Deutlich zu wenig: Nullnummer zu Jahresbeginn

Torlos endet der Jahresauftakt gegen Viktoria Köln. Bild: Michael Schmitt | MS Sportfoto

Der Ball rollt wieder. Zum Jahresauftakt empfingen die Roten Teufel heute erst zum zweiten Mal die Viktoria aus Köln aus dem Betzenberg. In der Vorsaison gewann der FCK deutlich mit 3:0. Jeff Saibene musste krankheitsbedingt kurzfristig auf den Kapitän Carlo Sickinger verzichten, ihn ersetzte in der Innenverteidigung Alexander Winkler. Im 4-1-4-1 System feierte zudem U21-Spieler Anil Aydin sein Startelfdebüt im Trikot des 1. FC Kaiserslautern.

Ereignislose 45 Minuten

Wacher, mutiger und spielfreudiger waren zu Beginn die Gäste aus Köln. Der FCK brauchte einige Minuten, um in der Partie anzukommen. Nach dem anfänglichen Druck der Viktoria verlagerte sich das Spiel beider Mannschaften jedoch verstärkt im Mittelfeld - Torraumszenen waren eher selten zu sehen. Die Roten Teufel standen im Defensivverbund sehr sicher, fanden offensiv faktisch jedoch nicht statt. Mit einer Nullnummer ging es nach 45 Minuten in die Kabine. Die Gäste aus Köln hatten insgesamt mehr vom Spiel, der FCK war vor allem im Spiel nach vorne zu harmlos.

Keine Tore auf beiden Seiten

Zur zweiten Halbzeit brachte Saibene Marius Kleinsorge für den schwach spielenden Hanslik, ändern sollte das an der Grundausrichtung nur wenig. Viktoria Köln erwischte abermals den besseren Start, verpasste es jedoch, seine Chancen zu nutzen und in Führung zu gehen. In der 58. Minute dann die beste Chance für die Lautrer. Hlousek mit einem hervorragenden Zuspiel auf Pourié, der sich wie aus dem Nichts auf dem Weg Richtung Tor befindet, das Tempo jedoch raus nimmt und sich freistehend vor Mielitz abdrängen lässt. Chance zur Führung vertan. Mit zunehmenden Spielverlauf wurde das Spiel auf beiden Seiten schneller und offensiver, Chancen gab es hüben und drüben, ein Tor wollte an diesem Samstag Nachmittag jedoch nicht fallen.


1. FC Kaiserslautern - Viktoria Köln 0:0 (0:0)


Aufstellung FCK:

Spahic - Hercher, Kraus, Sickinger, Winkler, Hlousek - Rieder - Hanslik ('46 Kleinsorge), Aydin ('65 Zuck), Ritter, Redondo - Pourié

Trainer: Jeff Saibene


Aufstellung VIK:

Mielitz - Koronkiewicz, Rossmann, Hajrovic, Stellwagen - Klefisch, Fritz - Holzweiler ('77 Bunjaku), Wunderlich, Cueto ('91 Kyere) - Seaton ('77 Thiele)

Trainer: Pavel Dotschev


Tore:

-


Kartenvergabe:

Rieder, Aydin, Redondo, Kleinsorge, Winkler | Stellwagen


Zuschauer:

Geisterspiel


Quelle: Treffpunkt Betze