Es geht also doch noch: Siegesserie gegen Uerdingen hält an!

Jahresabschluss in der dritten Liga. Die Roten Teufel traten heute auswärts in Düsseldorf beim KFC Uerdingen an. Nach zwei Niederlagen wollte sich der FCK unbedingt mit einem Erfolgserlebnis in den kurzen Weihnachtsurlaub verabschieden. Jeff Saibene stellte seine Mannschaft auf vier Positionen um: Carlo Sickinger und Kevin Kraus bildeten nach zuletzt schwachen Defensivleistungen die Innenverteidigung, Marlon Ritter und Daniel Hanslik kehrten zurück ins Mittelfeld - zudem stellte Saibene seine Mannschaft taktisch auf ein 4-1-4-1 System um.

Ungewohnt stark: Der FCK macht das Spiel

Die Roten Teufel präsentierten sich beim KFC von Beginn an spielbestimmend. Nach nur fünf Minuten die erste große Chance für den FCK, doch Ritters Direktabnahme ging nur knapp am linken Pfosten vorbei. Uerdingen versuchte defensiv stabil zu verteidigen und stellte die Räume zu, trotz höherer Präsenz und Spielanteile für die Lautrer boten sich nur wenige Gelegenheiten im Spiel nach vorne. In der 30. Minute dann aber die verdiente Führung. Rieder verlängert eine von Redondo getretene Ecke, Philipp Hercher steht goldrichtig und trifft per Kopf. Und nur vier Minuten später das 2:0. Hanslik fischt Hlouseks Flanke ab, spielt flach auf den eingelaufenen Ritter, der aus wenigen Metern ins rechte Eck trifft. Der FCK zeigte sich in den ersten 45 Minuten ungewohnt stark, defensiv stabil und vor dem gegnerischen Tor auch endlich einmal effektiv.

Kaum noch Entlastungsangriffe

Die ersten Minuten in Durchgang zwei gehörten diesmal den Hausherren - der KFC kam mit deutlich mehr Zug zum Tor aus der Kabine, der FCK wiederum trat offensiv so gut wie gar nicht in Erscheinung. Mit zunehmender Spieldauer ließen sich die Lauter hinten einschnüren und konnten kaum noch für Entlastung sorgen. Trotzdem stand die Defensive sicher und stabil. In der 74. Minute hatten Zuck und Hanslik zwei sehr gute Einschussmöglichkeiten, scheiterten jedoch am stark haltenden Torhüter der Hausherren. Uerdingen drückte weiterhin und dadurch entstanden in der Schlussviertelstunde gleich mehrfach Konterräume für die Gäste aus der Pfalz - ein Tor wollte jedoch auf beiden Seite nicht mehr fallen.


Die Roten Teufel sichern sich damit den dritten Saisonsieg. Nach zuletzt schwachen und enttäuschenden Leistungen zumindest ein kleiner Hoffnungsschimmer am Ende eines schwierigen Jahres.


KFC Uerdingen - 1. FC Kaiserslautern 0:2 (0:2)


Aufstellung FCK:

Spahic - Hercher, Kraus, Sickinger ('29 Winkler), Hlousek - Rieder - Hanslik ('79 Kleinsorge), Zuck, Ritter, Redondo - Pourié ('83 Huth)

Trainer: Jeff Saibene


Aufstellung KFC:

Jurjus - Fechner, Lukimya, Girdvainis, Dorda - Gnaase ('46 Kinsombi), Feigenspan, Wagner, Mörschel - van Ooijen ('13 Pusch), Grimaldi

Trainer: Stefan Krämer


Tore:

0:1 Hercher (30. Minute)

0:2 Ritter (34. Minute)


Kartenvergabe:

Gnaase, Fechner, Wagner, Kiprit, Lukimya, Grimaldi | Huth


Zuschauer:

Geisterspiel


Quelle: Treffpunkt Betze