Offensiv zu harmlos: FCK verliert Schlüsselspiel in Magdeburg

Abstiegskampf in der dritten Liga. An diesem 29. Spieltag kam es in der Magdeburger MDCC-Arena zu einem richtigen Abstiegskrimi zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem 1. FC Kaiserslautern. Vor dem Spiel trennten beide Vereine lediglich einmal zwei Punkte. Auf Seiten der Lautrer fehlten Cheftrainer Marco Antwerpen aufgrund einer Rotsperre, Marius Kleinsorge (Leistenverletzung) und Anas Bakhat (Schnittwunde). Erstmalig im Kader war Neuzugang Felix Götze. Co-Trainer Frank Döpper schickte eine 4-1-3-2 Formation mit einer Doppelspitze ins Rennen.

Ein richtiges Kampfspiel

Auf einem sehr holprigen und ramponierten Geläuf erwischten die Hausherren den besseren Start, wirkten frischer und in der Offensive mutiger. Die Gäste aus Kaiserslautern verloren zahlreiche unnötige Bälle, wirkten anders als Magdeburg verkrampft und verunsichert. In der 10. Minute hatte der FCK großes Glück, als Atik den Ball freistehend vor Torhüter Spahic über den Kasten schoss. Die Partie verflachte zunehmend, das spielerische Niveau war auf beiden Seiten zunehmend überschaubar. Die Roten Teufel taten sich vor allem mit den schnellen Flankenläufen der Magdeburger schwer, konnten diese aber letztlich abwehren. In der 35. Minute dann die erste und einzige Torchance der Gäste. Nach einer schönen Kombination auf der rechten Seite erwischt Pourié eine Flanke von Hercher freistehend per Kopf, setzt den Ball aber nur wenige Zentimeter neben das Tor. In diesem intensiv geführten Kampfspiel, in dem die Hausherren ein wenig mehr vom Spiel hatten, ging es mit einem torlosen Remis in die Kabine.

Wie soll es anders sein? Ein ehemaliger Lautrer trifft

Co-Trainer Frank Döpper wechselte in der Halbzeit und brachte mit Ouahim und Gözütok zwei frische Kräfte für Ritter und Hercher. Beide Mannschaften führten weiterhin ein sehr kampfbetontes und zweikampfintensives Spiel - der sandige Untergrund erlaubte es jedoch kaum spielerische Akzente zu setzen. Die Gäste attackierten sehr früh und sehr hoch und versuchten damit das Aufbauspiel der Magdeburger zu stören. In der 56. Minute dann doch die Führung für den FCM. Die Lautrer Verteidigung lässt Magdeburg gewähren, Jakubiaks Flanke landet beim völlig freistehenden Atik, der aus wenigen Metern unhaltbar trifft. Der FCK rannte weiterhin an und versuchte sich mit allen Mitteln zu wehren, blieb in der Offensive jedoch wie schon in der gesamten Saison erschreckend harmlos. Am Ende mussten sich die Roten Teufel geschlagen geben.


Angesichts der Niederlage und der Ergebnisse der Konkurrenz rutscht der 1. FC Kaiserslautern noch tiefer als bisher in den Abstiegssumpf. Inzwischen beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer sechs Punkte.


1. FC Magdeburg - 1. FC Kaiserslautern 1:0 (0:0)


Aufstellung FCK:

Spahic - Zimmer, Kraus, Rieder, Zuck ('69 Senger) - Ciftci, Hercher ('46 Ouahim; '74 Götze), Ritter ('46 Gözütok), Redondo - Pourié ('69 Hanslik), Huth

Trainer: Marco Antwerpen


Aufstellung FCM:

Behrens - Ernst, Müller, Bittroff, Jacobsen - Malachowski, Jakubiak ('63 Bertram) - Müller, Atik ('76 Perthel), Obermair - Brünker ('76 Beck)

Trainer: Christian Titz


Tore:

1:0 Atik (56. Minute)


Kartenvergabe:

Brinker | Zuck, Redondo, Zimmer, Ciftci, Kraus, Senger


Zuschauer:

Geisterspiel


Quelle: Treffpunkt Betze