„Theo ist unser neuer Nils ...“



Die Großwetterlage rund um den FCK ist nach jahrelangen Turbulenzen freundlich, wenngleich die Wasserschäden im Kabinentrakt nach einem Wolkenbruch im Juni erheblich sind.


Die Stimmung hellt auch der neue Hauptsponsor Harald Layenberger merklich auf. Die Sterne stehen wieder gut! Der Schriftzug seines in Rodenbach bei Kaiserslautern beheimateten Unternehmens samt der fünf Sterne macht sich gut auf der Trikotbrust der Roten Teufel. Und Layenberger, ein FCK’ler mit Leib und Seele, ist nah dran am Verein, an der Mannschaft, an den Fans. Er ist präsent – auch bei Tests wie am Mittwoch in Elversberg. Der Mann tut dem FCK gut!


Morgen (15 Uhr) steht in der Arena im südpfälzischen Weingarten der letzte Test der Lauterer vor dem Saisonstart an. Der Gegner ist ein echter Prüfstein: Dynamo Dresden, der Zweitligist, der mit der Verpflichtung des schwedischen U21-Nationalmannschaftskapitäns Linus Wahlquist von IFK Norrköping positive Schlagzeilen schreibt.


„Wir dürfen ein großes Ausrufezeichen setzen, dass es keine längerfristigen Ausfälle gab, Michael Frontzeck mit seinem Team den kompletten Kader in der gesamten Vorbereitung zusammen hatte“, frohlockt Martin Bader. Die Spieler, die beim 3:2 in Elversberg nicht zum Einsatz kamen, aber morgen erste Wahl sein werden, hatten eine stramme Trainingseinheit unter Alexander Bugeras Regie zu leisten. „So ein Test ist auch die Gelegenheit für die, die hinten dran stehen, die Jungen, sich zu zeigen“, sagt der Sportvorstand.


„Sie hatten anfänglich Schwierigkeiten gegen einen starken Gegner, aber sie haben zurückgebissen“, lobt Bader, der sich freut, dass mit Leon Hotopp auch ein U19-Spieler Einsatzzeit bekam. „Man sieht die Fortschritte, die Theo Bergmann macht. Ein guter Fußballer, sehr passsicher, mutig. Er ist so etwas wie unser neuer Nils Seufert. Elias Huth, obwohl etwas älter, ist unser neuer Torben Müsel“, zieht Bader Vergleiche zwischen den beiden Ex-Erfurtern und den beiden talentierten Eigengewächsen, die ablösefrei zu Arminia Bielefeld und Borussia Mönchengladbach gingen. So was nennt man Kapitalvernichtung!


Bedauerlich, hat aber nichts mit dem Abstieg zu tun: In der neuen Saison können keine Tickets mehr für die FCK-Spiele bei den RHEINPFALZ-Vorverkaufsstellen erworben werden. Nachdem der Verein seinen Ticketing-Partner gewechselt hat, gibt es so hohe technische Hürden, dass der Karten-Verkauf eingestellt werden musste. Seit letzten Samstag läuft ein Gewinnspiel, bei dem die RHEINPFALZ für jedes Heimspiel 2 x 2 Haupttribünen-Tickets sowie 1 x 2 VIP-Tickets unter http://www.rheinpfalz.de/fckgewinnspiel verlost. Tickets gibt es beim FCK unter der Hotline 0631 - 31880 (Montag bis Freitag 9 bis 17 Uhr).


Die Rheinpfalz Pfälzische Volkszeitung