"Torschusspanik" und "Last-Minute-K.O."

12 finale Spiele hat der FCK noch vor der Brust. Das Auswärtsspiel an diesem 27. Spieltag gegen Hansa Rostock gehört sicherlich zu den schwierigeren Aufgaben. Unter der Woche gab der Sport-Geschäftsführer Thomas Hengen die deutliche Devise aus: 6 Spiele gewinnen, dann bleiben wir sicher drin. Marco Antwerpen wechselte seine Startelf auf drei Positionen um. Im Sturmzentrum startete Elias Huth zum ersten Mal in dieser von Beginn an, zudem rückte Philipp Hercher ins rechte Mittelfeld. Kevin Kraus ersetzte den verletzten Tim Rieder in der Innenverteidigung.

Kraus trifft per Kopf

Die Hausherren aus Rostock wirkten von Beginn an sehr fahrig und verunsichert. Der FCK wusste dies durch gesunde Zweikampfhärte und körperliche Präsenz gut zu nutzen. Trotz eines zerfahrenen Beginns zeigten die Roten Teufel eine engagierte Leistung mit viel Tempo zum gegnerischen Tor. Nach 25 Minuten dann auch die verdiente Führung für die Gäste aus der Pfalz. Nach einem ruhenden Ball steigt Kevin Kraus am höchsten und köpft unhaltbar ins Tor der Rostocker. Die Führung für den FCK hätte bei einer höheren Effektivtät auch höher ausfallen dürfen.

Schnelle Antwort der Hausherren

Keine 120 Sekunden in Halbzeit zwei waren gespielt, dann glichen die Hausherren durch Omladic aus, die Pfälzer waren da noch gefühlt gar nicht auf dem Platz. In der Folge übernahm Rostock die Spielkontrolle, der FCK wirkte nach dem Ausgleichstreffer gehemmt und brauchte einige Minuten, um sich neu zu sortieren. Dann erhöhte der FCK wieder das Spieltempo und schnürte Rostock regelrecht in der eigenen Hälfte ein, blieb vor dem Tor wie schon in Halbzeit eins jedoch häufig zu drucklos. Mit jeder weiteren Minute des Spiels wurde deutlich, dass der 1. FC Kaiserslautern diese Partie unbedingt gewinnen will, beinahe im Minutentakt erspielten sich die Lautrer hochkarätige Torchancen, doch letztlich blieben Redondo oder die eingewechselten Gözütok und Bakhat glücklos. Am Ende mussten sich die Roten Teufel dann auch noch geschlagen geben. Mit der eigentlich letzten Spielszene erhöhten die Rostocker in der 96. Minute auf 2:1.


Hansa Rostock - 1. FC Kaiserslautern 2:1 (0:1)


Aufstellung FCK:

Spahic - Zimmer, Kraus, Winkler, Zuck - Ciftci, Hercher ('78 Bakhat), Ouahim ('60 Hlousek), Ritter - Redondo ('73 Gözütok), Huth

Trainer: Marco Antwerpen


Aufstellung FCH:

Kolke - Neidhart, Roßbach, Löhmannsröben, Schwede - Bahn, Rother ('88 Sonnenberg) - Omladic ('56 Lauberbach), Herzog ('46 Rhein), Türpitz ('56 Breier) - Verhoek ('92 Schulz)

Trainer: Jens Härtel


Tore:

0:1 Kraus (25. Minute), 1:1 Omladic (47. Minute), 2:1 Roßbach (96. Minute)


Kartenvergabe:

Omladic, Roßbach | -


Zuschauer:

Geisterspiel


Quelle: Treffpunkt Betze