#EBSFCK: Endlich! FCK bezwingt Braunschweig mit 4:1!

Nach vier Unentschieden in Folge war der Druck auf Seiten des FCK natürlich enorm, in Braunschweig endlich den sprichwörtlichen Bock umzustoßen und zu gewinnen. Zu ärgerlich hatte man in den letzten drei Partien jeweils in der Nachspielzeit die Siege aus der Hand gegeben.

Michael Frontzeck stellte auf drei Positionen um. Schad ersetzte den mit Muskelblessuren lädierten Kaptitän Dick. Zuck und Fechner ersetzten Albaek und Hemlein, die auf der Bank Platz nahmen.


Der FCK begann die Partie forsch, man merkte den Pfälzern an, dass sie an die zuletzt guten Auftritte anknüpfen wollten. Und so führte der erste richtige Angriff der Betzebuben schon zum Erfolg. Nach einem Einwurf von Sternberg, zieht Christian Kühlwetter in der 12. Minute am Sechzehner frech ab, Braunschweigs Keeper Engelhardt sieht dabei nicht gut aus, bekommt den Arm nicht rechzeitig hoch und der Ball zappelt in den Maschen. 1:0 für den 1.FC Kaiserslautern.

Das Tor gab dem FCK Auftrieb und es ergaben sich weitere Möglichkeiten. In der 20. Spielminute erläuft sich Timmy Thiele schön einen Steilpass, läuft frei auf Braunschweig Keeper Engelhardt zu, lupft jedoch am Torwart und am Kasten vorbei.


Doch nach und nach kam Braunschweig besser in die Partie und erarbeitete sich Chancen. So stand in der 24. Minute Hofman erstmals frei vor Hesl und der Ball konnte nur in letzter Sekunde aus dem Strafraum geklärt werden. Nur zwei Minuten später segelte ein Freistoß von Braunschweig nur knapp am Kasten von Hesl vorbei. In der 27. Minute legte Hofmann einen Ball auf Fejzullahu ab, der abschloss, jedoch konnte Hesl ihn über die Latte buxieren. Der Braunschweiger Druck nahm zu und nachdem in der 34.Minute wieder ein Freistoß nur knapp am langen Pfosten vorbeigestrichen war kam es wie es kommen musste. In der 43.Spielminute bekommt Lautern den Ball nicht aus dem Sechzehner geklärt, der Schuss von Fejzullahu wird zunächst geblockt, den Abpraller kann Putaro jedoch aus pitzem Winkel zum 1:1 Halbzeitstand einschieben.


Zum Start der 2.Halbzeit musste man sich ernsthaft Sorgen machen, dass der FCK das Spiel aus der Hand geben würde. Braunschweig wirkte aggressiver, viele Fehlpässe bestimmten den Lautrer Spielaufbau. Umso überraschender kam dann die Wende in der 54.Spielminute. Timmy thiele mit einer schönen Hereingabe, die aber nur den Braunschweiger Amundsen findet, der die Kugel ins eigene Tor zum 2:1 für Kaiserslautern drückt.


Alles anders beim FCK in Halbzeit 2 - Kein Nachspielzeitdrama

Von diesem Treffer beflügelt gab der FCK wieder mehr Gas und trat den Gang nach vorne an. Und so legten die Roten Teufel in der 61.Spielminute nach. Wieder setzte Thiele zu einem Lauf an, legte schön zu Kühlwetter im Sechzehner ab, der mit einem Aufsetzer kaltschnäuzig zum 3:1 vollstreckte. Das dritte Tor des Youngsters im zweiten Spiel für die Lautrer!

Im Anschluss bestimmte der FCK die Partie, verpasste es aber, den Sack zuzumachen. So vergab Bergmann in der 63. Minute eine dicke Chance zum 4:1, und auch Thiele vergab in der 70. Minute aus halbrechter Position und setzte einen Schuss rechts neben den Kasten.

Das Spiel blieb somit offen, in der 83. Spielminute vergab wieder Timmy Thiele eine tolle Möglichkeit, nachdem er bei einem Konter zu einem Megasprint angesetzt hatte, jedoch niemand mitgelaufen war, er nach innen zog und nur knapp an Engelhardt scheiterte. Und auch der eingewechselte Elias Huth vergab noch eine gute Möglichkeit, als er sich in der 87. Minute den Ball toll erlief, sich ihn jedoch zu weit vorlegte.


Die FCK Fans malten sich schon wieder die schlimmsten Nachspielszenarien aus, doch heute sollte alles anders werden. In der 88. Spielminute ließ der eingewechselte Hemlein Fejzullahu stehen und vollendete aus kurzer Distanz von rechts zum vielumjubelten 4:1 Endstand für die Roten Teufel. Kein Drama, kein Last Minute Gegentor.


Der FCK beendet nach sieben Spielen ohne Sieg damit seine Negativserie und klettert vorerst auf Platz 10 mit nun 11 Punkten, ehe man am Samstag Lotte zum nächsten Heimspiel empfängt.




Spielstatistiken:


Aufstellung FCK:

Hesl- Schad, Kraus, Gottwalt, Sternberg - Löhmannsröben, Fechner - Kühlwetter (Hainault '85), Zuck (Hemlein '73), Bergmann - Thiele (Huth '86)


Aufstellung Braunschweig:

Engelhardt- Sauerland, Burmeister, Valsvik, Amundsen - Fürstner - Bulut, Fejzullahu, Kijewski (Franjic '67), Putaro (Otto '67) - Hofmann


Tore:

0:1 Kühlwetter (12.Spielminute)

1:1 Putaro (43.Spielminute)

1:2 Amundsen (ET) (56.Spielminute)

1:3 Kühlwetter (61.Spielminute)

1:4 Hemlein (88.Spielminute)


Kartenvergabe:

Gelb: Zuck


Zuschauer:

17.000 (ca. 800 Lautrer)