Pourie noch nicht einsatzbereit - Rotation gegen Marienborn

Verbandsligist gegen Drittligist. TuS Marienborn gegen den 1. FC Kaiserslautern. Die Favoritenrolle ist klar verteilt, eigentlich eine klare Sache. Und doch taten sich die Roten Teufel in der vorherigen Partie im Verbandspokal gegen die SG Meisenheim sichtlich schwer. Erst zum Ende des Spiels traf der FCK zwei Mal und sicherte sich somit den Einzug ins Achtelfinale. Für FCK-Cheftrainer Jeff Saibene steht deswegen auch außer Frage, dass die Partie ernst genommen werden muss. "Wir werden die Partie hochkonzentriert angehen. Wir wissen, dass in diesen Pokalspielen der Favorit schnell mal verlieren kann. Daher wollen wir von Beginn an unser Spiel durchziehen und die Begegnung dominieren".

Saibene kündigt Rotation an

"Es wird viele Veränderungen geben", kündigt der Lautrer Chefcoach an. Zeigen sollen sich im Spiel gegen den TuS Marienborn vor allem diejenigen Spieler, die zuletzt nur wenig Spielpraxis hatten. So werden neben Matheo Raab im Tor auch Philipp Hercher, Marius Kleinsorge und die beiden Neuzugänge Daniel Hanslik und Kenny Prince Redondo im Aufgebot stehen. Aufgrund der bevorstehenden beiden englischen Wochen will Saibene darüber hinaus seinem Kader neben Einsatzzeiten auch die nötigen und wichtigen Regenerationszeiten gönnen.


Noch nicht einsatzbereit ist Stürmer Marvin Pourié (Knieverletzung). Pourié befindet sich laut Saibene zwar auf dem Weg der Besserung, ein Einsatz im Verbandspokal wäre allerdings noch verfrüht. Ebenfalls verzichten muss der Luxemburger auf Hikmet Ciftci, der nach dem Spiel gegen Waldhof an muskulären Problemen laboriert.


Übertragen wird das Spiel morgen im Livestream auf soccerwatch.tv.


Quelle: Treffpunkt Betze