Saibene: "Jeder war mit vollem Herzen dabei"

Pünktlich zum Jahresabschluss beweisen die Roten Teufel Moral und landen nach zuletzt desolaten Leistungen endlich mal wieder einen Befreiungsschlag. Von Beginn an präsentierte sich der FCK in der Merkur Sport-Arena mutiger und selbstbewusster als die Hausherren aus Uerdingen. Am Ende reichte den Pfälzern ein Doppelschlag innerhalb weniger Minuten. "Eine gewisse Erleichterung ist natürlich da. Ein beinahe überlebenswichtiger Sieg. Jetzt können wir wenigstens mit ein bißchen Moral in die Winterpause, und das tut uns allen gut", zeigte sich Jeff Saibene sichtlich erleichtert im Interview bei Magentasport.

"Alle haben mitgefiebert"

"Für uns stand heute natürlich sehr viel auf dem Spiel, da war nach den letzten Spielen schon sehr viel Druck auf dem Kessel, sehr viel Nervosität und Unzufriedenheit", beschreibt Lauterns Cheftrainer die Situation vor dem Spiel. "Deswegen ging es heute vor allem um die richtige Einstellung, Mentalität und Laufbereitschaft". Und das haben die Roten Teufel heute von Beginn verinnerlicht und nach langer Zeit wieder auf den Platz gebracht. Trotz größerer Spieanteile und mehr Zug zum Tor dauerte es dann doch eine halbe Stunde bis zur Führung. "Nach einen Eckball in Führung zu gehen ist uns selten passiert", so Saibene. Der FCK nutzte dann die entstandene Verunsicherung der Hausherren und erhöhte nur wenige Minuten später 2:0. "Das haben die Jungs heute perfekt umgesetzt. Jeder war mit vollem Herzen dabei, hat mitgefiebert und die Jungs selbst von der Tribüne aus unterstützt. Mit dieser Einstellung haben wir uns die drei Punkte verdient", lautete Saibenes Fazit nach dem Spiel.


Auch Marlon Ritter, der nach Herchers Kopfballtor auf 2:0 erhöhte, äußerte sich nach der Partie sichtlich zufrieden. "Wir haben in den letzten Wochen viel von dem vermissen lassen, was wir eigentlich vorhatten. Wir haben heute alles reingehauen, sowohl auf dem Platz als auch neben dem Platz. Es geht nur zusammen, das haben wir heute gezeigt und sind deswegen auch überglücklich".

"Nichts schön reden"

Trotz des dritten Saisonsiegs bleibt die sportliche Situation mit Blick auf die Tabelle weiterhin kritisch. Die Mannschaft genießt nur einen kurzen Urlaub, bevor am 28. Dezember die Vorbereitung auf die Rückrunde beginnt. "Wir sind unzufrieden mit der Tabellensituation, mit den letzten Spielen. Der Sieg gibt uns zwar ein wenig Ruhe und Selbstvertrauen, aber alles andere dürfen wir jetzt nicht schön reden", mahnt Saibene.


Quelle: Treffpunkt Betze