Präsident Udo Sopp forderte: "Wir haben immer unseren Standpunkt deutlich gemacht, dass der SV Waldhof in Mannheim spielen sollte, in der Stadt Mannheim und dem entsprechenden Verbandsgebiet." Von Missgunst wollte Sopp nichts wissen: "Wir wollen da keinen Konkurrenten sportlich auf Kleinflamme stellen, aber wir haben unsere ökonomischen Gesichtspunkte deutlich wahrzunehmen."



(...)


Quelle: SWR
Link: https://www.swr.de/sport/fussb…c-kaiserslautern-100.html