Mit Matchwinner Hercher: FCK schlägt Uerdingen mit 4:1

Die Roten Teufel feiern gegen den KFC Uerdingen einen wichtigen Heimsieg.
Die Roten Teufel feiern einen wichtigen Heimsieg.

Crunchtime auf dem Betzenberg. An diesem 36. Spieltag empfingen die Roten Teufel ihren vermeintlichen Lieblingsgegner KFC Uerdingen. Ein kurzer Blick auf die Tabelle verriet, dass diese Partie drei Spieltage vor Saisonende bereits eine vorentscheidende werden könnte. Mit einem Sieg würde der FCK seinen Vorsprung auf Uerdingen auf vier Punkte ausbauen. FCK-Cheftrainer Marco Antwerpen setzte wieder auf sein bewährtes 3-4-3 System. Felix Götze rückte demnach wieder zurück auf die Position in der Innenverteidigung, Kevin Kraus ersetzte Marvin Senger. Zurück in der Startelf meldeten sich auch die zuletzt fehlenden Avdo Spahic, Hendrick Zuck und Daniel Hanslik. Stürmer Elias Huth musste aufgrund einer Schnittwunde verletzungsbedingt pausieren.

Hercher, immer wieder Hercher

Schlag auf Schlag begann die erste Halbzeit, beide Mannschaften versteckten sich nicht und traten den Vorwärtsgang auf das jeweilige Tor an. In der 6. Minute dann die schnelle Führung für Uerdingen. Die Roten Teufel bekommen den Ball nicht raus und verteidigen unzureichend. Irgendwie prallt der Ball gegen die Latte, den fälligen Abpraller versenkt Kiprit im Tor der Hausherren. Beeindrucken ließ sich der FCK davon nicht, legte stattdessen einen Gang zu und glich nur wenige Minuten später durch Hercher aus. Vom verdienten Ausgleich beflügelt setzten die Roten Teufel ihren Vorwärtsgang fort. In der 27. und 39. Minute war es wieder Philipp Hercher, der die entscheidenen Zweikämpfe gewann und erst Felix Götze, dann Marvin Pourié zum 2:1 und 3:1 auflegte. Der FCK tat sich in der Defensive besonders nach Standards und Flanken schwer, Uerdingen blieb bis zum Ende ersten Hälfte torgefährlich. Die Hausherren kamen nach dem Rückstand fulminant zurück und gingen dementsprechend auch mit einer verdienten 3:1 in die Kabine.

Zerfahrene zweite Halbzeit

Die Gäste aus Uerdingen kamen mit viel Tempo aus der Kabine, bissen sich jedoch an der inzwischen gut gestaffelten FCK-Defensive die Zähne aus. Die Hausherren hingegen zogen sich im Vergleich zur ersten Hälfte deutlich zurück und investieren in der Offensive längst nicht mehr so viel. Mit zunehmender Spieldauer wurde erkennbar: Der FCK musste nicht mehr, Uerdingen konnte nicht mehr. Aber Marco Antwerpen wollte mehr und mit einem vierten Treffer jedwede Spannung aus der Partie nehmen. So wechselte er in der 70. Minute offensiv und brachte Ritter und Sessa für Pourié und Götze. Kurz vor Ende der Partie kam der FCK dann doch noch zu einer guten Chance. Sessa, Zuck und Zimmer kombinieren sich durch den gegnerischen 16er, Zimmer legt ab auf Zuck, der nur noch einschieben muss.


Der KFC Uerdingen bleibt auch im sechsten Drittliga-Spiel ein gern gesehener Gegner für den 1. FC Kaiserslautern. Mit dem fünften Heimsieg der Saison sichern sich die Roten Teufel nicht nur drei wichtige Punkte, sondern schnüren die Konkurrenz aus Uerdingen zusätzlich im Tabellenkeller fest. Besiegelt ist der Klassenerhalt allerdings noch nicht.


1. FC Kaiserslautern - KFC Uerdingen 4:1 (3:1)


Aufstellung FCK:

Spahic - Rieder, Götze ('71 Sessa), Kraus - Sickinger, Hercher, Ouahim ('79 Senger), Zuck - Zimmer, Pourié ('71 Ritter), Hanslik ('61 Redondo)


Aufstellung KFC:

Jurjus - Göbel ('46 Marcusson), Schneider, Lukimya, Dorda - Fechner ('61 Pusch), Gnaase, Traoré ('76 Girdvainis), Wagner, Anapak ('46 Feigenspan) - Kiprit


Tore:

0:1 Kiprit (6. Minute), 1:1 Hercher (14. Minute), 2:1 Götze (27. Minute), 3:1 Pourié (39. Minute), 4:1 Zuck (83. Minute)


Kartenvergabe:

Götze, Zuck | Gnaase


Zuschauer:

Geisterspiel


Quelle: Treffpunkt Betze